Josef Hörnemann



Alles zur Person "Josef Hörnemann"


  • Caritas bedankt sich bei AKP

    Mi., 19.12.2018

    1056 Kinder beschenkt

    Caritas und Aktion Kleiner Prinz erfüllen Kinderwünsche: Marion Schubert, Andrea Froböse, Ricarda Reker-Nass, Marie-Luise Mönnigmann, Beate Lampe und Josef Hörnemann.

    Seit zehn Jahren ermöglicht die Aktion Kleiner Prinz, dass Warendorfer Kinder, deren Familien unter Geldknappheit leiden, zu Weihnachten beschenkt werden. Jetzt bedankte sich die Erziehungsberatungsstelle der Caritas bei den Aktiven.

  • Aktion „Kauf eins mehr“

    Mo., 03.12.2018

    Engagement und Spendenbereitschaft

    Neben Ehrenamtlichen vom Caritas-Team waren Messdiener und die Pfadfinder engagiert beschäftigt, die Spendenbereitschaft der Kunden zu wecken.

    „Unglaublich“, war der erste Kommentar von Caritas-Mitarbeiter Josef Hörnemann zum Ergebnis der drei Aktionen „Kauf eins mehr“ in Supermärkten der Stadt Warendorf. Am Ende konnte ein toller Erfolg vermeldet werden.

  • Förderschulen schreiben neu aus

    Fr., 06.07.2018

    Malteser kündigen Fahrdienst

    Seit Jahren übernehmen die Malteser den Fahrdienst für die beiden Förderschulen der Caritas im Kreis. Weil das Geschäft wegen veränderter gesetzlicher Vorgaben defizitär ist, wurde der Vertrag jetzt gekündigt.

    Die Malteser haben den Fahrdienst für die beiden Förderschulen für Kinder mit geistiger Behinderung gekündigt. Betroffen sind die Heinrich-Tellen-Schule in Warendorf und die Vinzenz-von-Paul-Schule in Beckum – beide in Trägerschaft der Caritas.

  • Warenkorb

    Mo., 17.10.2016

    Hilfe in besonderen Notlagen

    Der Warenkorb Warendorf feiert seinen zehnten Geburtstag: (v. l.) Heiner Schoppmann, Heinz Kemper, Ernst Ruholl, Elisabeth Blanke, Ulla Breuer, Anneliese Ruten, Karin Thüsing und Josef Hörnemann.

    Jeden Dienstag und Freitag ist hier richtig was los: Die ersten Kunden stehen schon an, bevor der Laden am Kletterpohl 9 seine Türen geöffnet hat. Es ist ein ganz spezieller Laden: Hier hat der Warendorfer „Warenkorb“ seine Heimat und verteilt zweimal die Woche an Menschen in besonderen Notlagen Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs.

  • Ehrenamtsbörse

    Mi., 13.07.2016

    Besuch bei der fleißigen „BieNe“

    Bürgermeister-Besuch bei der Ehrenamtsbörse: (v. l.) Josef Böse, Klaus Peper, Bürgermeister Axel Linke, Josef Hörnemann und Michael Paulisch.

    Es geht um spontane und sporadische Hilfe – Fulltime-Jobs sind hier nicht das Thema: Die Ehrenamtsbörse der Warendorfer Bürgerstiftung sucht immer wieder engagierte Warendorfer, die mal einspringen können, wenn irgendwo Not am Mann ist – ganz nach Bedarf und individueller Möglichkeit.

  • Ehrenamtsbörse

    Sa., 28.05.2016

    Helfer herzlich willkommen

    Die Ehrenamtsbörse ist eine Drehscheibe: (Klaus Peper (l.) und Josef Hörnemann haben hier Angebot (blau) und Nachfrage (gelb) angepinnt. Schnell wird deutlich: Die blauen Zettel sind in der Minderheit. Es werden noch Helfer gebraucht.

    Der Bedarf ist da – doch die Nachfrage ist größer als das Angebot. Die Ehrenamtsbörse in Warendorf sucht noch Helfer, die sich engagieren wollen.

  • Ehrenamtsbörse der Bürgerstiftung gestartet

    Do., 17.09.2015

    „Bienen“ nehmen ihre Arbeit auf

    Aus dem Ehrenamt für das Ehrenamt arbeiten die Mitarbeiter der Ehrenamtsbörse (v.l.): Udo Strootmann, Hermann Jülkenbeck, Paul Korte, Joachim Dick, Dr. Michael Quinckhardt, Klaus Peper, Josef Hörnemann und Helmut Glorius.

    Träger der Ehrenamtsbörse „BieNe“ ist die Warendorfer Bürgerstiftung. Sinn und Zweck ist die Zusammenführung von (potenziellen) Ehrenamtlichen mit passenden gemeinnützigen Organisationen, Vereinen oder Institutionen. Ob es nun ums Vorlesen im Kindergarten, Hunde ausführen oder Hilfe im Altersheim geht, die Ehrenamtsbörse will zwei Suchende zusammenführen.

  • Neue Kulturbörse des Caritasverbandes

    Do., 18.09.2014

    Gemeinsam etwas erleben

    Für die Kulturbörse werben und auf viele Kontakte und Begegnungen freuen sich (v. l.): Josef Hörnemann, Koordinator Thomas Empting, Christian Schubert, Irmgard Seipel, Nicol Lübbering und Sven Theißen.

    Gemeinsam etwas erleben, sich begegnen und dabei auch noch Spaß haben, das sind gleich drei Dinge auf einmal, die der Caritasverband mit der Kulturbörse erreichen will. Mit Hilfe dieser „Plattform“, die noch mit einem Internetauftritt abgerundet werden soll, können sich unter dem Stichwort „Inklusion“ Menschen mit und ohne Behinderung begegnen.

  • Fastenzeit

    Fr., 07.03.2014

    Verzicht auf Bömsken und große Worte

     

    Diese Erinnerung an Kindheitstage ist bei den meisten Menschen wohl noch wach: Fastenzeit – das äußerte sich für den Nachwuchs vor allem im Verzicht auf Schokolade und Bonbons. Unübersehbares Zeichen der Leiden: Die „Bömskendose“ im Küchenschrank. Die man nur anfassen durfte, um dort was reinzulegen.

  • Projektpartner setzen 16 Maßnahmen im Kreis um

    Mi., 02.10.2013

    Inklusion ausprobieren

    16 Projekte zur Inklusion sind geplant. Das Konzept stellten vor (v. l.): Manfred Lensing-Holtkamp, Nina Bisping, Ursula Pinnekamp, Verena Pickshaus und Josef Hörnemann.

    Die Konzepte gibt es, und in Ansätzen klappt auch die Umsetzung. Aber Inklusion ist ein langer Weg. Darin sind sich Caritasverband, Kreissportbund und Katholisches Bildungsforum einig.