Juan Guaidó



Alles zur Person "Juan Guaidó"


  • Regierung

    Fr., 06.09.2019

    Neues Verfahren gegen Venezuelas Oppositionschef Guaidó

    Caracas (dpa) - Im Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition in Venezuela hat die Generalstaatsanwaltschaft ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó eingeleitet. Der Oppositionsführer hintertreibe die jahrelangen Bemühungen der venezolanischen Regierung zur Rückgabe der rohstoffreichen Region Esequibo, hieß es. Damit habe er sich des Vaterlandsverrats schuldig gemacht. Guaidó hatte sich im Januar zum Übergangsstaatschef erklärt. Zahlreiche Länder haben ihn anerkannt, andere unterstützen weiter Präsident Nicolás Maduro.

  • Regierung

    Do., 08.08.2019

    Venezuelas Regierung sagt Gesprächsrunde mit Opposition ab

    Caracas (dpa) - Wegen der jüngsten US-Sanktionen gegen die venezolanische Regierung hat Präsident Nicolás Maduro weitere Gespräche mit der Opposition vorerst abgesagt. Der Staatschef werde keine Unterhändler zu den für heute und morgen geplanten Verhandlungen auf Barbados schicken, teilte die Regierung mit. Als Grund nannte sie die neuen Wirtschaftssanktionen gegen Venezuela. Maduros Gegenspieler, der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó, unterstützt die Sanktionen, um einen Machtwechsel in dem südamerikanischen Land zu erzwingen.

  • Regierungsvermögen eingefroren

    Di., 06.08.2019

    USA wollen Maduro mit neuen Sanktionen in die Enge treiben

    Ein Anhänger von Maduro mit einem Porträt des venezolanischen Präsidenten.

    Seit Monaten kommt kaum Bewegung in den Machtkampf in Venezuela. Jetzt will Washington die sozialistische Regierung vom globalen Finanzwesen abschneiden. Vor allem Moskau und Peking sollen dazu bewegt werden, Maduro die Freundschaft zu kündigen.

  • Diplomatie

    Mo., 22.07.2019

    Deutscher Botschafter nach Venezuela zurückgekehrt

    Berlin (dpa) - Viereinhalb Monate nach seiner Ausweisung aus Venezuela ist der deutsche Botschafter Daniel Kriener in das südamerikanische Krisenland zurückgekehrt. Der Diplomat sei am Samstag in der venezolanischen Hauptstadt Caracas eingetroffen, heißt es aus dem Auswärtigen Amt. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro hatte Kriener am 6. März zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen. Sie warf ihm Parteinahme für die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vor, der sich mit Maduro seit Monaten einen erbitterten Machtkampf liefert.

  • Regierung

    Sa., 13.07.2019

    Leibwächter von Guaidó in Venezuela festgenommen

    Caracas (dpa) - Zwei Leibwächter des selbsternannten venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó sind von Sicherheitskräften festgenommen worden. Guaidó beschuldigte via Twitter die Regierung von Präsident Nicolás Maduro, seine Mitarbeiter entführt zu haben. Nach Angaben von Informationsminister Jorge Rodríguez waren die beiden Mitarbeiter Guaidós in einen illegalen Waffenhandel verwickelt. Sie hätten versucht, Gewehre zu verkaufen, die bei dem gescheiterten Aufstand vom 30. April gestohlen worden seien.

  • Maduro vs. Guaidó

    Mo., 08.07.2019

    Neuer Vermittlungsversuch im Machtkampf in Venezuela

    Eine verwelkte Blume vor der Flagge von Venezuela während eines Protestes gegen die Regierung.

    Der Machtkampf in Venezuela ist nicht entschieden, Präsident Nicolas Maduro und der selbst ernannte Interimspräsident Guaidó stehen sich unversöhnlich gegenüber. Nun gibt es einen neuen Vermittlungsversuch.

  • Regierung

    Sa., 06.07.2019

    Militärparade und Oppositionsdemonstration in Venezuela

    Caracas (dpa) - Vertreter von Regierung und Opposition sind in Venezuela erneut auf die Straße gegangen. Zum venezolanischen Unabhängigkeitstag ließ Staatschef Nicolás Maduro in Caracas Militäreinheiten defilieren. Der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó führte eine Kundgebung an, die gegen den mutmaßlichen Foltertod eines inhaftierten Marineoffiziers protestierte. Maduro erklärte bei der Eröffnung der Militärparade, er erwarte in der kommenden Woche «gute Nachrichten» von den Gesprächen mit Oppositionsvertretern in Norwegen.

  • Maduro-Regime

    Mo., 01.07.2019

    Venezuelas Regierung wird Foltermord vorgeworfen

    Nicolas Maduro, Präsident von Venezuela, während einer Kundgebung zum Jahrestag seiner Wiederwahl.

    In Venezuela stirbt ein Marineoffizier, die Maduro-Regierung nennt den Fall «bedauerlich». Andere lateinamerikanische Staaten und die USA erheben schwere Vorwürfe gegen Maduros Regierung.

  • Copa América

    Do., 27.06.2019

    Außenseiter Venezuela will Messis Argentinier ärgern

    Coach Rafael Dudamel will mit Venezuela Argentinien ärgern.

    Es gibt wenig zu essen, dauernd fällt der Strom aus, die politischen Gegner bekämpfen sich bis aufs Messer. Jetzt wollen die Fußballer aus Venezuela ihre Fans das Elend kurz vergessen lassen. Bislang hat sich das Team achtbar geschlagen, doch jetzt warten die Platzhirsche.

  • International

    Sa., 08.06.2019

    Venezuela öffnet Grenze zu Kolumbien wieder

    Caracas (dpa) - Nach fast vier Monaten öffnet Venezuela die Grenze zu Kolumbien teilweise wieder. «In Ausübung unserer Souveränität habe ich die Öffnung der Grenzübergänge im Bundesstaat Táchira nach Kolumbien ab Samstag angeordnet», schrieb Präsident Nicolás Maduro auf Twitter. Im Streit um humanitäre Hilfe für das krisengebeutelte Land hatte Maduro im Februar die Grenzen zu den Nachbarländern dichtgemacht. Die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó hatte damals versucht, Hilfsgüter über die Grenze nach Venezuela zu schaffen.