Juri Gagarin



Alles zur Person "Juri Gagarin"


  • 50 Jahre Mondlandung

    Sa., 20.07.2019

    Interview mit Planetariums-Leiter Dr. Björn Voss

    Dr. Björn Voss findet, dass der Mond wie ein Kollege am Himmel ist. Wir kennen ihn, weil wir ihn gut sehen können.Dr. Björn Vossfindet, dass der Mond wie ein Kollege am Himmel ist. Wir kennen ihn, weil wir ihn gut sehen können. LWL

    Der Mond ist im Kosmos unser nächster Nachbar. Er fasziniert seit jeher die Menschen. Dr. Björn Voss leitet das Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde in Münster. Er blickt zurück auf die Mondlandung vor 50 Jahren und erklärt, warum Westfalen stolz sein kann auf Neil Armstrong.

  • Miss Able und Miss Baker

    Mo., 27.05.2019

    Vor 60 Jahren flogen zwei Affen ins All

    Able wird nach ihrem erfolgreichen Ausflug ins All 1959 wohlbehalten aus seiner Kapsel geborgen.

    Zwei Jahre vor Juri Gagarin waren Miss Able und Miss Baker im All. Die zwei Affen überlebten einen rund 15-minütigen Flug und lieferten der Forschung damit wichtige Daten. Heute fliegen noch immer ab und zu Tiere ins All.

  • Miss Able und Miss Baker

    Mo., 27.05.2019

    Vor 60 Jahren flogen zwei Affen ins All

    Rhesusäffchen «Able» wird nach seinem erfolgreichen Ausflug ins All wohlbehalten aus seiner Kapsel geborgen.

    Zwei Jahre vor Juri Gagarin waren Miss Able und Miss Baker im All. Die zwei Affen überlebten einen rund 15-minütigen Flug und lieferten der Forschung damit wichtige Daten. Heute fliegen noch immer ab und zu Tiere ins All.

  • Raumfahrt

    Do., 28.03.2019

    Früherer sowjetischer Kosmonaut Waleri Bykowski gestorben

    Moskau (dpa) - Der frühere sowjetische Kosmonaut und Weltraum-Begleiter von DDR-Raumfahrer Sigmund Jähn, Waleri Bykowski, ist tot. Er sei bereits am Mittwoch mit 84 Jahren nahe Moskau gestorben, teilte das Kosmonautenausbildungszentrum «Juri Gagarin» mit. Insgesamt verbrachte der gelernte Kampfpilot Bykowski mehr als 20 Tage im All. Beim Weltraumflug mit dem Deutschen Jähn 1978 war Bykowski Kommandant des sowjetischen Raumschiffes «Sojus 31». Knapp acht Tage blieben die beiden im Weltraum und umkreisten 125 Mal die Erde. Jähn galt danach in der DDR als Held.

  • Kosmische Klangwelten

    Mi., 02.01.2019

    Promi-Geburtstag vom 2. Januar 2019: Peter Eötvös

    Peter Eötvös wird 75.

    Schon als Kind wollte er Komponist werden. Er lernte bei großen Meistern wie Zoltan Kodaly, Karlheinz Stockhausen und Pierre Boulez. Heute wird der Ungar Peter Eötvös in Deutschland als Komponist und Dirigent zeitgenössischer Musik gefeiert.

  • Reise

    Mo., 30.07.2018

    Weicher Massentourismus und harter Vulkanstein

    Reise: Weicher Massentourismus und harter Vulkanstein

    Juri Gagarin im Weltall, die Kubakrise, der Bau der Berliner Mauer: Die Welt schien am Anfang der 60er Jahre wie aufgerissen. Inmitten der zerklüfteten Geschichtszeichnung grub sich der kanarische Künstler César Manrique durch eine Lavahöhle – und vor allen Dingen Müll.

  • Nächster Gegner Kroatien

    Mo., 02.07.2018

    Liebesgrüße aus dem Kosmos: Gastgeber Russland jubelt

    Die Russen beiern den Viertelfinal-Einzug der Sbornaja.

    Wodka auf den Straßen, Trommeln in der Metro: Russland feiert seine Fußballer - und sich selbst. Auch größte Skeptiker sind mittlerweile Anhänger der Sbornaja. Im Rausch verschwinden aber die spielerischen Defizite. Mit Kroatien wartet der nächste schwere Gegner.

  • Euphorie-Welle

    Mo., 02.07.2018

    Liebesgrüße aus dem Kosmos: Gastgeber Russland jubelt

    Der russische Kosmonaut Anton Schkaplerow freut sich über seine starke Nationalmannschaft bei der WM.

    Wodka auf den Straßen, Trommeln in der Metro: Russland feiert seine Fußballer - und sich selbst. Auch größte Skeptiker sind mittlerweile Anhänger der Sbornaja. Im Rausch verschwinden aber die spielerischen Defizite. Mit Kroatien wartet der nächste schwere Gegner.

  • Sechs Monate im All

    Mi., 06.06.2018

    «Astro-Alex» Gerst verlässt Planet Erde

    Alexander Gerst vor dem Besteigen der Rakete. Vier Jahre nach seiner ersten Mission bricht der deutsche Astronaut mit einem Team mit einer Sojus-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur zu seiner zweiten Mission auf der ISS auf.

    Sie sind alle gekommen, um Deutschlands Astronauten-Star Alexander Gerst auf seinem Weg zu den Sternen zu begleiten. Freunde, Verwandte und Raumfahrtgrößen begleiten ihn bei seinem Start zur ISS. Einem geht der Abschied von Gerst besonders nahe.

  • Erbe aus Sowjetzeiten

    Mi., 06.06.2018

    Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan

    Die aufgerichtete Sojus-Rakete auf der Startrampe des Weltraumbahnhofs im kasachischen Baikonur.

    Baikonur (dpa) - Für den Start des deutschen Astronauten Alexander Gerst wurde die historische Startrampe 1 gewählt, von der aus Juri Gagarin 1961 als erster Mensch den Kosmos erkundete.