Kai Magnus Sting



Alles zur Person "Kai Magnus Sting"


  • Der Geräuschemacher

    Mi., 28.06.2017

    Mit Spaß beim „Tod unter Gurken“

    Markus Paßlick (2.v.l.) mit Bastian Pastewka, Kai Magnus Sting, Jochen Busse und Henning Venske (v.l.). Bei den Lesungen vertont der Laerer mit vielen Werkzeugen (kl. Foto) die Kurzkrimis.

    Eigentlich dachte Markus Paßlick: „Ich mach' da einmal mit, das war's dann.“ Mittlerweile ist der Bongomann, wie sich der Percussionist mit dem Lebensmittelpunkt Laer gerne selber nennt, aber schon an die zehn „Tode unter Gurken“ gestorben. Und kann gar nicht genug davon bekommen.

  • Mörderisch guter Unfug

    Di., 09.05.2017

    Kai Magnus Stings „Tod unter Gurken“

    Mörderisch guter Unfug : Kai Magnus Stings „Tod unter Gurken“

    Und immer wieder Gurken! Mal sind sie Beiwerk beim Zubereiten eines Wildschweins durch drei koch- wie krimiaffine Freunde. Mal dienen sie dazu, Verbrechen zu verdecken. Wie bei der titelgebenden Geschichte „Tod unter Gurken“, bei der zwei Hotelgäste im Wellnessbereich einen Entspannungsgrad unter ihren Quark-Gurken-Gesichtsmasken erreichen, den Gerichtsmediziner gemeinhin als „tot“ beschreiben.

  • Kai Magnus Sting eröffnet Kabarettfestival „Lambertispitzen“

    Do., 12.03.2015

    Wenn die Tante die Lederhose wieder rausholt

    Im Kap.8 spielte Kai Magnus Sting sein Programm „Immer ist was, weil sonst wär ja nix“.

    „Ruf mich mal eben an; ich weiß nicht, wo mein Telefon ist. Das hättest du im Deutschland der 70er Jahre nicht sagen dürfen, da wären die Männer mit den weißen Westen gekommen“, erklärt Kai Magnus Sting dem Publikum die alten Zeiten ohne Smartphone. Und bringt dann, süffisant lächelnd, den Smartphone Boom auf seine Art auf den absurden Punkt und erzählt vom Kunden, der sich im Supermarkt einen Apfel kaufen will und mit dem Smartphone den QR-Code des Obsts fotografiert: „Jetzt wissen es alle drei, dass das ein Apfel ist: du, dein Handy und der Amerikaner!“

  • „Lambertispitzen“ feiern ihr Debüt

    Di., 17.02.2015

    Stelldichein der komischen Zunft

    Lisa Feller nutzt das Festival für die Premiere ihrer neuen Comedy „Guter Sex ist teuer!“.

    „Lambertispitzen“ – so heißt das neue Kabarett- und Comedy-Festival, das zwischen dem 11. und 21. März seine Premiere in Münster feiert. Neun Vertreter der komischen Zunft treten an, um dem Publikum die Unzulänglichkeiten und Fallstricke des Alltags auf humorvolle Weise vor Augen zu führen. Das Festival soll übrigens künftig jährlich im Frühjahr im Kap 8 in Kinderhaus stattfinden.

  • Launige Adam-Riese-Show im Pumpenhaus

    Di., 07.10.2014

    Briten zweifeln an Kunst

    Ein Gesangsduo mit Wucht und Witz: Kabarettist Kai Magnus Sting und Türmerin Martje Saljé singen sich an, und Jule Balandat (Mitte) von den Zucchini Sistaz spielt dazu.

    Sogar wenn er sich den Arm bricht, tut ein Adam Riese es ganz auf münstersche Art: mittels Fahrradsturz. Dass dieser dann humoristisch ausgeschlachtet und im Stand-up-Monolog verwurstet wird, versteht sich von selbst. Da prangte auf der Leinwand das Selfie aus dem Krankenzimmer, und es folgte eine Schnurre über Rieses grelles Oberhemd. Zuerst drohte dem Zwirn die Schere, am Ende befahl der Chefarzt: „Wir retten das Hemd!“

  • Kai Magnus Sting

    Mo., 18.03.2013

    „Tun se mich ma dem Gehackten“

    Das Publikum in der Kaminhalle des Hauses Walstedde wurde vom Kabarettisten Kai Magnus Sting erstklassig unterhalten.

    Beste Unterhaltung wurde den Zuhörern bei der Kabarettveranstaltung mit Kai Magnus Sting in der Kaminhalle des Hauses Walstedde geboten.

  • Warendorf

    Mo., 20.12.2010

    Tanz der Teufelchen