Kai-Michael Thomsen



Alles zur Person "Kai-Michael Thomsen"


  • Zahlen für Deutschland

    Mo., 21.09.2020

    Storchennachwuchs hängt vom Wetter ab

    Weißstorch «Nobbi» kümmert sich in Loburg in Sachsen-Anhalt um seinen Nachwuchs.

    Manche Weißstörche haben 2020 gut Nachwuchs bekommen. In einigen Regionen Deutschlands und Europas machte sich aber das Wetter bemerkbar.

  • Winterquartiere in Europa

    So., 16.02.2020

    Störche mit neuen Strategien: Deutschland statt Afrika

    Störche sitzen schon Anfang Februar in ihrem Nest auf einem Strommast.

    Störche probieren Neues aus: Vor ein paar Jahrzehnten fingen die ersten an, sich den Flug ins Winterquartier nach Afrika zu sparen. Sie blieben in Spanien. Aber warum nicht gleich in Deutschland ausharren?

  • Tiere

    Sa., 15.02.2020

    Störche mit neuen Strategien: Spanien statt Afrika  

    Bergenhusen (dpa) - Viele Störche kehren in diesem Jahr früher als sonst aus den Winterquartieren nach Deutschland zurück. Seit zwei Wochen werden regelmäßig Rückkehrer gemeldet, sagte der Storchenexperte des Naturschutzbundes, Kai-Michael Thomsen, der Deutschen Presse-Agentur. «Bei den Westziehern haben wir den Eindruck, dass sie gut eine Woche früher zurückkommen», sagte Thomsen. Seit 20 bis 30 Jahren sparen sich viele Störche den Flug über das Mittelmeer und überwintern in Spanien. Müllhalden und Reisfelder bieten ihnen viel Nahrung.

  • Jährliche Wanderung

    So., 24.02.2019

    Die Weißstörche sind zurück

    Weißstörche stehen auf einer Wiese in Sankt Peter-Ording.

    Den «Winter-Urlaub» verbringen viele Störche ganz klassisch in Afrika. Einige bleiben aber auch in Spanien, andere gleich ganz im Land. Das Beispiel des Storchs zeigt, wie sich eine Art an unterschiedliche Lebensbedingungen anpassen kann.

  • Naturschutz

    Mi., 18.07.2018

    Störchen und ihren Jungen kam Trockenheit eher zugute

    Ein Jungstorch landet neben seinen vier Geschwistern in einem Storchennest in der Leinemasch südlich von Hannover.

    Wochenlang hat es vielerorts in Deutschland nicht oder nur ganz wenig geregnet. Muss man sich Sorgen machen um den Storchnachwuchs, der gern Regenwürmer frisst?

  • Neue Rolle für Problemstorch

    Do., 04.05.2017

    Storchen-Rüpel Ronny: Jetzt Familienvater statt Nervensäge

    Storch Ronny (rechts) und seine Partnerin im brandenburgischen Glambeck.

    Sind die Zeiten als Quälgeist für ein ganzes Dorf vorbei? Problemstorch Ronny zeigt eine neue Seite. Wenn seine Angebetete nach ihm «pfeift», gibt es für ihn kein Halten mehr.

  • Weniger aggressiv

    Do., 04.05.2017

    Storchen-Rüpel Ronny: Neue Rolle als Familienvater

    Ronny (r.) hört auf seine Partnerin.

    Sind die Zeiten als Quälgeist für ein ganzes Dorf vorbei? Der Problemstorch Ronny zeigt eine neue Seite. Wenn seine Angebetete nach ihm «pfeift», gibt es für ihn kein Halten mehr.

  • Technik

    Do., 29.10.2015

    Ab in den Süden: Storchenzug im Netz verfolgen

    Die aktuelle Position fünf besenderter Störche wird auf der Karte dargestellt. Ein Blog erklärt und interpretiert die Geoinformationen.

    Im Winter ziehen Störche bekanntlich in den Süden - doch wohin verschlägt es die reiselustigen Vögel eigentlich genau? Wer sich für das Leben der Tiere interessiert, kann nun fünf Störche via Peilsender bei ihrer Reise begleiten.

  • Wissenschaft

    Di., 28.07.2015

    Experte: Storchenjahr 2015 «unterdurchschnittlich»

    Ein Storchenküken im Wildpark Eekholt.

    Bergenhusen/Berlin (dpa) - Bei Deutschlands Störchen herrscht in diesem Jahr Nachwuchsmangel. «Gerade in Ostdeutschland ist der Bruterfolg relativ schlecht», sagte Storchexperte Kai-Michael Thomsen vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) der Deutschen Presse-Agentur.

  • Tiere

    Fr., 20.02.2015

    Schnelle Störche kehren nach Westdeutschland zurück

    Ebenweiler (dpa) - Die ersten Störche sind aus ihren Winterdomizilen nach Westdeutschland zurückgekehrt. Einige flotte Flieger ließen sich etwa in Nestern in Ebenweiler und Aulendorf in Baden-Württemberg nieder, wie die Landesstorchbeauftragte Ute Reinhard mitteilte. Andere Tiere seien aber auch bereits nach Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein zurückgekehrt, sagte Nabu-Experte Kai-Michael Thomsen. Auch in Hessen wurden schon Störche gesehen. Störche aus westlichen Bundesländern überwintern zum größten Teil in Frankreich und Südspanien sowie Marokko und Mali in Nordafrika.