Karamba Diaby



Alles zur Person "Karamba Diaby"


  • Extremismus

    Do., 30.01.2020

    Parteien beraten über Angriffe auf Politiker

    Berlin (dpa) - Die Generalsekretäre von SPD, CDU, CSU, Grünen, Linken und FDP beraten am Nachmittag im Bundestag über Maßnahmen gegen die zunehmenden Angriffe auf Politiker. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hatte dazu Vertreter aller Bundestagsparteien mit Ausnahme der AfD eingeladen. Unter anderem soll diskutiert werden, wie sich ehrenamtliche Politiker besser schützen können und wie man politisch und gesellschaftlich gegen Verrohung und offenen Hass vorgehen kann. Zuletzt hatte ein Angriff auf das Bürgerbüro des SPD-Abgeordneten Karamba Diaby in Halle große Bestürzung ausgelöst.

  • Extremismus

    Do., 23.01.2020

    Morddrohung gegen SPD-Politiker Diaby

    Halle (dpa) - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle hat eine Morddrohung erhalten. «Ich nehme die Drohung ernst und habe sofort die Polizei darüber informiert. Es wurden unverzüglich Ermittlungen aufgenommen und Maßnahmen zum Schutz meiner Person eingeleitet», teilte er der dpa mit. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. An Diabys Bürgerbüro in Halle waren vergangene Woche zudem Einschusslöcher entdeckt worden. Der Angriff auf das Büro des im Senegal geborenen Diaby hatte Bestürzung ausgelöst.

  • Neonazis verweisen auf Lübcke

    Do., 23.01.2020

    Nach Einschusslöchern: Morddrohung gegen SPD-Politiker Diaby

    Einschusslöcher in einer Scheibe des Diaby-Büros in Halle.

    Der Druck von Rechtsextremen auf den SPD-Politiker Diaby erreicht mit Morddrohungen eine kaum erträgliche neue Ebene. Die Verfasser unterzeichnen mit «Heil Hitler» und verweisen auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

  • Rechte Drohungen nehmen zu

    So., 19.01.2020

    Seehofer für parteiübergreifende Pläne zum Politiker-Schutz

    Das Büro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle wurde angegriffen.

    Immer wieder berichten Politiker von Drohungen und Anfeindungen. Parteiübergreifend soll dagegen nun etwas unternommen werden. Der Innenminister stellt sich hinter den Vorschlag.

  • Bundestag

    So., 19.01.2020

    Seehofer für parteiübergreifende Politiker-Schutz-Initiative

    Berlin (dpa) - Innenminister Horst Seehofer stellt sich hinter den Vorschlag eines parteiübergreifenden Ansatzes zum besseren Schutz von Politikern. Angriffe und Gewaltandrohungen gegen Politiker seien eine erhebliche Gefahr für das demokratische Miteinander, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er begrüße deshalb den Vorschlag eines parteiübergreifenden Vorgehens, denn dieses Thema betreffe alle Demokraten. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hatte nach Schüssen auf das Büro des SPD-Abgeordneten Karamba Diaby ein Krisentreffen mit allen Bundestagsparteien außer der AfD angeregt.

  • Rückendeckung im Bundestag

    Do., 16.01.2020

    Viel Solidarität für Diaby nach Angriff auf Büro

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich hinter den SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby (li), nachdem dessen Bürgerbüro angegriffen wurde.

    Die Schüsse auf das Bürgerbüro des Abgeordneten Diaby haben auch den Bundestag erschreckt. Der SPD-Politiker bekommt starke Zeichen der Solidarität. In einer Aktuellen Stunde geht es auch um Angriffe auf andere Vertreter des Staates.

  • Kriminalität

    Mi., 15.01.2020

    Einschusslöcher: Bürgerbüro von SPD-Politiker angegriffen

    Halle (dpa) - Das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle in Sachsen-Anhalt ist angegriffen worden. An einer Scheibe wurden Einschusslöcher festgestellt. Der Staatsschutz ermittelt. Es wurde offenbar auch auf andere Gebäude geschossen. «Ich mache mir natürlich Sorgen, dass es Menschen gibt, die mit Gewalt gegen Politiker vorgehen, das verurteile ich aufs Schärfste», sagte der im Senegal geborene Diaby der dpa. In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Drohungen von Rechtsextremisten gegen Politiker gegeben. Hintergründe des Vorfalls in Halle sind noch unklar.

  • Bundestagsabgeordneter

    Mi., 15.01.2020

    Einschusslöcher in Büroscheibe des SPD-Politikers Diaby

    Karamba Diaby (SPD) im Bundestag: Das Büro des Abgeordneten in Halle ist beschossen worden.

    Immer wieder werden Politiker Ziel von Angriffen. Jetzt werden Einschusslöcher in einer Scheibe des Bürgerbüros eines SPD-Bundestagsabgeordneten festgestellt. Was dahinter steckt, ist noch unklar.

  • Wahlen

    Do., 31.08.2017

    Schwesig beklagt neues Ausmaß an Rassismus im Wahlkampf

    Berlin (dpa) - Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, hat ein neues Ausmaß rassistischer Beleidigungen im Bundestagswahlkampf kritisiert. Als Beispiele nannte die SPD-Politikerin in der «Mitteldeutschen Zeitung» die Attacken gegen die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz und den afrikanisch-stämmigen SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby, aber auch die Störung von Wahlkampfveranstaltungen durch Flüchtlingsgegner etwa bei Auftritten von Kanzlerin Angela Merkel. Die Angriffe seien «widerwärtig», sagte Schwesig, kämen aber nicht nur aus dem NPD-Umfeld: «Es gibt auch in der AfD Rassisten und Extremisten.»

  • Reihe „Wie weit ist Afrika?“

    Di., 04.07.2017

    Roter Schwarzer im Bundestag

    Lockeres Zwiegespräch unter Kollegen, moderiert von Rudolf Blauth: Karamba Diaby und Horst Jaunich (r.), der 22 Jahre lang die SPD im Bundestag vertrat.

    Karamba Diaby sitzt seit 2013 für die SPD im Bundestag. Am Montag las der gebürtige Senegalese aus seiner Biografie „„Mit Karamba in den Bundestag“.