Karin Grave



Alles zur Person "Karin Grave"


  • Altengerechte Quartiersentwicklung

    Sa., 12.10.2019

    Stadt setzt auf einen Neustart

    Projekte der altengerechten Quartiersentwicklung in Hiltrup-Ost liegen seit einigen Monaten brach. Jetzt soll es einen Neustart geben.

    Die altengerechte Quartiersentwicklung in Hiltrup-Ost soll einen Neustart erfahren. Karin Grave wird mit einer ganzen Stelle in Hiltrup tätig werden. Auch für die Begegnungsstätte Emmerbachtal zeichnen sich erfreuliche Perspektiven ab.

  • ASW tagt zum letzten Mal mit Karin Grave und Maria Lindemann

    Do., 05.09.2019

    Das Team bricht auseinander

    Zum Abschied überreichte ASW-Vorsitzender Rudolf Dieckmann einen Blumenstrauß an Karin Grave, für die es die letzte Teilnahme an dem Ausschuss im Steinfurter Rathaus war.

    In den meisten Fällen sind Jahresberichte eine eher emotionslose Angelegenheit. Als Marion Niebel, Debbie Kattenbeck und Karin Grave jetzt in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung (ASW) die Berichte für die Steinfurt Marketing und Touristik und die städtische Wirtschaftsförderung ablieferten, schwang in vielen Sätzen eine ordentliche Portion Wehmut mit.

  • Stadt und Kooperationspartner stellen lange Liste von Freizeitangeboten für Jugendliche vor

    Di., 30.04.2019

    Kulturrucksack widerlegt Kritik

    Freuen sich auf viele interessierte junge Menschen: Maria Lindemann, Antonietta Kern, Marion Niebel, Karin Grave, Kaj Dönneweg, Tobias Jürgens, Christian Roters und Klaus Uhlenbrock (v.l.).

    Die Stadt Steinfurt schreibt weiter mit an einer Erfolgsgeschichte, deren Name „Kulturrucksack NRW“ lautet. Die Erste Beigeordnete Maria Lindemann sowie Karin Grave vom Kultur- und Stadtmarketing stellten gemeinsam mit Kooperationspartnern in den Räumen der Stadtbücherei das Programm 2019 vor.

  • Wirtschaftsförderung stellt sich beim Unternehmerfrühstück im Bauhaus-Museum vor

    Di., 19.02.2019

    Die meisten sind zufrieden

    Das Café Kater im Heinrich-Neuy-Bauhausmuseum war am Dienstag bis auf den letzten Platz besetzt. Dort stellte Debbie Kattenbeck die wichtigsten Ergebnisse ihrer Unternehmensumfrage vor.

    Zwei Drittel der 143 Unternehmen, die an einer Umfrage für die Masterarbeit von Wirtschaftsförderin Debbie Kattenbeck teilgenommen haben, bewerten ihre aktuelle Situation als gut oder sehr gut.

  • Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft Borghorst

    Do., 30.03.2017

    Es wird zu wenig gebummelt

    Der Vorstand der Borghorster Werbegemeinschaft will sich noch intensiver um die Belebung der Innenstadt kümmern: Christian Iker, Ingeborg Rowedda, Gudrun Sestendrup, Martin Linke, Siegfried Knüpp und Gaby Wessels-Rengers (v.l.).

    In der Beschreibung des Ist-Zustandes sind sich die Kaufleute einig. „Es fehlt in der Innenstadt die Laufkundschaft“, brachte es Siegfried Knüpp auf den Punkt. Und Vorstandskollege Martin Linke ergänzte: „80 bis 90 Prozent der Kunden sind Zielkäufer.“ Ob allerdings die inzwischen wieder viel diskutierte Öffnung der Fußgängerzone für den Autoverkehr mehr Publikum in die City bringt, darüber sind sich auch die Mitglieder der Borghorster Werbegemeinschaft uneins, wie die Diskussion bei der Jahreshauptversammlung am Mittwoch im Heimathaus zeigte. So soll die Fragestellung erst einmal bei einer größeren öffentlichen Veranstaltung beraten werden, ehe konkrete Schritte in Richtung Politik eingeleitet werden.

  • Aktion „Türchen öffne Dich“

    Di., 22.11.2016

    Türchen öffnet sich zum zweiten Mal

    Die roten Türen stehen vor den Geschäften, die bei der Aktion „Türchen öffne Dich“ mitmachen. Marion Niebel (l.) und ihr Team sowie der Heimatverein Borghorst stellten den wandelnden Adventskalender am Montag vor.

    Es muss nicht immer Münster oder Amazon sein, wenn es um die Weihnachtsgeschenke geht. Warum nicht in Steinfurt kaufen? Als adventliche Argumentationshilfe für das Vor-Ort-Shoppen hat die Steinfurt Marketing und Touristik (SMarT) die Aktion „Türchen öffne Dich“ zum zweiten Mal aufgelegt. Damit werden die beiden Fußgängerzonen in Borghorst und Burgsteinfurt wieder zum begehbaren Adventskalender. Als Erkennungszeichen dient die rot lackierte Tür, die der Einfachheit halber doppelt existiert. Eine für Borghorst, eine für Burgsteinfurt.

  • CDU Borghorst diskutiert die Leerstände in Borghorst

    Fr., 07.10.2016

    „Es gibt keine Patentlösung“

    Internet-Hinweise auf Geschäfte Fehlanzeige. Nur das Posthotel Riehemann ist auf diesem Abschnitt der Fußgängerzone in den einschlägigen Kartendiensten mit einem Hinweis vertreten.

    Viel Hoffnung konnte Christian Korte den Borghorster Kaufleuten nicht machen. Schrumpfende Einwohnerzahlen, zunehmender Onlinehandel, zu kleine und zu viele leerstehende Ladenlokale, unterdurchschnittliche Kaufkraft – der Einzelhandel ist vor Ort in einen Abwärtsstrudel hineingeraten, aus dem es nur schwer ein Entrinnen gibt.

  • Bagno Sound Garden am 3. Juli

    Di., 07.06.2016

    Musik am laufenden Band

    Locker, umsonst und draußen: Nach einem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr, hoffen die Organisatoren auch für die zweite Auflage wieder auf gutes Wetter. Die Musiker hatten Karin Grave und Marcus Hues rasch zusammen.

    Auf 1115 Metern können die Besucher des zweiten Bagno Sound Garden am 3. Juli (Sonntag) Live-Musik erleben. Dann geben 34 Gruppen zwischen dem Französischen Garten und dem Bagno-Quadrat ihr Stelldichein. Viele von ihnen waren bereits im vergangenen Jahr dabei, für einige ist es aber der erste öffentliche Auftritt überhaupt.

  • 4. Burgsteinfurter Altstadtlabor

    So., 25.10.2015

    Märkte stehen auf dem Prüfstand

    Beim 4. Burgsteinfurter Altstadtlabor sind am Donnerstagabend im Alten Rathaus Vorschläge diskutiert worden, die Attraktivität der Märkte zu steigern. Konzepte stellten Marion Niebel, Karin Grave und Gerda Schmerling vor. Mit dabei auch Erste Beigeordnete Maria Lindemann und Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer.

    Während des 4. Burgsteinfurter Altstadtlabors ist über die Organisation der Märkte in Steinfurt diskutiert worden. Mitglieder der Werbegemeinschaft lehnten den Vorschlag aus der vorausgegangenen Runde ab, komplett auf einen Markt zu verzichten.

  • Runder Tisch zum Roten Platz

    Mo., 12.10.2015

    „Ihm fehlt der Pfiff“

    Der Platz Auf dem Schilde soll aufgepeppt werden. Nur wie, das ist die große Frage. Der Runde Tisch hat Montagabend erste Vorschläge erarbeitet.

    Von einem Gestaltungskonzept für den Platz Auf dem Schilde, wie es Karin Grave zu Beginn der Diskussion als wünschenswertes Ziel in Aussicht gestellt hat, sind Politik, Verwaltung und Kaufmannschaft noch ein Stück entfernt.