Karl Gründker



Alles zur Person "Karl Gründker"


  • Erste Einzelhaus im Bau

    Mi., 24.07.2019

    „Petersheide“ nimmt Formen an

    Unübersehbar: Baukräne geben derzeit den Ton an im Baugebiet „Petersheide“ (Bild oben). Im Rohbau präsentiert sich derzeit das Blockheizkraftwerk (l.) Schon weit fortgeschritten ist der Bau des ersten Einfamilienhauses, vor dem David Gründker (l.) und Karl Gründker stehen.

    Auch wenn die Bautätigkeit erst mit großen Verzögerungen in Gang kam, kommen sich jetzt, so der Glandorfer Bauunternehmer Karl Gründker, „die Baukräne fast ins Gehege“. Die Rede ist vom Baugebiet „Petersheide“, auf dem rund 150 Wohneinheiten entstehen soll.

  • Rund 300 Wohneinheiten entstehen

    Do., 07.12.2017

    Vorbereitende Maßnahmen beendet

    Noch immer unberührt von Erdbewegungen ist das sieben Hektar große Baugebiet auf dem ehemaligen Lanciergelände. Das soll sich aber in Kürze ändern.

    Die Erschließungsarbeiten auf dem ehemaligen Lanciergelände beginnen Anfang des Jahres.

  • Baugebiet Petersheide: Ausschreibungen laufen, im Herbst soll die Erschließung beginnen

    Di., 18.07.2017

    Auch die Kita kommt sofort

    Zwei Birnbäumchen neben der Eingangstreppe besiegeln die Fertigstellung des ehemaligen Verwaltungsgebäudes. Aber Bauunternehmer Karl Gründker (Mitte) und seine Mitstreiter blicken bereits in die Zukunft.

    Der 17. Mai war ein Freudentag für den Bauunternehmer Karl Gründker. „An diesem Tag hat der Rat der Stadt Münster endlich den Bebauungsplan für die Petersheide beschlossen“, blickt der Firmenchef aus Glandorf zurück, der in Wolbeck eine große Menge Wohnraum schaffen will. Seitdem ist viel passiert: Planerische Einzelheiten wurden festgezurrt, die Ausschreibungen laufen. Erschließungsarbeiten sind ab Herbst vorgesehen, Anfang des neuen Jahres sollen die ersten Häuser entstehen. Und gleichzeitig die im Baugebiet vorgesehene Kita.

  • Baugebiet Petersheide: Sanierter Verwaltungstrakt ist fertig gestellt / Weitere 300 Wohnungen sollen folgen

    Di., 28.03.2017

    Das erste Kapitel ist geschrieben

    Bauunternehmer Karl Gründker (l.) und Koordinator Reinhold Wacker sind zufrieden, dass das frühere Verwaltungsgebäude auf dem Areal des Neubaugebiets Petersheide saniert und auch bereits komplett vermietet ist.

    „Die Arzthelferin wohnt neben der syrischen Familie, der polnische Handwerker neben dem alt eingesessenen Wolbecker.“ Bauunternehmer Karl Gründker ist sichtlich zufrieden, dass das erste Kapitel des Neubaugebiets Petersheide geschrieben ist. Wie berichtet, hat er zunächst ein altes Verwaltungsgebäude auf dem Areal saniert – inzwischen sind alle zwölf Wohnungen darin vermietet: „Wir haben eine gute Mischung erreicht“, erläutert der Unternehmer. „Genauso, wie wir uns das vorgestellt haben.“

  • Baugenehmigung liegt jetzt vor

    Do., 21.07.2016

    Eine Etage himmelwärts

    Jetzt kann der Kran  zum Einsatz kommen: Bauunternehmer Karl Gründker liegt jetzt die Baugenehmigung vor, das ehemalige Verwaltungsgebäude der Firma Lancier um eine Etage aufzustocken.

    Das ehemalige Verwaltungsgebäude der Firma Lancier an der Petersheide wird um ein Stockwerk aufgestockt. Damit wird mehr Wohnraum geschaffen.

  • Vorläufiges Plankonzept für 150 Wohneinheiten steht / Bürgeranhörung am 2. September

    Mo., 24.08.2015

    Neuer Schwung für die Petersheide

    Der Schlagbaum für die Baufahrzeuge könnte sich schon bald öffnen: Vertreter von Verwaltung und Wohnbaufirma wollen das Projekt Petersheide jetzt der Öffentlichkeit vorstellen.

    Jetzt kommt neuer Schwung in das Wohnungsbauprojekt Petersheide. Die Vorbereitungen, die seit Langem laufen, haben endlich Früchte getragen: Letzte Grundstücksfragen sind geklärt, und inzwischen wurde ein spruchreifes, „vorläufiges Plankonzept“ erstellt. Dieses wird allen Interessierten am 2. September ab 18 Uhr im Bildungszentrum Gartenbau und Landwirtschaft an der Münsterstraße 68 bei einer Bürgeranhörung präsentiert.

  • Vorläufiges Plankonzept für 150 Wohneinheiten steht

    Mo., 24.08.2015

    Neuer Schwung für die Petersheide

    Der Schlagbaum für die Baufahrzeuge könnte sich schon bald öffnen:  Vertreter von Verwaltung und Wohnbaufirma wollen das Projekt Petersheide jetzt der Öffentlichkeit vorstellen.

    Jetzt kommt neuer Schwung in das Wohnungsbauprojekt Petersheide. Letzte Grundstücksfragen sind geklärt, und inzwischen wurde ein spruchreifes, „vorläufiges Plankonzept“ erstellt.

  • Umbauarbeiten an der Petersheide sind in vollem Gange / Erste Wohnungen in drei Monaten bezugsfertig

    Di., 07.07.2015

    Neues Leben im Verwaltungstrakt

    Unternehmer Karl Gründker (l.) mit Bauleiter Josef Hohenbrink (Mitte) und Koordinator Reinhard Wacker vor dem künftigen Mehrfamilienhaus.

    Früher beherrschten Schreibtische, Kaffeemaschinen und verstaubte Aktenordner das Bild. Heute entstehen in den früheren Büros der Firma Lancier schick geflieste Bäder und moderne Wohnräume. Die Firma AKG-Gründker aus Glandorf ist zurzeit dabei, den ehemaligen Verwaltungstrakt auf dem alten Firmengelände an der Petersheide vollkommen umzukrempeln.

  • Lancier-Gelände

    Di., 03.09.2013

    Wie Phönix aus der Asche

    Metall- und Kabelschrott sortiert dieser Mitarbeiter. Der Unternehmer Karl Gründker will möglichst viele Materialien auf dem früheren Industriegelände wiederverwerten.

    Geschäftiges Treiben herrscht auf dem ehemaligen Lancier-Gelände an der Petersheide: Dröhnende Tieflader schieben Schuttberge zusammen, Arbeiter sortieren Kabel und Metall, und von den meisten der ehemals massiven Gebäudehallen sind nur noch Stahlskelette übrig geblieben. „Mit den Abbrucharbeiten kommen wir gut voran“, bestätigt Bauunternehmer Karl Gründker. Wenn alles planmäßig läuft, könnten schon im kommenden Jahr die ersten Wohn- häuser auf der sieben Hektar großen ehemaligen Industriebrache entstehen. Wie Phönix aus der Asche.

  • Karl Gründker unterstützt Hilfsorganisation

    So., 05.02.2012

    Telgter Fenster sorgen in Königsberg für Durchblick

    Karl Gründker ist noch immer tief beeindruckt. „Die Dankbarkeit der Menschen rund um Königsberg war unbeschreiblich. Meinen Aufenthalt dort werde ich mein Leben lang nicht vergessen.“