Klaus Abel



Alles zur Person "Klaus Abel"


  • Klinik Maria Frieden in Telgte

    Mi., 09.10.2019

    Mehrfacher Wechsel an der Spitze

    Einige Veränderungen gibt es in der Klinik Maria Frieden, sowohl an der Verwaltungsspitze als auch bei wichtigen ärztlichen Positionen: Darüber informierten Dr. Klaus Goedereis, Vorstandsvorsitzender der Franziskus-Stiftung Münster, Prof. Dr. Svenja Happe, Ärztliche Direktorin, Klaus Abel, Geschäftsführer, Christoph Wolters, ehemaliger Verwaltungsdirektor, Siegfried Ostendorf, Chefarzt der Geriatrie, und Julia Swienty, kaufmännische Direktorin, sowie Burkhard Nolte, Geschäftsführer.

    In der Führungsetage der Klinik Maria Frieden gab es mehrere Wechsel.

  • Mehr Raum für Frühchen

    Mi., 09.10.2019

    St.-Franziskus-Hospital plant neue Frühchenstation

    Deutlich zu klein ist die Frühchenstation des St.-Franziskus-Hospitals, zumal das „mehr Raum für Nähe“ schaffen will. Darauf freuen sich (v.l.) Chefarzt Dr. Thomas Frank, Geschäftsführer Klaus Abel, Stationsleitung Maria Sturm und Oberärztin Dr. Meike Franssen.

    Das St.-Franziskus-Hospital plant eine neue Frühchenstation. Sie soll deutlich größer werden als die bisherige – und insbesondere die Bindung zwischen Kindern und Eltern fördern. Dafür geht die Spendenkampagne „Mehr Raum für Nähe“ in eine neue Runde.

  • Dr. med. Burkhard Greulich offiziell verabschiedet

    Mi., 14.08.2019

    Einen Dank auf Kisuaheli

    Klaus Abel (Geschäftsführer), Stefan Kentrup (Kaufmännischer Direktor), Matthias Apken (Pflegedirektor) und Rainer Schürhaus (Mitarbeitervertretung) überreichten Dr. med. Burkhard Greulich (2.v.l.) als Abschiedsgeschenk das Maria-Josef-Hospital gezeichnet vom Grevener Künstler Prof. Jan Cejka.

    Der langjährige Chefarzt der Inneren Medizin des Maria-Josef-Hospitals, Dr. med. Burkhard Greulich, wurde nach 20 Jahren Tätigkeit mit einem Festakt feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Greulich war seit 2003 auch Ärztlicher Direktor des Maria-Josef-Hospitals.

  • Auto

    Di., 05.03.2019

    Kritik an Knorr-Bremse vor möglichem Aufstieg in MDax

    Das Logo der Knorr-Bremse AG ist auf einem Schild an der Zentrale zu sehen.

    München (dpa) - Kurz vor dem voraussichtlichen Aufstieg des Bremsenherstellers Knorr-Bremse in den MDax hat die Arbeitnehmerseite die Arbeits- und Tarifbedingungen im Konzern kritisiert. «Für uns ist es eine hochpolitische Frage, wenn ein MDax-Unternehmen nicht tarifgebunden ist», sagte IG-Metall-Vorstand Klaus Abel am Dienstag in München. «Wir erwarten von so einem Unternehmen, dass es fair die eigenen Beschäftigten und die Betriebsräte behandelt und auch die Sozialpartnerschaft annimmt.»

  • St.-Franziskus-Hospital steigert die Impf-Rate

    So., 24.02.2019

    Grippe-Impfung: Pommes nach dem Pieks

    Als 1149. Mitarbeitender des St.-Franziskus-Hospitals erhält Benjamin Matheja (Mitte), Doktorand in der Rheumatologie, die Grippe-Impfung von Betriebsärztin Dr.Sabine Woltering. Über den Impf-Rekord freuen sich auch Geschäftsführer Klaus Abel und Pressereferentin Claudia Berghorn (2.v.l.).

    Im Krankenhaus ist es besonders wichtig, die Verbreitung von Viren zu verhindern. Das St.-Franziskus-Hospital spendierte seinen Mitarbeitern eine Portion Pommes nach der Impfung – und konnte damit die Impfrate um 100 Prozent steigern.

  • Anbau am Franziskus-Hospital

    Fr., 25.01.2019

    200 zusätzliche Stellplätze geplant

    Das heutige Parkhaus am St.-Franziskus-Hospital bietet Platz für 384 Pkw. Allerdings sind zahlreiche Plätze für Beschäftigte reserviert. Ein Anbau soll weitere 200 Stellplätze schaffen.

    Die Parkplatznot am Franziskus-Hospital ist groß. Das eine Parkhaus am Hohenzollernring reicht nicht aus. Jetzt plant die Verwaltung einen Anbau mit 200 weiteren Stellplätzen.

  • Modere Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

    Fr., 11.01.2019

    Mehr Raum für Genesung

    Chefarzt Dr. Michael Böswald überreichte Ingrid Härting, Bereichsleitung der Pädiatrie, einen Blumenstrauß und äußerte den Wunsch, dass man auch in Zukunft so gut zusammenarbeiten möge, wie es bereits bislang der Fall gewesen sei.

    Feststimmung im St.-Franziskus-Hospital: Am Freitag wurde der erste Bauabschnitt der neu gestalteten Klinik für Kinder- und Jugendmedizin eingesegnet – mit einem künstlerischen Clou.

  • Elektro

    Fr., 26.01.2018

    Siemens wehrt sich nach Äußerung Kaesers gegen Kritik

    Berlin (dpa) - Eine Äußerung von Siemens-Chef Joe Kaeser am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos ist bei der IG Metall auf Unverständnis gestoßen. Kaeser hatte beim Abendessen US-Präsident Donald Trump für dessen Steuerreform beglückwünscht und erklärt, angesichts dessen habe Siemens entschieden, eine neue Generation von Gasturbinen in den USA zu entwickeln. Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, Klaus Abel, nannte Kaesers Äußerungen mit Blick auf die Sorgen der Menschen um ihre Jobs «unverantwortlich». Allein in Berlin stünden rund 900 Siemens-Arbeitsplätze auf der Kippe.

  • Kraftwerksparte

    Do., 07.12.2017

    General Electric will an fünf Standorten 1600 Jobs streichen

    General Electric begründete die Einschnitte mit dem starken Preisdruck und der geringen Nachfrage nach konventionellen Kraftwerken.

    Die Probleme gleichen sich: Wie Siemens will nun auch der US-Konzern General Electric seine Kraftwerksparte schrumpfen. In Deutschland sollen 1600 Arbeitsplätze gestrichen werden.

  • Vier Standorte sind Kandidaten

    Fr., 10.11.2017

    Berliner Betriebsräte warnen Siemens vor Werksschließungen

    Siemens-Gasturbinenwerk in Berlin: Die Bundeshauptstadt ist mit 11 600 Mitarbeitern der größte Produktionsstandort des Konzerns.

    Berlin (dpa) - Berliner Siemens-Betriebsräte sowie die IG Metall haben das Management aufgefordert, keine Werke in Berlin zu schließen oder Teile zu verlagern. Sollte die Unternehmensführung dies tatsächlich vorhaben, würden sich die Arbeitnehmer energisch dagegen wehren.