Klaus Dammers



Alles zur Person "Klaus Dammers"


  • Kreisstraße 13 in Darup

    Do., 07.12.2017

    Klare Absage an einen Mini-Kreisel

    Mini-Kreisverkehre (hier ein Beispiel) werden in vielen Kommunen als Tempo-Bremse angelegt. Für Darup entschied die Politik, auf einen Mini-Kreisel zu verzichten. Die Gemeinde spart dadurch 80 000 Euro.

    Im Jahr 2019 soll die Kreisstraße 13 in Darup saniert werden. Eine erste Entwurfsplanung wurde nun vorgestellt.

  • Bauarbeiten Kreisstraße 12

    So., 17.09.2017

    Verschwenkung löst das Problem

    Auch wenn es im Moment anders aussieht, die beiden Enden des neuen Radweges werden dank einer Verschwenkung zusammenkommen.

    Für den Beobachter sieht es so aus, als würden sich die beiden Enden des neuen Radweges an der K 12 nicht treffen. Aber das Gegenteil ist der Fall.

  • Sanierung und Umgestaltung der Bulderner Straße:

    Di., 04.04.2017

    Zickzack-Verkehr bereitet Kopfweh

    Radfahrer aus Richtung Steverhalle werden künftig auf einem markierten Seitenstreifen der Bulderner Straße in Richtung Ortskern geführt. Der südliche Geh-/Radweg (Foto) wird bis Höhe Lidl zum Fußweg. Der Radverkehr in Richtung Steverhalle läuft dann nur noch auf einem verbreiterten separaten Weg nördlich der Bulderner Straße.

    Die Bulderner Straße und der Kreisverkehr am Kalverkamp werden ab Beginn der Sommerferien saniert und umgestaltet. Kopfweh macht den Politikern die vom Kreis geplante neue zickzackartige Radwegführung.

  • Kahlschlag an Bulderner Straße

    Di., 24.01.2017

    Das Ende einer Holperpiste

    Wellen und Buckel im Pflaster fordern Geschick und Konzentration von Radfahrern entlang der Bulderner Straße heraus.

    An der Bulderner Straße werden jetzt 18 Bäume gefällt, die zu erheblichen Schäden und Verkehrsgefährdung geführt haben. Mit dem Kahlschlag werden die Voraussetzungen geschaffen, die Kreisstraße im Sommer zu sanieren.

  • Radweg an der K18

    Do., 24.11.2016

    Lückenschluss in die Baumberge

    Mit vielen Scheren rückten die Vertreter des Kreises, der Gemeinde Nottuln und der Regionale dem Absperrband zu Leibe, um den neuen Radweg am Uphovener Weg (K18) symbolisch zu eröffnen.

    Er ist nur 500 Meter lang, aber er bietet Sicherheit: der neue Radweg an der Kreisstraße 18 (Uphovener Weg). Am Donnerstag wurde er offiziell eröffnet.

  • Anwohner fordern Radweg an K 2

    Fr., 17.06.2016

    Land verschenken und selbst bauen

    Symbolischer Griff zum Spaten: Die Anwohner, die einen Radweg an der K 2 fordern, sind gerne bereit, ihre Arbeitsleistung und Gerät einzubringen. Dass sie ihren Grund und Boden verschenken sollen, schmeckt ihnen aber nicht.

    Um in den Genuss eines Radweges an der K 2 zwischen Hohe Lucht und Nordkirchen zu gelangen, würden sich die Bauern als Anrainer ins Zeug legen. Über Hand- und Spanndienste hinaus sollen sie aber auch ihr Land verschenken.

  • K 60 ohne Schutz für Radler

    Do., 23.04.2015

    Radler fordern mehr Sicherheit

    K 60 ohne Schutz für Radler : Radler fordern mehr Sicherheit

    Für Radfahrer fährt die Furcht mit: Auf dem Weg nach Albachten entlang der K 60 fehlt ein Radweg. Die Stevergemeinde hat dem Vorhaben höchste Priorität eingeräumt und auch in Münster steht der Lückenschluss politisch auf der Tagesordnung.

  • Kreisstraße 23

    So., 03.11.2013

    „Straßentausch“ in Berenbrock und Elvert

    Da wird es eng: Begegnungsverkehr auf der Kreisstraße 23 zwischen Berenbrock und Elvert ist nur bedingt möglich.

    Stadt und Kreis Coesfeld könnten zwei Straßen in Elvert und Berenbrock „tauschen“. Darüber wird diskutiert. Der Kreis Coesfeld kann sich aber auch den Rückbau – also die Beseitigung – der Kreisstraße 23 vorstellen. Lediglich zwei Anlieger wohnen daran.

  • Platanen an der K18

    Fr., 04.10.2013

    Erhalt der 60 Bäume ist das Ziel

    Günther Ring aus Rorup hat 60 Platanen entlang der Dülmener Straße (K 18) in Nottuln gepflanzt. Die Zukunft der Bäume ist weiter ungewiss.

    Baumfreund Günther Ring und Vertreter des Kreises Coesfeld haben sich am Freitag getroffen und über die Zukunft der 60 Platanen an der Dülmener Straße (K 18) gesprochen. Eine endgültige Entscheidung gibt es noch nicht. Einig war man sich darüber, dass die Bäume erhalten bleiben sollen – wo auch immer.

  • Platanen an der Kreisstraße

    Fr., 06.09.2013

    Mühe umsonst gemacht

    Gut gedacht, aber schlecht gemacht: Hermann Grömping schaut sich die gespendeten Platanen an.

    „Da hat sich einer richtig Mühe gegeben und Zeit genommen“, ist Hermann Grömping sicher. Der Leiter der Unteren Landschaftsbehörde nahm am Freitag zusammen mit dem Abteilungsleiter Straßenbau und -unterhaltung des Kreises Coesfeld, Klaus Dammers, die 60 Platanen in Augenschein, die ein unbekannter „Spender“ entlang der Kreisstraße 18 Richtung Dülmen, gepflanzt hat.