Klaus Meyer



Alles zur Person "Klaus Meyer"


  • Alan Kirby dankt für Gastfreundschaft

    Sa., 08.12.2018

    Päckchen aus Amerika

    Ewald Stumpe freut sich über die Geschenke des Amerikaners Alan Kirby, die er als Dank für die Gastfreundschaft erhielt.

    Groß war die Verwunderung von Ewald Stumpe, als der Postbote ein Päckchen aus den USA bei ihm ablieferte. Ein Blick auf den Absender dürfte dann wohl große Freude bei ihm ausgelöst haben. Alan Kirby hatte im Sommer die Absturzstelle eines amerikanischen Bombers in Alverskirchen zusammen mit Stumpe, der damals den Absturz beobachtet hatte, besucht (die WN berichteten).

  • Münsterland-Giro 2018

    Mi., 03.10.2018

    Verkehrschaos sorgt für massive Kritik an Giro-Planung

    Münsterland-Giro 2018: Verkehrschaos sorgt für massive Kritik an Giro-Planung

    Wer am Dienstagabend von der Arbeit durch die Innenstadt nach Hause fahren wollte, musste erst einmal warten. Für mehr als zwei Stunden gab es kaum ein Durchkommen. Ein Grund für das Verkehrschaos waren erste Sperrungen für den Münsterland-Giro 2018. Im Netz hagelte es daraufhin Kritik an der Planung. Wieder mal.

  • Interview mit Grünen-Ortssprecherin Marion Schniggendiller

    Mi., 22.08.2018

    „Anschuldigungen sind haltlos“

    Grünen Ortssprecherin Marion Schniggendiller.

    Nach dem Rücktritt des bisherigen Grünen-Sprechers Frank Winkler und dem Partei-Austritt des bisherigen Kassierers Detlef Wiebesiek (die WN berichteten) befragte Redakteur Klaus Meyer die Grünen-Ortssprecherin Marion Schniggendiller zu den aktuellen Differenzen und Querelen im Ortsverband der Grünen.

  • Minister-Erlass zum Bauen: Drei Fragen an den Bürgermeister

    Sa., 21.04.2018

    „Schritt in die richtige Richtung“

    Bürgermeister Sebastian Seidel.

    Für ein Aufhorchen hat am Freitag die Nachricht aus dem NRW-Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie gesorgt, Änderungen am Landesentwicklungsplan vorzunehmen, um leichter Flächen für Firmenansiedlungen und -erweiterungen sowie für den Wohnungsbau ausweisen zu können.

  • Newsticker

    Mo., 09.04.2018

    Polizei-Ermittlungen: Klare Suizidabsicht des Täters

    Newsticker: Polizei-Ermittlungen: Klare Suizidabsicht des Täters

    Nach der Amokfahrt in Münster mit drei Toten und vielen Verletzten ist die Aufarbeitung der schrecklichen Tat weiter im vollen Gange. Die Chronologie der Ereignisse.

  • Interview mit Bürgermeister Sebastian Seidel zur Problematik „Wohnen im Gewerbegebiet“

    Sa., 20.01.2018

    „Situation ist nicht zufriedenstellend“

    Blick auf den aktuellen Bebauungsplan 11: Der grün umrahmte Bereich links zeigt die Häuserreihe Am Haus Langen, die zum Gewerbegebiet zählt und mit einem Gewerbebetrieb verbunden sein muss, um als Wohnraum für Betriebsangehörige genutzt werden zu können.

    Das Zwangsversteigerungsverfahren des Wohnhauses Am Haus Langen wirft Fragen auf, weil das Grundstück im Bebauungsplan 11 der Gemeinde als Gewerbegebiet ausgewiesen ist. WN-Redakteur Klaus Meyer sprach darüber mit Bürgermeister Seidel.

  • Interview: Die Everswinkelerin Amelie Haupt bringt Ratgeber „Abi – und dann?“ heraus

    Sa., 25.11.2017

    „Du hast alle Zeit der Welt!“

    Amelie Haupt, hier auf dem Gelände der Everswinkeler Verbundschule, hat festgestellt, dass es für junge Leute keinen kompakten Ratgeber für die Zeit nach dem Abitur gibt. Also hat sie selbst einen erarbeitet und jetzt veröffentlicht.

    Die Frage beschäftigt jedes Jahr eine neue Gruppe von Jugendlichen. Rund 400 000 sind es geschätzt bundesweit. Sie machen ihr Abitur und haken damit ihre Schullaufbahn endgültig ab. Und was dann? Die Frage beantwortet der eine Abiturient leichter für sich, der andere tut sich schwerer. Die heute 22-jährige Amelie Haupt hat 2013 ihr Abitur am Gymnasium Laurentianum in Warendorf gemacht und sich intensiv mit der Frage beschäftigt. Herausgekommen ist jetzt ein E-Book mit dem Titel „Abi – und dann?“, ein Ratgeber zur Orientierung für die Zeit nach dem Abitur.

  • Glaubwürdigkeitsproblem

    Fr., 06.10.2017

    Bedarfsgutachten Bauland

    Bei der SPD dreht man sich im Kreis. Und zwar so sehr, dass der Beobachter zwischen dem „Ja“ und dem „Nein“ zu Neubau-Möglichkeiten in Alverskirchen kaum noch zu unterscheiden vermag. Eine Quintessenz des damaligen OVG-Urteils war es, Bauland-Planungen im kleinen Alverskirchen ausschließlich am Bedarf der ortsansässigen Bevölkerung auszurichten. Nun wird diese zentrale Forderung umgesetzt – und es passt einigen Kritikern und Bedenkenträgern immer noch nicht. Da drängt sich die Frage auf, welche Interessen der eine oder andere Handelnde wirklich verfolgt. (Behutsame) Entwicklung und Zukunftsfähigkeit für Alverskirchen, oder doch etwas anderes? Alfred Wolk ist offensichtlich jegliche bauliche Entwicklung in Alverskirchen ein Dorn im Auge. Für seinen Kampf gegen den Flächenverbrauch nutzt er alle ihm zur Verfügung stehenden Kanäle. Ein Kampf, der sich schon über Jahre erstreckt und bei dem verbal aufgerüstet wird. Der mehr oder minder deutlich zu interpretierende Vorwurf, die Gemeinde würde sich nun ein Gefälligkeitsgutachten mit „adäquatem Ergebnis“ kaufen, ist – neben wiederholten Vorwürfen eines „rechtswidrigen Verhaltens“ der Gemeinde – schon ein großes Kaliber. Die SPD hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Ihr nimmermüder Einsatz für die Interessen von Alfred Wolk erweckt langsam den Eindruck der Klientelpolitik. Statements, man wolle den Alverskirchenern natürlich den Traum vom eigenen Haus ermöglichen, verkümmern vor diesem Hintergrund zu Lippenbekenntnissen. Es erscheint wenig verständlich, dass man nicht jetzt mal einen Punkt macht und das ergebnisoffene Bedarfsgutachten abwartet. Ein Gutachten, das der seinerzeitigen Forderung im OVG-Urteil entspricht. Ein Gutachten, das die inzwischen von der Wirklichkeit überholte seinerzeitige Analyse aktualisieren soll, um auf dieser Basis über neues Bauland zu beraten und zu entscheiden. Nicht mehr, nicht weniger. Wer sich gegen einen solchen Fakten-Check wehrt, befürchtet ein Ergebnis, das ihm nicht passen könnte. Klaus Meyer

  • Bundestagswahl: Bilanz und Nachbetrachtung mit den vier Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat

    Di., 26.09.2017

    Müder Wahlkampf? „Nein.“

    Die Vitus-Wähler haben ihren Beitrag zur Zusammensetzung des neuen Deutschen Bundestages geleistet – und zwar so eifrig wie keine andere Münsterland-Kommune.

    Die Ausgangslage für den 19. Deutschen Bundestag und die Bildung einer neuen Regierung ist schwierig. Die Wähler der Vitus-Gemeinde haben am Sonntag ihren Teil dazu beigetragen. Sie sorgten dafür, dass – im Vergleich zur Wahl 2013 – CDU und SPD Verluste erlitten und die FDP ihr Ergebnis verdoppelt und das drittbeste im ganzen Münsterland erzielt hat. Über das Ergebnis der Bundestagswahl, über Erwartungen und Befürchtungen sprach WN-Redakteur Klaus Meyer mit Dirk Folker (CDU), Dr. Wilfried Hamann (SPD), Peter Friedrich (FDP) und Karl Stelthove (Grüne).

  • Kolping-Spielschar: Gewinne der Jubiläumsaktion übergeben / Probenarbeit beginnt im November

    Fr., 21.07.2017

    Donnergrollen zur Preisvergabe

    Gewinner-Treffen: Stefan König und Bernhard Stumpe von der Kolpingsfamilie (v.r.) und WN-Redakteur Klaus Meyer (l.) übergaben die Preise aus dem Gewinnspiel „40 Jahre Kolping-Spielschar“ an Bernadette Schmitz, Hanni Maas, Bärbel Kortenjann, Maria Stiegekötter, Karl Epping (1.Preis), Isabell Klostermann, Dagmar Schulze-Zurmussen (2. Preis) und Thomas Zerbs (auf dem Bild Ruth Cremann, 3. Preis, und Brigitte Hendker).

    Ein Theater-Regisseur hätte es wohl kaum dramatischer inszenieren können. Just als am frühen Mittwochabend die Preisträger des Gewinnspiels der Kolping-Spielschar ihre Belohnung in Empfang nehmen sollten, grollte der Himmel, dunkle Wolken schoben sich übers Pfarrheim und es wurde nass. Wie gut, dass der trockene Johann-Bernhard-Saal dann Unterschlupf bot.