Klaus Schäffer



Alles zur Person "Klaus Schäffer"


  • Aktion Kleiner Prinz zum Tod Klaus Kinkels

    Sa., 09.03.2019

    Trauer um „verlässlichen Partner in schwieriger Zeit“

    Klaus Kinkel mit der damaligen Vorsitzenden der Aktion Kleiner Prinz, Maria Mussaeus. Sie und Bürgermeister Axel Linke hatten das Goldene Buch der Stadt mit zu Kinkel nach Augustdorf gebracht.

    Er war als Ehrengast zur Feier des 25-Jährigen und der Einweihung der neuen Halle am Hartsteinwerk vorgesehen und eingeladen. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Klaus Kinkel damals nicht nach Warendorf kommen. Die Verantwortlichen der Aktion Kleiner Prinz reagieren betroffen auf seinen Tod.

  • Wachwechsel am Geburtstag des Kleinen Prinzen: Mussaeus geht, Quinckhardt kommt

    Do., 18.10.2018

    Handeln aus dem Herzen heraus

    Wachwechsel, gestern am 25. Geburtstag des Kleinen Prinzen: Maria Mussaeus übergibt den Vorsitz an Dr. Michael Quinckhardt (rechts). An der Feierstunde in der neuen Halle (Am Hartsteinwerk) nahmen auch Gründungsvater Klaus Schäffer und der zweite Vorsitzende Klaus Chmiel (links) teil.

    Sehr persönliche Worte fand der zweite Vorsitzende Klaus Chmiel für die scheidende Vorsitzende der Aktion Kleiner Prinz. Diese Freude, die Maria Mussaeus erlebt habe, wenn sie bei ihren Reisen mit den Kindern in Kontakt kam – das sei für sie das oft zitierte unbeschreibliche Gefühl. Der Blick in die Augen der hilfsbedürftigen Kinder sei für die langjährige Vorsitzende ständig Ansporn für ihre Arbeit gewesen. „Maria, du hast dem kleinen Prinzen zu einem beachtlichen Ansehen verholfen.“ Maria Mussaeus übergibt den Vorsitz an Dr. Michael Quinckhardt.

  • Der Teich im Brinkhaus-Park

    So., 12.08.2018

    Ferdi Bichtler und der Teichmönch

    Der Brinkhaus-Teich ist nahezu ausgetrocknet. Fische japsen nach Luft. Als erst Nothilfe soll die Stadt jetzt Frischwasser zugeführt haben. Der Warendorfer Arzt Klaus Schäffer erinnert sich an das Warendorfer Original Ferdi Bichtler und den „Teichmönch“, mit dem sich Frischwasser direkt aus der Ems in den Brinkhaus-Teich spülen lässt (kleines Foto).

    Der Teich im Brinkhaus-Park ist beinahe ausgetrocknet, die Fische dort leiden große Not. Nun wurde wohl Donnerstag Frischwasser durch die Stadt zur ersten Nothilfe eingeleitet. Freitag früh ist es schon fast wieder versickert. Beim Spaziergang um den Teich erinnerte sich der Warendorfer Arzt Klaus Schäffer an das Warendorfer Original Ferdi Bichtler. Wenn er ihm im Brinkhaus-Park begegnete, fragte Bichtler verschmitzt: „Wissen Sie, was ein „Teichmönch ist?“

  • Jubiläumsfeier „25 Jahre Aktion Kleiner Prinz“

    Di., 24.04.2018

    Klaus Kinkel als Ehrengast

    25-Jähriges und neue Räumlichkeiten: Am 6. Mai hat die „Aktion Kleiner Prinz“ gleich zwei Gründe zum Feiern. Pressesprecherin Ricarda Reker-Nass (l.) und Vorsitzende Maria Mussaus, hier am neuen Vakuum-Kran, machen Appetit auf das Jubiläum.

    25 Jahre sind seit der Gründung der „Aktion Kleiner Prinz“ vergangen. Aus der anfänglich noch überschaubaren Initiative für Kinder in Not ist längst eine weitläufig agierende Institution geworden. Mit durchschnittlich rund einer Million Jahresbudget unterstützt der Verein derzeit 16 große Projekte in aller Welt. Seit Anfang diesen Jahres stehen der „Aktion Kleiner Prinz“ zudem neue Räumlichkeiten zur Verfügung. Zwei gute Gründe also, am 6. Mai zu einer großen Feier einzuladen. Dabei gibt es einen besonderen Ehrengast: den ehemaligen Bundesaußenminister Klaus Kinkel.

  • Kinderhilfsorganisation feiert Jubiläum

    Sa., 07.04.2018

    25 Jahre Aktion Kleiner Prinz

    Kinderhilfsorganisation feiert Jubiläum: 25 Jahre Aktion Kleiner Prinz

    1993 erschütterte der Balkankrieg das damalige Jugoslawien. Die schrecklichen Bilder aus Osteuropa gingen auch an dem Warendorfer Arzt Klaus Schäffer nicht spurlos vorüber. Er wollte helfen – der Grundstein für die Aktion Kleiner Prinz war gelegt. Im Mai feiert die Kinderhilfsorganisation ihr 25-jähriges Bestehen.

  • Rodungsaktion im Naturschutzgebiet hat ein Nachspiel

    Di., 06.12.2016

    „Das war alles ein bisschen ungeordnet“

    Rodungsaktion im Naturschutzgebiet: Mit schwerem Gerät wurden Bäume gefällt und anschließend im lodernden Feuer verbrannt. Der Kreis legte gestern die nicht abgestimmten Arbeiten still – doch da war alles schon erledigt.

    Alles nackt, wo sonst Weidenhaine, Dickicht und Sträucher das Bachufer des Muddenbaches säumten. Hier, wo der Muddenbach in die Ems mündet, kurz vor der Holzbrücke, wurde am Wochenende kräftig geholzt und gerodet. Alles weg, futsch, sauber, wie bei Hempels im Vorgarten zum Feiertag. Doch die Aktion im Naturschutzgebiet wird ein Nachspiel haben.

  • Theater am Wall zeigt Flagge / Warendorfer Arzt ruft zu Solidarität und Mitgefühl für die Opfer auf

    Sa., 14.11.2015

    Warendorf trauert mit Paris

    Weltweit gibt es Solidaritätsbekundungen:  Zahlreiche Wahrzeichen in den Metropolen erstrahlen in den französischen Nationalfarben. Auch das Theater am Wall in Warendorf zeigt Flagge .

    Nach den Anschlägen von Paris sind auch die Menschen in Warendorf bestürzt und besorgt. Beim Warendorfer Arzt Klaus Schäffer werden Erinnerungen den 11. September 2001 wach.

  • Sonstiges

    Mo., 13.04.2015

    Müll im Park kein Aushängeschild

    Dosen, Tüten und Essensreste liegen neben einem Papierkorb im Emsseepark.

    Plastikbecher, Tüten, Dreck von alten Kaugummis, Dosen und Essensreste liegen neben einem Papierkorb. Hinterlassenschaften eines Picknicks auf der Parkbank. Das schöne Wetter lockt zunehmend ins Freie, der Emsseepark wird mit den wärmeren Temperaturen zum Freiluftwohnzimmer. Allerdings scheint nicht jeder seinen Müll auch ordnungsmäßig in den dafür vorgesehenen Behältnissen zu entsorgen.

  • Anlieger Klaus Schäffer stellt Taubenjagd im Naherholungsgebiet in Frage

    Di., 11.02.2014

    „Bürgerfriede ist äußerst gestört“

    Zurück blieb eine tote Taube, die nicht nachgesucht wurde. Klaus Schäffer, Anlieger der Kreutzbrede, stellt die Jagd in einem Naherholungsgebiet, wo Menschen leben, in Frage.

    Nein, der Anlieger der Kreutzbrede möchte nicht zum Widerstand gegen die Jagd aufrufen. Er fragt sich jedoch, inwieweit in einem Naherholungsgebiet wie dem Emssee-Park mit Spaziergängern, Sportlern, Ruhesuchenden und spielenden Familien, überhaupt die Jagd ausgeübt werden sollte. „Geht hier nicht das Allgemeinwohl und Interesse der Bürgerschaft über die jagdlichen Privatinteressen einiger weniger? Ist es zumutbar für die anwohnenden Bürger des Gebietes Emsgrund, An der Kreutzbrede, dass unmittelbar hinter ihren Grundstücken mit schwerer Munition (Schrotgewehre gehören dazu) plötzlich geschossen wird, ohne, dass die Anlieger sich in irgendeiner Weise darauf einstellen können?“

  • Aktion Kleiner Prinz startet 200. Hilfstransport

    Mi., 04.09.2013

    Not und Elend sind riesengroß

    Die ersten Spenden kamen damals ganz spontan von Bürgern und aus der Geschäftswelt: „Wir haben hier in Warendorf ein tolles soziales Umfeld“, sagt Klaus Chmiel. Der stellvertretende Vorsitzende der Kinderhilfsaktion Kleiner Prinz (AKP) ist voll des Lobes für das Engagement und die Hilfsbereitschaft in der Stadt. Seit 20 Jahren hilft die AKP auf dem Balkan: Gestern schickte sie den 200. Hilfstransport in Richtung Osten.