Klaus Stockel



Alles zur Person "Klaus Stockel"


  • Flugplatz Metelen zieht Besucher der Caritas-Werkstätten Rheine in den Bann

    Fr., 12.09.2014

    Glückliches Grinsen inklusive

    Die Freude ist ihm ins Gesicht geschrieben: Pascal (M.) mit dem Flugplatzbetreibern, den Eheleuten Claudia und Klaus Wehrmann, vor dem Start. Das kleine Bild zeigt ihn mit seiner Gruppe von den Caritas-Werkstätten.

    Pascal steht kurz vor seinem ersten Flug mit einem Ultraleichtflugzeug. Er ist aufgeregt, bestimmt auch glücklich. Seine Kollegen schauen derweil - auch aufgeregt – und vergnügt zu.

  • Polizei nutzt vier Gebäude für verschiedene Szenarien

    Di., 11.03.2014

    Spezialkräfte proben in Kaserne für den Ernstfall

    Im Schatten des Uhrenhauses besprechen Kräfte des SEK und der Verhandlungsgruppe (mit blauen Schutzwesten) das weitere Vorgehen bei der Übung.

    Über eine Kita in der Oxford-Kaserne als Zwischennutzung berät derzeit die Politik. Die Polizei ist da schon weiter: Sie nutzt die Kaserne bereits als Trainingslager.

  • Oxford-Kaserne

    Di., 11.03.2014

    Ideales Übungsgelände für eine unbestimmte Zeit

    Für die Polizei sei die Kaserne ideal, betont Klaus Stockel, Gruppenleiter SEK und VG im Polizeipräsidium Münster. „Wir haben natürlich Übungsgelände. Aber da ist irgendwann alles ausgereizt, was die Übungsszenarien angeht.“ Hinzu komme, dass die Einsatzkräfte in der Kaserne kaum Gefahr laufen, Neugierige anzulocken. Denn über die Methoden des SEK und dessen Mitglieder soll möglichst nichts nach außen dringen. Geprobt werde nicht jeden Tag, sondern „sporadisch“, sagt Stockel. Wie lange die Polizei die Kaserne nutzt, steht nicht fest. Zwar sei der Vertrag mit der Bima unbefristet, aber auch jederzeit kündbar, erklärt Polizeisprecherin Angela Lüttmann. „Die Länge der Nutzung hängt davon ab, was hier passieren soll“, bestätigt Klaus Stockel. „Wenn die Bima sagt: Es ist Schluss, dann ist Schluss.“ Die Polizei sei ohnehin ständig auf der Suche nach neuen Objekten. Stockel: „Das sind immer nur Übungsmöglichkeiten für eine gewisse Zeit.“

  • Blitzmarathon stößt auf Verständnis

    Di., 04.06.2013

    Bürger wünschen mehr Kontrollen 

    Der Blitzmarathon stoße bei den Bürgern auf großes Verständnis, glaubt die Polizei. Es würden eher mehr als weniger Kontrollen gewünscht. Die zeigen derweil Wirkung: Nachmals weniger Raser als beim dritten Blitzmarathon gingen der Polizei ins Netz, die meisten Verstöße lagen bei Tempoüberschreitungen bis 20 km/h und wurden mit Verwarngeldern geahndet.

  • Verkehrsunfallbilanz 2012

    Fr., 01.02.2013

    Radfahrer werden zur Problemgruppe

    Nur 17 Verkehrstote, darunter kein Kind und kein Jugendlicher; die landesweite beste Aufklärungsquote bei Unfallfluchten mit Personenschäden; so wenig Verletzte wie noch nie: Die Kreispolizei Steinfurt präsentierte gute Zahlen zur Unfallstatistik 2012. Es gibt aber auch Problemgruppen: Radfahrer und junge Erwachsene.

  • Unfallstatistik Kreis Steinfurt

    Mo., 27.02.2012

    26 Tote trüben die gute Bilanz

    Der Tod auf der Straße erlebte im vergangenen Jahr ein unerwartetes Comeback: Die Grafik zeigt aber, dass der Anstieg im langjährigen Mittel noch moderat ist. Für die Polizei ist die Entwicklung dennoch alarmierend.

    Die Verkehrsunfallbilanz des vergangenen Jahres für den Kreis Steinfurt ist eigentlich gut – wenn nur nicht stark gestiegene Zahl der Unfalltoten wäre.

  • Trennstreifen sollen verbreitert werden

    Do., 19.01.2012

    B54 - Eine Strecke, die Angst macht

    2789 Unfälle in 27 Jahren auf einer Strecke von 23,9 Kilometern. Die B 54 zwischen Münster und Burgsteinfurt schafft es immer wieder in die Schlagzeilen. Positiv sind die eigentlich nie. Ganz im Gegenteil: Die Bundesstraße ächzt nicht nur unter dem immer weiter zunehmenden Verkehr, sie ist für viele auch eine Angststrecke. 51 Tote, 269 Schwerverletzte und 435 Leichtverletzte – so die Bilanz der vergangenen 27 Jahre. „Es sind oft schwere Unfälle, die Strecke ist in unseren Augen aber kein Unfallschwerpunkt“, sagt der Leiter der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Steinfurt, Klaus Stockel.

  • Polizei sagt Rasern den Kampf an

    Di., 20.12.2011

    Schon 26 Unfalltote im Kreis / Auch Kontrollen ohne Anhalten / Mehr Messungen, aber auch mehr Transparenz

    26 Unfalltote sind bis heute in diesem Jahr im Kreis Steinfurt zu beklagen – zehn mehr als im Jahr 2010. „Dramatisch“ und „erschreckend“ sei diese Entwicklung, sagte gestern Wilfried Kampmann, Abteilungsleiter der Kreispolizeibehörde. Dies umso mehr, als der Trend für ganz NRW gelte. Besonders betroffen seien Radfahrer und Fußgänger. Die Kreispolizei ziehe deshalb eine eigentlich erst für später geplante landesweite Kampagne vor, die das Ziel verfolgt, die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr schnell zu senken.

  • Kreis Steinfurt

    Do., 22.04.2010

    Neue Wunderwaffe stoppt Raser

  • Kreis Steinfurt

    Mo., 08.02.2010

    Unfalltote fast auf Tiefststand