Kurt Lewandowski



Alles zur Person "Kurt Lewandowski"


  • Klimanotstand und Böllerverbot heiße Themen im Umweltausschuss

    Mi., 04.09.2019

    „Schauen Sie sich die Natur ringsum an!“

    In Münster hatten die Proteste der „Fridays for Future“-Aktivisten Im Frühsommer Erfolg: Die Stadt rief den Klimanotstand aus. Die Politik in Steinfurt hingegen sieht mehrheitlich dafür keine Notwendigkeit.

    Soll in der Stadt, wie von der GAL beantragt, der Klimanotstand ausgerufen und soll künftig das Zünden von Feuerwerkskörpern an Silvester, so die Forderung der FWS, weitgehend unterbunden werden? Diese beiden Fragen standen am Dienstag im Fokus der Mitglieder des Umweltausschusses. Die Politiker rangen lange mit sich, abschließende Beschlussempfehlungen gab es zwar nicht, aber dennoch zahlreiche Erkenntnisse.

  • SMarT-Zuschuss lässt im Hauptausschuss die Gemüter kochen

    Do., 27.06.2019

    Hitze oder Wahlkampfmodus?

    Marion Niebel (2.v.r.) und ihr SMarT-Team können auch in Zukunft mit dem überplanmäßigen Zuschuss der Stadt rechnen.

    Vielleicht lag es ja nur an der hohen Temperatur, dass sich Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer und CDU-Fraktionschef Norbert Kerkhoff in der Hauptausschuss-Sitzung am Donnerstagabend mit geradezu südländischem Temperament beharkten. Wahrscheinlicher ist aber wohl, dass es das erste Einschunkeln auf den anstehenden Wahlkampf um das höchste Amt der Stadt war.

  • Kritik der FWS:

    Di., 25.06.2019

    „Erfolge von SMarT gleich null“

    SMarT hat zu wenig für die Belebung der Steinfurter Wochenmärkte getan, sind die Freien Wähler überzeugt.

    Die Freien Wähler üben massive Kritik an der Arbeit der Steinfurt Marketing und Touristik (SMarT) und wollen dem Verein die städtischen Zuschüsse streichen. „Die bisherigen Erfahrungen mit der Arbeit des Vereins zeigen keine greifbaren Erfolge“, wird FWS-Ratsmitglied Kurt Lewandowski in einer Presseinformation der Partei zitiert.

  • Hauptausschuss und Rat müssen im Dezember über Transparenz bei Grundstücksgeschäften entscheiden

    Fr., 05.10.2018

    FWS: „Hier läuft was schief“

    Geschlossene Gesellschaft: Bei Grundstücksgeschäften möchte die FWS die Geschäftsordnung des Rates ändern und sie nicht mehr grundsätzlich im nicht-öffentlichen Teil von Sitzungen behandeln.

    Eines hat die FWS immerhin schon erreicht: Über ihren Antrag, Grundstücksgeschäfte der Stadt in Zukunft nicht grundsätzlich hinter verschlossenen Türen im nichtöffentlichen Teil von Ausschuss- und Ratssitzungen zubehandeln, wird in öffentlicher Sitzung entschieden.

  • Nachfolger für Rainer Niewerth gefunden

    Do., 01.02.2018

    Hans Schröder ist der „Neue“

    Blumen für den neuen Technischen Beigeordneten Hans Schröder und seine Frau Karin Korten: Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer freute sich nach der Wahl über die Verstärkung im Rathaus.

    Nachdem er sich den Ratsmitgliedern mit einer Präsentation noch einmal vorgestellt hatte, dauerte es nur wenige Minuten, bis der weiße Rauch aus dem Ratssaal aufstieg: Hans Schröder wird der neue Technische Beigeordnete der Stadt Steinfurt.

  • Anlieger ärgern sich

    So., 14.01.2018

    Protest zeigt Wirkung

    Die Anlieger zeigten den Mitgliedern des  Planungsausschusses ein Modell, um zu verdeutlichen, wie die Mehrfamilienhäuser aussehen könnten.

    Beim Ortsverein am Gelände des Rotmann-Areals traf der Investor, der dort unter anderem Mehrfamilienhäuser errichten möchte, auf verärgerte Anlieger. Einer Diskussion stellte er sich nicht.

  • 80 neue Fahrradständer sind vorgesehen

    Mi., 08.03.2017

    Kleine Stellschrauben für mehr Sicherheit am Bahnhof

    Einfache Bügel zum Abstellen von Fahrrädern sollen am Bahnhof mehr Ordnung schaffen. Die Fördergelder dafür sind eingeworben.

    Bloß nicht noch mehr Schilder: Der von der FWS kritisierten Situation am Burgsteinfurter Bahnhof mit diversen Verboten beizukommen, davon hält Wolfgang Spille, Fachdienstleiter Tiefbau der Stadt Steinfurt, wenig. An einigen anderen Stellschrauben aber kann die Stadt an der Stelle drehen, um mehr Sicherheit für die Bahnhofsnutzer zu schaffen. Das machte Spille am Dienstagabend im Bauausschuss deutlich.