Kyriakos Mitsotakis



Alles zur Person "Kyriakos Mitsotakis"


  • Weltwirtschaft

    Do., 23.01.2020

    Merkel hält Rede in Davos

    Davos (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hält heute eine Rede bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Erwartet wird, dass dabei vor allem die Klimapolitik eine Rolle spielen wird. Klima und Umweltschutz sind die zentralen Themen des Treffens in den Schweizer Alpen. Zudem werden Reden weiterer europäischer Spitzenpolitiker erwartet - so sind Auftritte des griechischen Regierungschefs Kyriakos Mitsotakis sowie des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte geplant.

  • Gästeliste sorgt für Unruhe

    Fr., 17.01.2020

    EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

    Seit 2011 und dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi befindet sich Libyen im Bürgerkrieg.

    Vor der Libyen-Konferenz am Sonntag bringen sich die Akteure in Position - auch solche, die gar nicht eingeladen sind. Es geht um Frieden, um Waffen, um Flüchtlinge - und Bodenschätze im Mittelmeer.

  • Konflikte

    Fr., 17.01.2020

    Athen will Libyen-Beschlüsse der EU blockieren

    Athen (dpa) - Die griechische Regierung will alle Beschlüsse der EU zu Libyen blockieren, solange Tripolis ein Abkommen mit der Türkei zu Seegrenzen im Mittelmeer nicht für nichtig erklärt. Das kündigte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis im Fernsehsender Alpha an. Tripolis und Ankara hatten die umstrittene Übereinkunft vor wenigen Wochen getroffen. Darin teilen sich die Vertragspartner ihre Einfluss- und Interessenszonen im Mittelmeer auf. Nach Einschätzung Griechenlands verstößt die Vereinbarung gegen internationales Recht.

  • Zypern, Griechenland, Israel

    Do., 02.01.2020

    Drei Mittelmeerstaaten unterzeichnen Gas-Pipeline-Abkommen

    Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades (l-r), Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis und der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu posieren vor der Unterzeichnung des Pipeline-Abkommens für die Fotografen.

    Eine Pipeline soll die Erdgasfelder im östlichen Mittelmeer mit Westeuropa verbinden. Ist das ein Stabilitäts- und Wachstumsfaktor für die Region oder Zündstoff für eine weitere Krise im östlichen Mittelmeer? Unklar ist auch noch, wer das Projekt finanzieren soll.

  • Energie

    Do., 02.01.2020

    Drei Mittelmeerstaaten unterzeichnen Gas-Pipeline-Abkommen

    Athen (dpa) - Zypern, Griechenland und Israel unterzeichnen heute in Athen ein Abkommen für den Bau der Mittelmeer-Gas-Pipeline Eastmed. An der feierlichen Zeremonie werden der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und der zyprische Präsident Nikos Anastasiades teilnehmen. Dies teilte das Büro des griechischen Premiers mit. Über die gut 2000 Kilometer lange Pipeline Eastmed, die in bis zu 3000 Meter Tiefe durch das Mittelmeer verlaufen soll, will Israel von 2025 an Erdgas nach Europa liefern.

  • Drakonische Strafen drohen

    Mi., 20.11.2019

    Griechenland will strikte Rauchverbote

    Bald kommen auf die griechischen Raucher harte Strafen zu; die Regierung will nun endgültig das Rauchverbot durch- und umsetzen.

    Offiziell gelten schon seit dem Jahr 2010 umfassende Rauchverbote in Griechenland. Jetzt will die Regierung verstärkt durchgreifen.

  • Parlament

    Fr., 01.11.2019

    Griechisches Parlament verschärft Asylgesetz

    Athen (dpa) - Das griechische Parlament hat nach einer mehr als 14-stündigen Debatte am frühen Morgen mit großer Mehrheit eine Verschärfung des Asylgesetzes verabschiedet. Ziel der konservativen Regierung unter Premier Kyriakos Mitsotakis ist es, die Asylverfahren zu beschleunigen und Antragssteller im Rahmen des Flüchtlingspakts zügiger zurück in die Türkei zu schicken. Zudem sollen bis zum Jahresende rund 20 000 Asylbewerber von den völlig überlasteten griechischen Inseln aufs Festland gebracht werden.

  • Migration

    Fr., 04.10.2019

    Athen verschärft Asylverfahren - wer nicht kooperiert geht

    Athen (dpa) - Griechenland wird mit einem neuen Gesetz das Asylverfahren beschleunigen und nicht kooperierende Migranten ausweisen. Dies kündigte der Regierungschef Kyriakos Mitsotakis im Parlament in Athen mit. Die Weigerung zu kooperieren werde künftig Konsequenzen haben, sagte Mitsotakis. Das gelte auch für Migranten, die sich weigerten, von einem Flüchtlingslager zu einem anderen gebracht zu werden, oder die zu Gesprächen in Zusammenhang mit ihrem Asylantrag nicht erschienen. Wer nicht kooperiere, soll in geschlossen Abschiebelagern interniert werden.

  • Streiks

    Mi., 02.10.2019

    Streiks in Griechenland - Viele Fähren bleiben in den Häfen

    Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere Sparmaßnahmen und Privatisierungen haben in Griechenland am Morgen umfangreiche Streiks begonnen. Es ist der zweite große Arbeitskampf nach dem Wahlsieg der Konservativen unter Regierungschef Kyriakos Mitsotakis. Am stärksten von dem Ausstand betroffen ist der Bereich Verkehr: Zahlreiche Fähren blieben in den Häfen, auch U-Bahnen und Bahnen fuhren nicht. Die Busfahrer von Athen legten die Arbeit für mehrere Stunden nieder. Zudem werden alle staatlichen Schulen bestreikt; berichtete das Staatsfernsehen ERT.

  • Streit um syrische Flüchlinge

    So., 08.09.2019

    Migrantenzustrom: Athen ruft EU zur Aufnahme von Kindern auf

    Präsident Erdogan hat erneut damit gedroht, die Grenzen nach Europa für syrische Flüchtlinge zu öffnen.

    In der Ägäis wächst der Zustrom von Migranten. Viele von ihnen sind minderjährig. Griechenlands Ministerpräsident Mitsotakis appelliert an die anderen EU-Staaten, wenigstens ein Herz für Kinder zu haben.