Laurent Fabius



Alles zur Person "Laurent Fabius"


  • Terrorismus

    Di., 02.08.2016

    Emotionale Trauerfeier für ermordeten Priester in Frankreich

    Frankreich hat in einer bewegenden Feier Abschied von dem Geistlichen genommen.

    Ein katholischer Geistlicher wird brutal von islamistischen Gewalttätern mit Messerstichen getötet. Bei der Trauerzeremonie ruft der Erzbischof von Rouen zu Standhaftigkeit auf. Wird seine Botschaft gehört?

  • Terrorismus

    Di., 02.08.2016

    Emotionale Trauerfeier für ermordeten Priester in Frankreich

    Rouen (dpa) - Eine Woche nach dem islamistischen Mord an dem Priester Jacques Hamel hat Frankreich in einer bewegenden Feier Abschied von dem Geistlichen genommen. In der Kathedrale von Rouen versammelten sich laut Medienberichten etwa 2000 Menschen. Unter ihnen waren Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve und Ex-Außenminister Laurent Fabius. Der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, rief zu Frieden und Toleranz auf. Er nannte den Tod Hamels brutal, ungerecht und entsetzlich. Zwei islamistische Gewalttäter hatten Hamel in seiner Kirche in der Nähe von Rouen mit Messerstichen brutal getötet.

  • Geheimdienste

    Mi., 11.11.2015

    BND soll Diplomaten und Minister abgehört haben

    Eine Empfangsanlage der BND-Außenstelle im bayerischen Bad Aibling. An dieser Dienststelle wird unter anderem die Aufklärung von über Funk geführter Telekommunikation betrieben.

    Der Auslandsgeheimdienst BND kommt nicht aus den Schlagzeilen. Auch deutsche Diplomaten sollen ausgespäht worden sein. Die Geheimdienstkontrolleure im Bundestag verlangen mehr Informationen.

  • Geheimdienste

    Mi., 11.11.2015

    Neue Vorwürfe gegen BND: Diplomaten und Minister angeblich abgehört

    Berlin (dpa) - Schwere Vorwürfe bringen den Bundesnachrichtendienst BND erneut ins Zwielicht: Nach Informationen des rbb-Inforadios soll der deutsche Auslandsgeheimdienst auch den Diplomaten Hansjörg Haber abgehört haben. Als Deutscher dürfte er aber eigentlich nur mit Genehmigung der G10-Kommission des Bundestages belauscht werden. Auch der französische Außenminister Laurent Fabius soll ausgeforscht worden sein. Die Bundesregierung wolle die Vorwürfe im Kontakt mit dem BND umfassend aufklären, sagte Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz.

  • Klima

    So., 08.11.2015

    Minister beraten über Klima-Streitpunkte

    Paris (dpa) - Minister und andere ranghohe Diplomaten aus 68 Ländern beraten ab heute in Paris über die größten Streitpunkte auf dem Weg zu einem Weltklimaabkommen. Drei Wochen vor Beginn der UN-Klimakonferenz sollen die Vorgespräche mögliche Kompromisslinien ausloten. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius betonte, alle wichtigen Staatengruppen säßen mit am Tisch. Die Pariser UN-Konferenz soll die Welt auf Kurs bringen, den Ausstoß von Treibhausgasen deutlich zu reduzieren und so den Klimawandel auf ein erträgliches Maß zu begrenzen.

  • Konflikte

    Sa., 12.09.2015

    Außenminister beraten über Ukraine-Konflikt

    Berlin (dpa) - In Berlin hat ein Treffen der Außenminister aus Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine begonnen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier empfing seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow, den französischen Außenminister Laurent Fabius und den ukrainische Ressortchef Pawlo Klimkin. Mit dem Treffen soll ein Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Länder Anfang Oktober vorbereitet werden. Ziel ist es, den Waffenstillstand für den Osten der Ukraine zu sichern. Thema dürfte auch Syrien sein.

  • Konflikte

    Di., 08.09.2015

    Franzosen haben Aufklärungsflüge über Syrien begonnen

    Paris (dpa) - Frankreich hat mit Aufklärungsflügen über Syrien begonnen, um mögliche Ziele für Luftschläge gegen die Terrormiliz Islamischer Staat auszukundschaften. Außenminister Laurent Fabius bestätigte in Paris, dass die Entscheidungen von Präsident François Hollande befolgt worden seien. Der Staatschef hatte am Vortag angekündigt, heute erste Aufklärungsflugzeuge nach Syrien zu schicken. Fabius unterstrich, auf Grundlage der dabei gesammelten Informationen solle über Luftschläge entschieden werden.

  • Flüchtlinge

    Mi., 02.09.2015

    Berlin, Paris und Rom für faire Verteilung von Flüchtlingen in der EU

    Berlin (dpa) - Deutschland, Frankreich und Italien machen sich zusammen für Reformen in der europäischen Asylpolitik stark. In einem Papier für ein Treffen der EU-Außenminister am Wochenende in Luxemburg, das der dpa vorliegt, drängen alle drei Länder auf schnellere Asylverfahren und eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen in Europa. Wörtlich heißt es darin: «Die EU-Mitgliedsländer sollten eine größere Solidarität zeigen.» Das Fünf-Seiten-Papier wurde von Außenminister Frank-Walter Steinmeier sowie seinen Kollegen Laurent Fabius und Paolo Gentilini entwickelt.

  • Flüchtlinge

    So., 23.08.2015

    Paris und Prag fordern Lösung für Flüchtlinge an mazedonischer Grenze

    Prag (dpa) - Der französische Außenminister Laurent Fabius hat eine schnelle Lösung in der Flüchtlingskrise an der griechisch-mazedonischen Grenze angemahnt. Sein tschechischer Amtskollege Lubomir Zaoralek sprach nach einem Treffen in Prag von einer «außerordentlichen Belastung» für die Regierung in Skopje. An der Grenze zu Mazedonien harrten zuletzt tausende Flüchtlinge aus. Beide Außenminister forderten Anstrengungen aller EU-Staaten, um die weltweiten Migrationsströme zu bewältigen.

  • Konflikte

    Mo., 10.08.2015

    Klimkin spricht mit Steinmeier und Fabius über Lage in der Ostukraine

    Kiew (dpa) - Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin hat seine Amtskollegen aus Deutschland und Frankreich bei einem Telefonat über die zunehmenden Spannungen im Kriegsgebiet Donbass informiert. Im Gespräch mit Frank-Walter Steinmeier und Laurent Fabius habe Klimkin den Separatisten vorgeworfen, den Friedensprozess zu «torpedieren». Das teilte das Außenamt in Kiew Die Minister vereinbarten, die Lage gemeinsam mit Moskau zu erörtern. Bei einem weiteren Telefonat sprach Klimkin mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über die geplante Kommunalwahl. Er forderte den Einsatz von OSZE-Beobachtern.