Leni Riefenstahl



Alles zur Person "Leni Riefenstahl"


  • Polizei löst Kundgebung auf

    Sa., 01.08.2020

    Berlin: 20.000 Menschen demonstrieren gegen Corona-Auflagen

    Rund 20.000 Menschen haben in Berlin gegen die Anti-Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert.

    Sie selbst sehen sich als mündige Bürger und halten Corona für Propaganda. Gegner sprechen von «Covidioten». Der Protest gegen die staatlichen Auflagen lockt Tausende in Berlins Mitte. Bis die Polizei einschreitet.

  • Tour-Kalender

    Fr., 31.05.2019

    Rock- und Pop-Konzerte im Juni

    Ed Sheeran ist minimalistisch unterwegs.

    Von Ed Sheeran bis Phil Collins - Superstars sind im Juni auf Deutschlands Konzertbühnen unterwegs.

  • Martial-Rocker

    Mo., 20.05.2019

    Rammstein zwischen Politik und Sex

    Laut, brutal und poetisch: Rammstein.

    Die Fans mussten lange warten. Bei Rammstein heißt das: Anhänger auf der ganzen Welt. Nun bringen die Martial-Rocker nach zehn Jahren ein neues Album raus. Mit erstaunlich politischen Tönen.

  • Zeitzeugnisse

    Di., 30.10.2018

    Das wichtige Jahr 1949: Auch wieder aktuell?

    «1949 - Das lange deutsche Jahr» von Christian Bommarius.

    Das bunte, fesselnde Panorama eines deutschen Schicksalsjahres hat Christian Bommarius aus Zeitzeugnissen zusammengestellt. Klug und witzig kommentierend, zeigt er in «1949 - Das lange deutsche Jahr» das dreiste und erfolgreiche Comeback der Nazi-Seilschaften.

  • TV-Tipp

    Mi., 20.06.2018

    Eiskalte Leidenschaft - Leni Riefenstahl und Arnold Fanck

    Filmregisseur Arnold Fanck (l) und die Tänzerin, Regisseurin und Fotografin Leni Riefenstahl.

    Groß rauskommen will sie auf jeden Fall. Dabei hat Leni Riefenstahl lange erst ans Tanzen gedacht. Dann lernt sie den Regisseur Arnold Fanck kennen. Mit ihm fährt sie zum Filmen bis nach Grönland. Es ist das bis dahin teuerste Filmprojekt der Geschichte.

  • Filmgeschichte

    Do., 19.04.2018

    «Betörend glamourös» - Nachlass von Leni Riefenstahl

    Die Fotografin und Regisseurin Leni Riefenstahl (2002).

    Leni Riefenstahl wurde mit Propagandafilmen für die Nazis so berühmt wie berüchtigt. Jetzt soll ihr Nachlass in Berlin aufgearbeitet werden.

  • Heckentheater-Saison mit „Marleni“ eröffnet

    Di., 02.05.2017

    Ein komischer Abend in Paris

    Zwei Diven auf einem Sofa: Annette Roth und Gertrud W. Hosenberg unterhielten ihr Publikum im Heckentheater mit dem Buch „Marleni“ von Thea Dorn.

    Die beiden Stars vergangener Zeiten könnten schon allein wegen ihrer Biografien gegensätzlicher nicht sein. Während die eine privilegiert die Ideen des Nationalsozialismus filmisch in Szene setzte, wanderte die andere in die USA aus, nahm deren Staatsbürgeschaft an und betreute US-Soldaten bei ihrem Vormarsch in Nazi-Deutschland.

  • „Zeit für Legenden“

    Fr., 29.07.2016

    Jesse Owens

    Jesse Owens (Stephan James, r.) läuft ins Ziel.

    Die Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin während der Hitler-Herrschaft sind in vielfacher Hinsicht bedeutend. Sie sollten das Ansehen der Nazis fördern und das Selbstbewusstsein des Deutschen Reiches demonstrieren. Nicht umsonst hatte Leni Riefenstahl (Carice van Houten) für ihren vierstündigen „Olympia“-Film sozusagen freie Feier-Kamera.

  • Joseph Goebbels und das Kino

    So., 19.04.2015

    Alles im Dienst der Propaganda

    Dr. Felix Moeller sprach im Theater.

    War Joseph Goebbels der „Filmminister“? Wie beeinflusste er die Filmproduktion seit seiner Ernennung zum Propagandaminister, hatte er persönliche Vorlieben und wie wirkte sich seine Filmpolitik auf die Bevölkerung aus? Diese Fragen beantwortete der Historiker Dr. Felix Moeller, selbst aktiv als Filmemacher und Experte für NS-Propagandafilme, am Sonntagvormittag im Rahmen der Reihe „Gelehrte im Theater. Die Künste unter dem Hakenkreuz“ im Theatertreff.

  • Medien

    Mi., 03.12.2014

    Furtwängler: Die Liebe für Charlotte lässt nicht nach

    Die Schauspielerin Maria Furtwängler hat nach ihrem letzten «Tatort» den Fleischkonsum stark eingeschränkt. Foto: Daniel Bockwoldt

    Berlin/Hamburg (dpa) - Charlotte Lindholm, coole LKA-Kommissarin aus Hannover, ermittelt nach zwei Jahren Pause wieder in einem «Tatort». Zuletzt hatte man sie im Dezember 2012 in der engagierten Doppelfolge gegen Zwangsprostitution «Wegwerfmädchen» und «Das goldene Band» gesehen.