Leo Varadkar



Alles zur Person "Leo Varadkar"


  • Wird Aufschub gewährt?

    Mi., 23.10.2019

    EU prüft weitere Verschiebung des Brexits

    Boris Johnson hat eine wichtige Abstimmung zum Brexit-Zeitplan verloren.

    Premierminister Boris Johnson hat die Brexit-Gesetze auf Eis gelegt, denn sein Wunschtermin für den EU-Austritt zu Halloween ist wohl nicht mehr zu halten. Die EU dürfte noch einmal Aufschub gewähren. Aber wie lange?

  • Vor EU-Gipfel

    Mi., 16.10.2019

    Wichtige Brexit-Fragen geklärt - aber noch keine Einigung

    Übermüdet: EU-Unterhändler Michel Barnier nach einer hektischen nächtlichen Sitzung zum Thema Brexit.

    Nach tagelangen intensiven Verhandlungen überwiegt in Brüssel vorsichtiger Optimismus. Aber der allerletzte Durchbruch ist noch nicht geschafft. Und dann wartet noch der eigentliche Showdown in London.

  • EU

    Mi., 16.10.2019

    Barnier: Brexit-Verhandlungen konstruktiv

    Brüssel (dpa) - EU-Unterhändler Michel Barnier sieht Fortschritte auf dem Weg zu einem Brexit-Kompromiss. Die Gespräche verliefen konstruktiv, doch seien noch erhebliche Probleme zu lösen, berichtete Barnier in der Sitzung der EU-Kommission, wie EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos mitteilte. Auch der irische Regierungschef Leo Varadkar äußerte sich optimistisch. Die Unterhändler der EU und Großbritanniens versuchen, noch heute den Entwurf eines Austrittsvertrags fertig zu bekommen, der beim EU-Gipfel morgen oder übermorgen gebilligt werden könnte.

  • Gezerre um EU-Austritt

    Di., 15.10.2019

    Brexit-Lösung rückt näher

    «Auch wenn es sehr schwierig ist, bleibt eine Einigung mit Großbritannien noch möglich», sagt EU-Chefunterhändler Michel Barnier.

    Monatelang ging beim Brexit nichts voran - und nun soll binnen weniger Stunden ein Vertragsentwurf aus dem Boden gestampft werden. Kann das noch bis zum EU-Gipfel klappen?

  • EU

    Di., 15.10.2019

    Brexit-Lösung rückt näher

    London/Brüssel (dpa) - Unter großem Zeitdruck sind die EU und Großbritannien einer Brexit-Einigung näher gekommen. Es gebe «erste Anzeichen für Fortschritte», sagte Irlands Regierungschef Leo Varadkar. Von Bewegung auf britischer Seite berichtete EU-Unterhändler Michel Barnier. Kanzlerin Angela Merkel bekräftigte, man werde bis zur letzten Minute für einen geregelten Brexit arbeiten. Ziel war ein Vertragsentwurf bis Mittwoch und eine Entscheidung beim EU-Gipfel Ende der Woche. Offiziell wollten beide Seiten keinen Kommentar zum Verhandlungsstand abgeben.

  • Neue Verhandlungsrunde

    Fr., 11.10.2019

    Neue Hoffnung auf Brexit-Lösung

    Premier Boris Johnson will Großbritannien unbedingt am 31. Oktober aus der EU führen, auch ohne Deal. Es gibt aber ein Gesetz, das ihn verpflichtet, bei der EU eine längere Austrittsfrist zu beantragen.

    Wenige Tage vor dem EU-Gipfel zeige Großbritannien Bewegung, heißt es in Brüssel. Deshalb kehrt die Europäische Union offiziell an den Verhandlungstisch zurück. Doch sie bleibt zurückhaltend.

  • EU

    Fr., 11.10.2019

    Neue Hoffnung auf Brexit-Lösung

    Brüssel (dpa) - Nach unerwarteten Fortschritten im Brexit-Streit sieht die EU neue Einigungschancen und startet eine weitere intensive Verhandlungsrunde mit Großbritannien. Das bestätigten Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Die Ankündigung nährt neue Hoffnung, dass noch ein geregelter Austritt Großbritanniens gelingt. Gesucht wird eine Lösung bis zum EU-Gipfel Ende nächster Woche. Der Brexit ist für den 31. Oktober angekündigt. Gestern waren der britische Regierungschef Boris Johnson und sein irischer Kollege Leo Varadkar überraschend einer Lösung näher gekommen.

  • Gespräch über Irland-Frage

    Do., 10.10.2019

    Brexit-Streit: Johnson und Varadkar sehen möglichen Ausweg

    Teilnehmer eines Anti-Brexit-Protestes in Brüssel halten ein Schild mit der Aufschrift: Stop - Brexit. Die Protestierenden fordern die Ablehnung der Ausstiegsvorschläge des britischen Premierministers Johnson.

    Versöhnlicher Ton im Brexit-Streit: Der britische Premier Johnson und der irische Ministerpräsident Varadkar sind im Streit um den EU-Austritt Großbritanniens einen großen Schritt vorangekommen.

  • EU-Austritt

    Fr., 04.10.2019

    Johnson will notfalls doch Brexit-Verschiebung beantragen

    Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien.

    Er wolle «lieber tot im Graben» liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen, sagte der britische Premier Johnson vor Kurzem. Nun scheint er von dieser Linie abzuweichen. Doch die Drohungen mit einem No-Deal-Brexit dürften nicht aufhören.

  • EU-Kommission

    Do., 03.10.2019

    Großbritannien muss Brexit-Vorschlag nacharbeiten

    Boris Johnson stellt den Abgeordneten des britischen Unterhauses seine am Vortag veröffentlichten Pläne für einen neuen Brexit-Deal vor.

    Der britische Premierminister Johnson findet, er habe mit seinem Vorstoß «große Flexibilität» gezeigt, und sieht Brüssel nun am Zug. Die EU sieht das ganz anders.