Liane Schmitz



Alles zur Person "Liane Schmitz"


  • Blick in die Historie

    Fr., 05.01.2018

    1867 war ein Super-Wahljahr

    Die Stimmabgabe bei den damaligen Wahlen erfolgte noch nahezu öffentlich. Wahlkabinen gab es nicht. Bei der Wahl für die Delegierten für die Erarbeitung einer Verfassung für den „Norddeutschen Bund“ gewann in einer Stichwahl Regierungsrat Hermann von Malinckrodt (kl. Bild).

    1867 wird von einigen Historikern als Super-Wahljahr bezeichnet. Deshalb hat die Stadtarchivarin Liane Schmitz bei ihrem Jahresrückblick den Fokus auf die Wahlen in Lüdinghausen gerichtet:

  • Rückblick auf 1867

    Do., 28.12.2017

    Ein „allgemein geachteter und verehrter“ Mann

    Die 1867 errichtete Mariensäule erinnert an den in jenem Jahr verstorbenen Kreisgerichtsdirektor Bernard Strotkamp.

    Über Geschehnisse vor 150 Jahren in Lüdinghausen berichtet Stadtarchivarin Liane Schmitz.

  • Neues Heft des Heimatvereins Seppenrade

    Do., 30.11.2017

    291 Familien im Jahre 1708

    Die Seppenrader Heimatfreunde präsentierten am Mittwoch gemeinsam mit Stadtarchivarin Liane Schmitz (4.v.l.) das Sonderheft „Status animarum von Seppenrade aus dem Jahre 1708“.

    Mitglieder aus 291 Familien im Jahre 1708 aus dem Dorf und den Bauerschaften sind im „Status animarum von Seppenrade aus dem Jahre 1708“ aufgezeichnet. Im neuen Sonderheft „Ammonit und Glocke“ des Heimatvereins können Interessierte dies nachlesen.

  • Erinnerungstafel enthüllt

    Di., 17.10.2017

    Die Halsbandaffäre

    Vor der Erinnerungstafel der „Halsbandaffäre“ (v.l.): Norbert Brune (Vorsitzender Schützenverein Bechtrup), Liane Schmitz (Stadtarchivarin), Al­fred Focke (Vorsitzender Heimatverein) und Andreas Raub (Grafiker).

    Die Halsbandaffäre um den Ritter Lambert von Oer ist Thema einer Erinnerungstafel, die jetzt in der Bauerschaft Ermen enthüllt wurde. Zusätzlich gibt es eine 15 Kilometer lange Radstrecke zu diesem Thema.

  • „Zen­trum für historische ländliche Baukultur“ gegründet

    Di., 27.06.2017

    Auch Bauernhöfe sind wertvoll

    Sie engagieren sich für die historische ländliche Baukultur im Münsterland (v.l.): Liane Schmitz, Johannes Busch und Ludger Schröer. Sitz des Vereins ist der Hof Grube in Tetekum.

    Ihre Aufmerksamkeit liegt nicht auf den großen Schlössern und Burgen der Region. Ihr Augenmerk gilt alten Bauern- und Handwerkerhäusern. Gemeinsam mit anderen Interessierten haben Ludger Schröer, Johannes Busch und Liane Schmitz das „Zen­trum für historische ländliche Baukultur im Münsterland“ gegründet.

  • Lüdinghausen vor 150 Jahren

    Di., 03.01.2017

    Angst vor Pocken und Cholera

    Impfungen retten heutzutage Menschenleben. Im 19. Jahrhundert war das noch eher die Ausnahme. Die Impfmedaille (kl. Foto) stammt aus dem Jahr 1832 in Brandenburg.

    Die Menschen hatten Angst in Lüdinghausen. 1866 traten vereinzelt Pockenfälle in der Stadt auf. Stadtarchivarin Liane Schmitz blickt zurück.

  • Lüdinghausen vor 150 Jahren

    Sa., 31.12.2016

    Bürger feiern Kriegsende mit Umzug

    König Wilhelm I steht 1868 im Arbeitskabinett seines Palais in Berlin.

    Ein „großes Unglück und Elend“ befürchtete der Bürgermeister von Lüdinghausen-Stadt, Josef Wormstall, angesichts des „Deutschen Krieges“ 1866. Wie die Bürger der Steverstadt dann das Ende des Krieges feierten, das berichtet Stadtarchivarin Liane Schmitz in ihrem Rückblick.

  • Jahrbuch 2017 des Kreises Warendorf

    Do., 01.12.2016

    Pilze, Persönlichkeiten und Gebäude

    Das Haus Bisping ziert die Titelseite des Jahrbuches 2017 des Kreises.

    Das Jahrbuch 2017 des Kreises Warendorf stellt die Stadt Drensteinfurt und ihre Besonderheiten in den Fokus. Die Drensteinfurterin Liane Schmitz, die Stadtarchivarin in Lüdinghausen ist und sich sehr für die hiesige Stadtgeschichte interessiert, hat das Buch genauer unter die Lupe genommen.

  • Altes Ölgemälde wird in der Volksbank ausgestellt

    Sa., 08.10.2016

    Auf dem Dachboden entdeckt

    Die Archivgruppe der Kirchengemeinde sowie Vertreter der Kirchengemeinde und der Volksbank in Seppenrade präsentierten das Ölgemälde des 1854 verstorbenen Pfarrers Matthias Koch, das noch bis zum 25. Oktober in der Volksbank ausgestellt wird.

    Viele Jahrzehnte hat es unbeachtet auf einem Dachboden verbracht. Von der Archivgruppe der Kirchengemeinde St. Felizitas entdeckt, wurde das Ölbild mit der Abbildung des ehemaligen Vikars der Kirchengemeinde St. Dionysius, Matthias Koch, restauriert.

  • Stadtarchivarin Liane Schmitz blickt 150 Jahre zurück

    Fr., 02.01.2015

    Parallelen zur Gegenwart

    Horst Neumann arbeitete 2014 an der Restaurierung von St. Felizitas mit.

    Die Kirche innen neu, im Stadtrat alles beim Alten – einen Blick auf das historische Geschehen in der Stadt Lüdinghausen vor 150 Jahren wirft Stadtarchivarin Liane Schmitz.