Lorenz Caffier



Alles zur Person "Lorenz Caffier"


  • Deutschland: Streit um Studie

    Fr., 18.09.2020

    EU-Kommission fordert Maßnahmen gegen Rassismus bei Polizei

    «Müssen besonders wachsam sein, wenn es um Rassismus bei der Strafverfolgung geht»: EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourova.

    Die EU-Kommission ist entsetzt über rechtsextreme Chatgruppen von Polizisten - und fordert Gegenmaßnahmen. Mit einem Aktionsplan will sie Diskriminierung eindämmen. Derweil fordern SPD-Minister eine Studie zu Rassismus bei der Polizei - gegen Seehofers Willen.

  • Thüringen verlängert Maßnahmen

    Di., 07.07.2020

    Mecklenburg-Vorpommern: Treffen ohne Vorgabe wieder erlaubt

    Aushang an einer Bankfiliale in der Innenstadt von Rostock.

    Schwerin/Erfurt/München (dpa) - In Mecklenburg-Vorpommern dürfen sich die Menschen von Freitag an wieder ohne strenge Kontaktbeschränkungen treffen. Für Veranstaltungen gelten höhere Teilnehmerzahlen und mit Busreisegruppen dürfen erstmals seit März auch wieder Tagestouristen ins Land.

  • Polizei

    Fr., 19.06.2020

    Polizeistreit: Unionsländer begrüßen Zusicherungen Berlins

    Andreas Geisel (SPD), Berliner Innensenator, äußert sich bei einer Pressekonferenz.

    Erfurt (dpa) - Im Streit um die Entsendung von Polizisten in die Hauptstadt haben die Unions-Innenminister Zusicherungen des Berliner Innensenators Andreas Geisel (SPD) begrüßt. Geisel will auf Drängen seiner Ministerkollegen aus anderen Ländern noch einmal klarstellen, dass das neue Berliner Antidiskriminierungsgesetz nicht für auswärtige Kräfte gelten soll. «Das ist ja die Forderung gewesen, die wir immer gehabt haben», sagte der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), am Freitag am Rande des Innenministertreffens in Erfurt. Caffier ist Sprecher der Unions-Minister.

  • Extremismus

    Do., 18.06.2020

    Berlins Gesetz gegen Diskriminierung bringt Minister in Rage

    Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD, l) nimmt an der Innenministerkonferenz teil.

    Wie viel Schutz vor staatlicher Diskriminierung braucht der Bürger? Besser mehr, meint die rot-rot-grüne Landesregierung in Berlin und verabschiedet ein neues Antidiskriminierungsgesetz. Welche Folgen hat das für die Polizei?

  • Konferenz in Lübeck

    Fr., 06.12.2019

    Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien

    Pyrotechnik im Stadion könnte in Zukunft höhere Strafen nach sich ziehen.

    Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abbrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck.

  • Fußball

    Fr., 06.12.2019

    Innenminister erwägen härtere Strafen für Gewalt in Stadien

    Lübeck (dpa) - Die Innenminister von Bund und Ländern wollen entschieden gegen die Gewalt im Fußball vorgehen. Dabei werde auch darüber nachgedacht, das Abrennen von zugelassener Pyrotechnik in Stadien künftig unter Strafe zu stellen, hieß es nach Abschluss der Innenministerkonferenz in Lübeck. Auch die Zunahme von Angriffen auf Schiedsrichter im Amateurfußball treffe auf den entschiedenen Widerstand der Minister, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Lorenz Caffier. Mittlerweile gebe es in den unteren Ligen Spiele, «wo wir mehr Polizisten hinschicken müssen als Zuschauer», sagte er.

  • Fußball

    Fr., 06.12.2019

    Innenminister wollen Schiedsrichter vor Gewalt schützen

    Berlin (dpa) - Die Innenminister mehrerer Bundesländer streben einen besseren Schutz der Schiedsrichter im Amateurfußball an. Die Gewalt auf dem Sportplatz nehme zu. Es gebe Woche für Woche Meldungen über Ausschreitungen oder Übergriffe vor allem auf die Schiedsrichter, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Eine einfache Spielsperre reiche nicht aus. «Wer einen Schiedsrichter angreift, gehört bestraft», sagte er. Heute soll die Konferenz der Innenminister über eine entsprechende Beschlussvorlage beraten.

  • Flüchtlinge

    Do., 05.12.2019

    Nationalität von Tatverdächtigen: Innenminister uneins

    Lübeck (dpa) - Die Länder-Innenminister sind uneins in der Frage, ob die Polizei in Pressemitteilungen immer die Nationalität von Tatverdächtigen nennen soll. «Wenn wir Transparenz verlangen, gehört das dazu», sagt Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier. Voraussetzung sei aber, dass alle Länder sich auf ein gemeinsames Vorgehen verständigen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hält von der Idee wenig. Die Nationalität zu nennen oder nicht zu nennen, sei genauso wichtig oder unwichtig wie die Haarfarbe, Größe oder die Augenfarbe.

  • Konferenz in Kiel

    Mi., 04.12.2019

    Innenminister bei Kernthema uneins

    Auf der Innenministerkonferenz im schleswig-holsteinischen Kiel halten Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU, l-r) und Hans-Joachim Grote (CDU), Innenminister von Schleswig-Holstein, eine Pressekonferenz zusammen.

    Ist es wichtig zu erfahren, welchen Pass ein Straftäter hat? Ist die Nationalität bei jeder Tat relevant - und sollte die Polizei sie von sich aus nennen? Die Innenminister der Länder beantworten diese Fragen ganz unterschiedlich.

  • RedaktionsNetzwerk Deutschland

    Fr., 29.11.2019

    Thema der Innenministerkonferenz: Gewalt auf Fußballplätzen

    Die Innenminister der Bundesländer wollen sich mit der Gewalt im Amateurfußball beschäftigen: Ein Schiedsrichter zieht die Rote Karte.

    Hannover (dpa) - Die Innenminister der deutschen Bundesländer wollen sich bei ihrer Konferenz in der nächsten Woche in Lübeck mit dem Thema Gewalt bei Amateurfußball-Spielen beschäftigen.