Luise Wolfram



Alles zur Person "Luise Wolfram"


  • 50 Jahre „Tatort“

    So., 29.11.2020

    Das letzte große Lagerfeuer

    50 Jahre „Tatort“: Das letzte große Lagerfeuer

    Nach 50 Jahren Fernsehgeschichte, in Zeiten von Netflix und Video-on-Demand, wäre es eigentlich Zeit für einen Abgesang. Beim „Tatort“ aber nicht. Er ist das letzte große Lagerfeuer des Fernsehens. 

  • Kiss me Kosher

    Do., 10.09.2020

    Wo Frauen lieben

    Marie (Luise Wolfram, l.) mag Shira (Moran Rosenblatt).

    Zwei Frauen bringen durch Heiratswillen eine deutsche und eine israelische Familie ins Gefühlschaos. Netter Spaß aus Nahost.

  • Culture-Clash-Komödie

    Mo., 07.09.2020

    «Kiss Me Kosher»: Über eine ungewöhnliche Liebe

    Maria (Luise Wolfram, l) und Shira (Moran Rosenblatt) verlieben sich ineinander.

    Was passiert, wenn eine Israelin und eine Deutsche heiraten wollen? Um diese Frage dreht sich eine neue Culture-Clash-Komödie.

  • Eine ungewöhnliche Liebe

    Mo., 07.09.2020

    «Kiss Me Kosher»: Culture-Clash-Komödie

    Großmutter Berta (Rivka Michaeli, r) ist von den Plänen ihrer Enkelin Shira (Moran Rosenblatt) nicht begeistert.

    Eine Israelin und eine Deutsche haben sich ineinander verliebt und wollen heiraten. Doch nicht alle Familienmitglieder sind von den Plänen begeistert.

  • Crashkurs

    Mo., 31.08.2020

    Bremens «Tatort»-Kommissare lernen Polizeiarbeit

    Jasna Fritzi Bauer (l-r), Luise Wolfram und Dar Salim 2019 in Hamburg.

    Im «Tatort» soll die Polizeiarbeit authentisch wirken. Deshalb mussten die neuen Bremer Ermittler einen Crashkurs absolvieren.

  • Teamwechsel

    Di., 03.12.2019

    Neues Bremer «Tatort»-Team mit Jasna Fritzi Bauer

    Jasna Fritzi Bauer (l-r), Luise Wolfram, und Dar Salim.

    Lange war über die Nachfolge von Sabine Postel und Oliver Mommsen gerätselt worden. Jetzt ist klar: Ein Trio ermittelt künftig an der Weser. Ein neues Gesicht war dort schon mal als Verbrecher zu sehen.

  • Kontrovers

    Fr., 20.10.2017

    «Matilda» kommt nach langem Streit ins Kino

    Der russische Regisseur Alexej Utschitel bei einer Pressekonferenz in Moskau.

    Darf man den russischen Thronfolger beim vorehelichen Sex zeigen? Einen späteren Heiligen? Darüber hat Russland ein Jahr gestritten. Nun kommt «Matilda» zwar auf die Leinwand, doch die Wunden für die Kulturpolitik bleiben tief.