Lukas Siebenkotten



Alles zur Person "Lukas Siebenkotten"


  • Mieterverein und Mieterbund bestehen 100 Jahre

    So., 06.10.2019

    Bezahlbarer Wohnraum fehlt

    Mit dem Mietertag NRW im Hotel Mövenpick endete die Jubiläumsfeier des Mietervereins und des Mieterbundes anlässlich des 100-jährigen Bestehens.

    Ja, die Politik habe mittlerweile erkannt, dass viele neue Wohnungen in Deutschland gebaut werden müssten. Allein: Das Thema sei über Jahrzehnte verpennt worden, sagte Lukas Siebenkotten, Präsident des Deutschen Mieterbundes, während der Feier zum 100-jährigen Bestehen des Verbandes.

  • Entlastung für Mieter

    Mi., 18.09.2019

    Gegen Kostenexplosion: Vergleichsmieten werden neu berechnet

    Künftig sollen Mieten aus sechs statt nur vier Jahren verwendet werden.

    Vor knapp einem Jahr hat die Bundesregierung viele Beschlüsse gegen Wohnungsnot und steigende Mieten gefasst. Seitdem habe sich nicht viel getan, meint die Branche. Jetzt wird an einer neuen Stellschraube gedreht.

  • Gegen steigende Mieten

    Mi., 18.09.2019

    Vergleichsmiete soll anders berechnet werden

    Künftig sollen die Mieten aus sechs statt nur vier Jahren in diesen Vergleichswert einfließen.

    Vor knapp einem Jahr hat die Bundesregierung viele Beschlüsse gegen Wohnungsnot und steigende Mieten gefasst. Seitdem habe sich nicht viel getan, meint die Branche. Jetzt wird an einer neuen Stellschraube gedreht.

  • Wohnen

    Mo., 19.08.2019

    Deutscher Mieterbund kritisiert Mietpreispläne der GroKo

    Berlin (dpa) - Die Probleme auf dem in Deutschland angespannten Wohnungsmarkt werden nach Ansicht des Deutschen Mieterbundes durch die Reform der Mietpreisbremse nicht gelöst. Hauptgrund dafür sind laut Verbandspräsident Lukas Siebenkotten die regional sehr unterschiedlichen Vorgaben. «Wir brauchen einheitliche Regeln, die überall in Deutschland gelten», sagte er der dpa. Stattdessen halte die Bundesregierung bei ihren Reformplänen weiter an einem Flickenteppich fest. Aktuell entscheiden die Länder, in welchen Kommunen die Mieten gedeckelt werden.

  • Klima

    Sa., 13.07.2019

    Mieterbund fürchtet Belastungen

    Berlin (dpa) - Nach der Empfehlung der «Wirtschaftsweisen», das Tanken und Heizen mit Öl und Gas für den Klimaschutz zu verteuern, sorgt sich der Deutsche Mieterbund um Belastungen für Mieter. «Es kann nicht sein, dass die dadurch entstehenden Kosten im Bereich der Heizung auf die Mieter umgelegt werden», sagte Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Mieter hätten «keinen Einfluss darauf, wie ihre Wohnung geheizt wird», das entschieden die Vermieter, weshalb diese auch die zusätzlichen Kosten einer CO2-Steuer im Heizungsbereich zahlen sollten.

  • Wohnen

    Mo., 08.07.2019

    Mieterbund: Wohnungsneubau wichtiger als Enteignungen

    Berlin (dpa) - Der Deutsche Mieterbund hat mit Skepsis auf Äußerungen von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht zu möglichen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen reagiert. «Die entscheidende Frage bleibt, wie man zu bezahlbarem und genügend vorhandenem Wohnraum kommt. Und da ist durch Vergesellschaftungen aktuell nichts gewonnen», sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten der «Saarbrücker Zeitung». Durch Vergesellschaftungen entstünde keine einzige neue Wohnung.

  • Vorstoß von Barley

    Mo., 13.05.2019

    Widerstand aus der Union für verschärfte Mietpreisbremse

    Katarina Barley, Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl, möchte die Mietpreisbremse verschärfen.

    Für das Wohnen geben Menschen gerade in Metropolen viel Geld aus. Was tun? SPD-Justizministerin Barley will den Vermietern mit Gesetzen Einhalt gebieten. Der Mieterbund applaudiert - doch beim Koalitionspartner Union erntet sie Kopfschütteln.

  • Wohnen

    Mo., 13.05.2019

    Mieterbund begrüßt Vorstoß für verschärfte Mietpreisbremse

    Hamburg (dpa) - Der Direktor des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, hat den Vorschlag von Bundesjustizministerin Katarina Barley begrüßt, die Mietpreisbremse zu verschärfen. «Es ist richtig, wenn Mieter rückwirkend zuviel gezahltes Geld vom Vermieter zurückverlangen könnten», sagte er NDR Info. Bislang können Mieter zu viel gezahlte Miete erst ab dem Zeitpunkt zurückverlangen, zu dem sie den Vermieter gerügt haben. Das will Barley ändern.

  • Steuern

    Mo., 04.02.2019

    Mieterbund befürchtet höhere Mieten in Ballungszentren

    Berlin (dpa) - Der Deutsche Mieterbund befürchtet deutlich steigende Mieten in Ballungsgebieten, wenn der Kompromiss von Bund und Ländern zur Reform der Grundsteuer umgesetzt wird. Die Berücksichtigung der durchschnittlichen Mieten werde denjenigen stärker belasten, die in einem Gebiet mit sehr hohem Mietniveau wohnen, sagte Direktor Lukas Siebenkotten der «Saarbrücker Zeitung». Dabei würden Mieter von den Steigerungen des Wertes der Immobilie überhaupt nicht profitieren. «Davon profitiert allein der Eigentümer.»

  • Steuern

    So., 13.01.2019

    Mieterbund: Grundsteuer nicht länger auf Mieten umlegen

    Berlin (dpa) - Kurz vor einem Bund-Länder-Spitzentreffen zur Reform der Grundsteuer hat der Deutsche Mieterbund verlangt, die Steuer nicht länger auf die Mieter abzuwälzen. «Die Grundsteuer ist eine Eigentumssteuer. Sie muss von allen Eigentümern bezahlt werden, auch von Vermietern», mahnte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten. Es müsse gesetzlich klargestellt werden, dass die Grundsteuer nicht länger an die Mieter durchgereicht werde. Morgen will Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit Länderkollegen über die Reform der Grundsteuer sprechen.