Mamadou Barry



Alles zur Person "Mamadou Barry"


  • Fußball: Kreisliga A1

    So., 22.09.2019

    Derby-Dreier! Vorwärts Epe 2 jubelt

    Im Eper Derby in der A-Liga setzte sich Gastgeber Vorwärts Epe 2 in der Schlussphase noch deutlich mit 4:1 durch.

    „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey“, skandierten die Grün-Weißen vom Wolbertshof, deren Reserve mit einem souveränen 4:1 (1:0)-Sieg über den Ortsrivalen FC Epe 2 die ersten Zähler überhaupt in der Kreisliga A1 in dieser Saison einfuhr. Ausgerechnet im Derby, möchte man ergänzen.

  • Fußball: Testspiele

    So., 14.07.2019

    „Familientreffen“ im Eichenstadion

    Philipp Hörst traf gegen Oeding beim 6:0 doppelt.

    Auch an diesem Wochenende nutzten die heimischen Fußballvereine die Zeit, um sich intensiv auf die Saison 2019/20 vorzubereiten. Es floss also viel Schweiß. Doch es ging bisweilen ebenso gesellig zu. Insbesondere im Nienborger Eichenstadion, wo es beim Dreier-Turnier zum großen Wiedersehen mehrerer aktueller und ehemaliger FCE-Akteure kam.

  • Junge Flüchtlinge berichten am Canisianum

    Di., 05.02.2019

    „Deutschland ist meine Hoffnung“

    Nima Hajihashemi (kniend 4.vl.) aus dem Iran und Mamadou Barry (kl. Foto r.) aus Guinea berichteten den Cani-Schülern am Montag nicht nur über ihr Fluchtschicksal, sondern auch über ihre Zukunftspläne in Deutschland.

    Mamadou Barry stammt aus dem westafrikanischen Guinea, Nima Hajihashemi aus dem Iran. Beide leben nach ihrer Flucht aus ihrer Heimat in Deutschland. Über ihr Schicksal berichteten sie am Montag Schülern des Gymnasiums Canisianum.

  • Flüchtlinge und Betriebe informieren über „Arbeit finden in Senden“

    Do., 24.05.2018

    „Motivation ist das A und O“

    Einsatz und Konzentration: Mohammed Batal, der eine Einstiegsqualifizierung im Mitsubishi Autohaus absolviert, ist motiviert bei der Arbeit.

    Neben Sprachkenntnissen sind Ausbildung und berufliche Beschäftigung wesentlich für die Integration. Geflüchtete und örtliche Arbeitgeber informierten am Mittwochabend im Rathaus, worauf es ankommt beim „Arbeit finden in Senden“.

  • Förderprogramm für junge Flüchtlinge

    Fr., 01.09.2017

    Die ersten Schritte sind getan

    In der Holzlehrwerkstatt der Handwerkskammer arbeitet Abdeldjalil Boukhedidja aus Algerien (3.v.l.) gerade erst wenige Wochen. Seine Mitstreiter aus dem Iran, der Türkei und Guinea haben das Programm schon erfolgreich absolviert – zur Freude von Tobias Evering (r.) von der Kreishandwerkskammer, August Espeter (l.) von der Arbeitsagentur Coesfeld und Ali Abdi (2.v.l.), Sozialpädagoge an den Lehrwerkstätten in Lüdinghausen.

    Das Handwerk sucht hierzulande händeringend nach Lehrlingen – viele junge Flüchtlinge würden gerne eine Ausbildung machen. Da liegt es doch auf der Hand, beide Seiten zusammenzubringen. Genau das soll mit dem Programm der Arbeitsagentur „Perspektiven für junge Flüchtlinge“ gelingen.