Manfred Ramm



Alles zur Person "Manfred Ramm"


  • Ortsumgehung

    Fr., 06.05.2016

    Mehrheit ist für Variante II

    Niklas Nährig, Hannelore Dufhues, Dr. Hans-Günther Schöler, Henning Rehbaum und Anita Stakenkötter (v. l.) diskutierten mit Detlef Bäumer am Himmelfahrtstag auf dem Freckenhorster Stiftsmarkt die von Straßen NRW vorgelegten Varianten.

    Für Dr. Hans-Günther Schöler (FDP) war es eine „Wahl zwischen Pest und Cholera“. Seine Parteikollegin Anita Stakenkötter zeigte sich „betroffen“ und „bedrückt“ von der Nähe der zu diskutierenden Umgehungsstraßen-Anbindungspunkte zum Hanseviertel und forderte, die Stadt möge schnellstmöglich klären, „was aktiver Lärmschutz“ ist. Und Zuhörer Franz-Josef Strotmeier, Sprecher von „Pro Umgehungsstraßen“, fühlte sich gar von der nordrhein-westfälischen SPD verschaukelt, die er verdächtigte, eine B 64n gar nicht bauen zu wollen. Andere sahen das anders. Und so votierte die große Mehrheit der Bezirksausschuss-Mitglieder und des Ausschusses für Umwelt, Planung und Verkehr in einer gemeinsamen Sondersitzung für einen von der Verwaltung vorgelegten Beschlussentwurf zur Südanbindung Warendorfs an die B 64n/L547.

  • Eper Ortskern ist „Komfortzone“:

    Do., 13.11.2014

    Wird Westumgehung reaktiviert?

    Der Schwerlastverkehr im Eper Zentrum wird vorwiegend durch Quell- und Zielverkehr erzeugt, so das Fazit einer Untersuchung.

    Das persönliche Empfinden des Schwerlastverkehrs mag anders sein – in den Augen eines Fachmanns gilt der Eper Ortskern als „Komfortzone“.

  • Recycling-Betrieb in Achmer will erweitern

    Sa., 23.11.2013

    Grünes Licht für Firma Kohl

    Über Lärmschutz- und Naturschutzbelange im Stadtteil Achmer wurde in den kommunalen Gremien intensiv diskutiert.

    Einstimmig haben der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt in Bramsche sowie der Ortsrat Achmer grünes Licht für die Erweiterung der Firma Kohl in Achmer nahe der Grenze zu Westerkappeln gegeben. In der ausführlichen Diskussion standen Aspekte des Lärmschutzes und des Naturschutzes im Vordergrund.

  • Umgehungsstraßen

    Sa., 20.07.2013

    Ortsumgehung ist der beste Lärmschutz

    Viel Straßenverkehr nervt die Anwohner auf der B 64.

    Auf der L 547 in Freckenhorst und auf der B 64 herrsche hoher Handlungsbedarf. Als belastend stufte nämlich Manfred Ramm von der IPW (Ingenieurplanung Wallenhorst) die gegenwärtige Lärmsituation an diesen Straßen ein. Vor dem Bezirksausschuss Freckenhorst-Hoetmar und dem Umwelt, Planungs- und Verkehrsausschuss stellte er sein Gutachten vor.

  • Einbahnstraße unnötig?

    Do., 18.07.2013

    Erneute Diskussion um Verkehrsregelung der Industriestraße in Freckenhorst / Ergebnisse vorgestellt

    Industriestraße als Einbahnstraße? Der Verkehr verlagert sich dann zu 50 Prozent auf die umliegenden Straßen. Bei einer erneuten Zählung kam die Ingenieurplanung Wallenhorst zwar auf etwas andere Zahlen als hier abgebildet, aber zum selben Schluss.

    Macht es wirklich Sinn, die Industriestraße in eine Einbahnstraße umzuwandeln? Ein Gutachter kam am Mittwoch im Bezirksausschuss zu dem Ergebnis: „Nein!“

  • Viel Kritik an den Plänen für neues Einkaufszentrum

    Mo., 28.05.2012

    Aufgeheizte Stimmung

    Viel Kritik an den Plänen für neues Einkaufszentrum : Aufgeheizte Stimmung

    Die Stimmung im Ratssaal war aufgeheizt. Das lag weniger an der drückenden Luft, sondern am Thema. So voll hatte den Ratssaal wohl niemand in Erinnerung. Zumindest einige der Zuhörer meinten es im Gefühl zu haben, dass 99 Prozent der Teilnehmer des Bürgerforums die Ansiedlung eines Rewe-Marktes an der Heerstraße ablehnten und forderten den Rat auf, die Pläne für ein Einkaufszentrum zu beerdigen.

  • Warendorf

    Do., 29.09.2011

    „Da sind politische Gespräche nötig“

  • Gutachten zur Verkehrsbelastung

    Mo., 11.07.2011

    Nur noch ausreichend bis mangelhaft

  • Westerkappeln

    Mi., 02.12.2009

    Gute Luft im Altenheim