Manfred Schneider



Alles zur Person "Manfred Schneider"


  • Erntezeit bei den Winzern

    Do., 14.09.2017

    Pfälzer Feste: Herbstgenuss mit Wein, Kastanien und Pilzen

    Bunte Pracht: die herbstliche Nikolauskapelle an der südlichen Weinstraße.

    Die Pfälzer feiern alles: Von der Kastanie bis zum obligatorischen Wein. Wer zur Erntezeit im Herbst in die Region fährt, findet neben mannigfaltigen Genüssen vor allem eins: Geselligkeit.

  • Beseeltes Benefizkonzert in St. Georg

    Mo., 09.01.2017

    Festlicher Nachhall der Heiligen Nacht

    Das sorgfältig zusammengestellte Programm des Benefizkonzerts stand ganz im Zeichen von Jubel und Freude.

    „Alle Jahre wieder“ war es am Sonntag Zeit für das mittlerweile zur Institution gewordene Benefizkonzert in der festlich dekorierten und bis auf den letzten Platz besetzten Pfarrkirche. Die Weihnachtsbäume standen noch im Altarraum, die Krippe mit allem, was dazugehört, war auch noch da – es weihnachtete noch heftig. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass in Saerbeck das Fest der Geburt Jesu erst dann vorbei ist, wenn die letzten Töne des Benefizkonzertes verklungen sind. Das sorgfältig zusammengestellte und ansprechende Programm stand ganz im Zeichen von Jubel und Freude.

  • Manfred Schneider legt sein Amt nieder

    Sa., 01.10.2016

    Abschied vom Glockenspieler

    Klingeling, die Amtswechsel ist vollzogen: Manfred Schneider, Träger des „Silbernen Rathauses“ (am Revers) legt das Amtsglöckchen nieder. Karin Schneider-Seidel und Oberbürgermeister Markus Lewe sind vom Klang entzückt.

    Manfred Schneider ist ein Original: Den freundlichen Mann mit der Baskenmütze kennt fast jeder – auch wenn seine aktive Zeit als Münsters bekanntester Buchhändler schon länger zurückliegt. Nach 15 Jahren legt der 75-Jährige jetzt auch sein Amt als städtischer Glockenspieler nieder. Schade.

  • Was gab es gestern vor 15 Jahren in Münster Besonderes?

    Sa., 01.10.2016

    Danke, Manne Klockenspiëler!

    Emeritus, Türmerin und Oberbürgermeister

    Siet Paowest Gelasius I. an’t Enne van’t 5. Jaohrhunnerd fieërden de Christen den 29. Dag in den Hiärfstmaond äs Sünte-Michels-Dag. Dat was fröher in Westfaolen de Dag, an den m’ för’t verliëden Jaohr de Hüër, de Tinsen un den Lauhn betahlen mos, an den de nieën Densten up den Buërnhof kammen un de ollen iähren lesten Arbeidsdag haren.

  • Zum heutigen europäischen Tag der Sprachen

    Sa., 26.09.2015

    Frie nao Eli Marcus:  . . . wi blieft an’t Platdüütskschriewen

    Un wenn se Alle lacht mi uut, ick bliew an’t plattdütschk küren“, reziteerde Maondag in de Tibus–Residenz Elisabeth Georges met Naodruk den Dichter Eli Marcus, de an’n 13. September 1935 starf. NDB un VNM haren to’n Gedenken met Texte van em inviteerd; Manfred Schneider, de dat kloke Konzept maakt har, was auk Moderator bi de Fier, un Andreas Küchenthal ­stüërde an’t Piano schöne Volksleed–Improvisationen bi.

  • Energie

    Fr., 18.09.2015

    RWE in der Krise: Aufsichtsrat plädiert für Brandt

    Brandt ist der Kandidat des jetzigen RWE-Aufsichtsratschefs Manfred Schneider. Schneiders Nachfolger wird im Frühjahr 2016 gewählt.

    Bei RWE laufen die Geschäfte schlecht. Neuerdings droht sogar der Rauswurf aus dem Dax. Firmenchef Peter Terium hat dem Aufsichtsrat bei der Herbstsitzung an diesem Freitag viel zu erklären.

  • Energie

    Fr., 18.09.2015

    RWE in der Krise: Aufsichtsrat plädiert für Brandt

    Der Aufsichtsrat tagt beim angeschlagenen Energieriesen RWE.

    Essen (dpa) - Der angeschlagene Energieriese RWE hat die Weichen für die Wahl seines neuen Aufsichtsratsvorsitzenden gestellt. Das Kontrollgremium erklärte am Freitag nach einer Sitzung in Essen, der frühere SAP-Vorstand Werner Brandt sei ein «sehr geeigneter Kandidat (...) für die Kontinuität im Aufsichtsrat auch in einer möglichen Wahl als zukünftiger Aufsichtsratsvorsitzender». Brandt ist der Kandidat des jetzigen Aufsichtsratschefs Manfred Schneider. Schneiders Nachfolger wird im Frühjahr 2016 nach der Hauptversammlung gewählt.

  • Energie

    Do., 10.09.2015

    Bericht: Ex-Wirtschaftsminister Müller Favorit für RWE-Aufsichtsrat

    Der frühere Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos).

    Essen (dpa) - Der Machtkampf um den Aufsichtsratsvorsitz beim angeschlagenen Energiekonzern RWE spitzt sich zu. Der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Donnerstag) zufolge ist der frühere Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) inzwischen Favorit für die Nachfolge von Manfred Schneider, der das Amt im Frühjahr 2016 aus Altersgründen abgibt. Die mächtigen kommunalen RWE-Aktionäre und Teile der Arbeitnehmervertreter wollten Müller bei der Aufsichtsratssitzung am 18. September offiziell vorschlagen. Schneider will laut «Handelsblatt» (Donnerstag) jedoch weiter den früheren SAP-Finanzchef Werner Brandt zu seinem Nachfolger machen.

  • Nachrichtenüberblick

    Mi., 04.03.2015

    dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

    Studie: Fast 40 Prozent aller Reisebuchungen übers Internet

  • Energie

    Mi., 04.03.2015

    RWE verlängert Vertrag von Vorstandschef Terium

    Der Vertrag von Terium wurde bis März 2021 verlängert.

    Seit Mitte 2012 führt Peter Terium den RWE-Konzern. Er muss das Unternehmen völlig umbauen. Dafür hat er nun fünf weitere Jahre Zeit.