Manfred Weber



Alles zur Person "Manfred Weber"


  • ADAC Oldtimer Classic Bork

    Mo., 29.07.2019

    Schmuckstücke ziehen die Blicke auf sich

    So unterschiedlich die Fahrzeugtypen bei der ADAC Oldtimer Classic Bork auch waren, eines hatten sie gemeinsam: das Alter. Wer dabei sein wollte. musste mit einem mindestens 30 Jahre alten Wagen anrollen.

    Sie hatten alle mindestens drei Jahrzehnte auf dem Buckel, die Teilnehmer der 13. ADAC Oldtimer Classic Bork. Für eine Zeitprüfung machten die Schmuckstücke am Samstag am Westfalenring in Lüdinghausen Station – bestaunt von begeisterten Zuschauern.

  • Mutmaßlicher Täter ist tot

    Di., 23.07.2019

    Hinter Schuss auf Eritreer steckt wohl rassistisches Motiv

    Ein 26-Jähriger aus Eritrea wurde in der Industriestraße in Wächtersbach angeschossen.

    Die Bluttat von Wächtersbach hat wohl einen rassistischen Hintergrund, aber keinen rechtsextremen - so die derzeitige Einschätzung der Ermittler. Vor Ort reagieren die Menschen betroffen, dass das Opfer wegen seiner Hautfarbe ausgewählt worden sein könnte.

  • Kriminalität

    Di., 23.07.2019

    Mutmaßlicher Täter von Wächtersbach war wohl Sportschütze

    Biebergemünd (dpa) - Der mutmaßliche Täter von Wächtersbach soll Mitglied eines Schützenvereins gewesen sein. «Die Waffen waren alle legal beim Main-Kinzig-Kreis angemeldet», sagte Manfred Weber, der Bürgermeister von Biebergemünd. Der allein lebende Mann sei seit 2017 in dem Ort im Main-Kinzig-Kreis gemeldet und nicht auffällig gewesen. «Er lebte zurückgezogen», sagte Weber. Der 55-Jahre alte mutmaßliche Schütze soll im nahe gelegenen Wächtersbach auf einen 26-jährigen Eritreer geschossen und diesen schwer verletzt haben. Wenige Stunden später wurde er leblos in seinem Auto gefunden.

  • EU

    Di., 23.07.2019

    Macron empfängt von der Leyen

    Paris (dpa) - Die gewählte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wird heute in Paris zu einem Antrittsbesuch bei Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron erwartet. Von der Leyen war vor einer Woche im Straßburger EU-Parlament gewählt worden und kann damit zum 1. November als erste Frau in der Geschichte der EU an die Spitze der mächtigen Kommission rücken. Der sozialliberale Macron gehörte im Kreise der EU-Staats- und Regierungschefs zu den Befürwortern von der Leyens, nachdem er zuvor den CSU-Politiker Manfred Weber unter anderem wegen mangelnder Erfahrung strikt abgelehnt hatte.

  • Günther Oettinger mahnt Selbstverpflichtung der EU-Staats- und Regierungschefs an

    Mo., 22.07.2019

    „Prinzip schlichtweg missachtet“

    Gespräch in Münsters Zwei-Löwen-Club: EU-Kommissar Günther Oettinger stellte sich den Fragen unserer Zeitung, ließ aber offen, wo er sich nach Ende seiner Brüsseler Amtszeit beruflich betätigen wird.

    Günther Oettinger ist seit zehn Jahren EU-Kommissar – in verschiedenen Funktionen, seit 2017 für das Ressort Haushalt und Personal. Unser Redaktionsmitglied Norbert Tiemann sprach mit ihm über die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und die Tatsache, dass sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union über das Spitzen­kandidaten-Prinzip hinweggesetzt haben.

  • EU

    Di., 16.07.2019

    EVP-Fraktionschef Weber wirbt für von der Leyen

    Berlin (dpa) - Kurz vor der Abstimmung über den Spitzenposten der EU-Kommission hat EVP-Fraktionschef Manfred Weber bei den Sozialdemokraten eindringlich für die Kandidatur von Ursula von der Leyen für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin geworben. «Wir brauchen nicht Opposition, wir brauchen jetzt Gestaltungswillen», sagte Weber im ZDF-«Morgenmagazin» mit Blick auf die Sozialdemokraten. Er rief die Kritiker von der Leyens auf, ihr am Vormittag zuzuhören. Sie werde auch klare Botschaften zu Rechtsstaatsfragen in Polen und Ungarn auf den Tisch legen.

  • EU

    Mo., 15.07.2019

    Weber rechnet mit klarer Mehrheit für von der Leyen

    München (dpa) - Kurz vor der Abstimmung über den Spitzenposten der EU-Kommission setzt EVP-Fraktionschef Manfred Weber auf ein klares Ja für Ursula von der Leyen. Er gehe davon aus, dass es eine «klare Mehrheit» für die CDU-Politikerin als Kommissionspräsidentin geben werde, sagte Weber. Europa brauche jetzt Handlungsfähigkeit und Stabilität. Über einen «Plan B» wolle die EVP nicht diskutieren. Zur SPD sagte Weber, gerade die deutschen Sozialdemokraten müssten nun zeigen, ob sie weiter eine klar pro-europäische Kraft seien, die gestalten und die nicht nur in der Opposition verharren wolle.

  • Parteien

    Sa., 13.07.2019

    Weber kritisiert Umgang im EU-Postenpoker

    Augsburg (dpa) - Der CSU-Politiker Manfred Weber hat den persönlichen Umgang bei seiner Niederlage im Postenpoker um den EU-Kommissionsvorsitz kritisiert. «Ich bin noch immer tief enttäuscht», sagte er der «Augsburger Allgemeinen». «Was weh tut, ist die persönliche Diskreditierung, die ich erfahren habe», sagte der 46-Jährige. Weber hatte nach der Europawahl weder im EU-Parlament noch bei den Staatschefs im Europäischen Rat eine Mehrheit für seine Wahl zum Kommissionschef hinter sich vereinen können.

  • «Affäre» und «Skandal»

    Do., 11.07.2019

    Feuer frei: SPD-Politiker greifen von der Leyen an

    Die Attacke der SPD gilt unter anderem von der Leyens Leistungen als Verteidigungsministerin.

    Am Dienstag wird das EU-Parlament über Ursula von der Leyen als mögliche neue Präsidentin der EU-Kommission abstimmen. Die SPD ist heftig dagegen und wird teils auch persönlich. Das könnte der Partei allerdings auch noch auf die Füße fallen.

  • Spitze der EU-Kommission

    So., 07.07.2019

    EU-Sozialdemokraten nicht von vornherein gegen von der Leyen

    Malu Dreyer schloss eine Zustimmung der SPD-Europaabgeordneten für die Wahl von Ursula von der Leyen nicht aus.

    Die Wahl der Verteidigungsministerin zur EU-Kommissionspräsidentin ist alles andere als sicher. Gegenwind kommt vor allem aus der SPD, es kriselt in der GroKo. Sozialdemokraten aus anderen Ländern - und auch eine Deutsche - geben ihr aber eine Chance.