Marc Lürbke



Alles zur Person "Marc Lürbke"


  • Polizei

    Do., 12.12.2019

    Reul: Neues Polizeigesetz bremste terroristische Gefährder

    Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, bei einem Pressetermin.

    Monatelang hatte der NRW-Landtag 2018 über ein schärferes Polizeigesetz gestritten. Nun zieht Innenminister Reul Jahresbilanz: Dank neuer Möglichkeiten seien terroristische Gefährder besser unter Kontrolle.

  • Landtag

    Mi., 09.10.2019

    Reuls Weckruf gegen Bürgerwehren: «Machen Sie nicht mit!»

    Herbert Reul, Innenminister von Nordrhein-Westfalen (CDU), spricht im Landtag.

    Sie marschieren durch die Innenstädte und geben vor, Bürger vor vermeintlich gefährlichen Migranten zu schützen. Das massive Auftreten rechtsgerichteter, bürgerwehrähnlicher Gruppierungen schüchtert viele ein. Der Landtag in NRW ist alarmiert.

  • Professionelle Sprengsätze

    Fr., 14.04.2017

    Hintergründe des Anschlags auf BVB-Teambus weiter unklar

    Der Mannschaftsbus von Borussia Dortmund kurz nach dem Anschlag.

    Die Sprengsätze waren professionell gebaut. Doch wer mit ihnen den Teambus von Borussia Dortmund attackiert hat, ist weiter nicht geklärt. Ermittelt wird in alle Richtungen.

  • Terrorismus

    Fr., 14.04.2017

    Hintergründe des Anschlags auf BVB-Teambus weiter unklar

    Pressesprecherin des Generalbundesanwalts, Frauke Köhler.

    Die Sprengsätze waren professionell gebaut. Doch wer mit ihnen den Teambus von Borussia Dortmund attackiert hat, ist weiter nicht geklärt. Ermittelt wird in alle Richtungen.

  • Landtag

    Mi., 15.03.2017

    Landtag: Kein Anlass für schärfere Sicherheitsgesetze

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein CDU-Eilantrag zur Aufrüstung der Sicherheitsbehörden nach der jüngsten Terrorwarnung von Essen ist von allen anderen Landtagsparteien als Wahlkampfmanöver abgelehnt worden. Die aufgewärmten Standard-Forderungen der CDU nach Schleierfahndung, mehr Video-Beobachtung und neuen Rechtsgrundlagen für die Überwachung von Telefon und Kontodaten hätten nichts mit dem Einsatz in Essen zu tun, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Mittwoch in Düsseldorf. Der Essener Einsatz sei durch umsichtiges, konsequentes und frühzeitiges Handeln erfolgreich bewältigt worden und biete überhaupt keinen Anlass, die Befugnisse der Sicherheitsbehörden auszuweiten.

  • Ausschreitungen beim Dortmund-Spiel

    Do., 16.02.2017

    Statistik statt Skandal

    Die Plakate auf der Südtribüne und die Angriffe auf RB-Leipzig-Fans und Polizisten haben ein politisches Nachspiel.

    Für CDU und FDP ist es ein weiterer Teil einer Negativserie, die sie­ ­Innenminister Ralf Jäger vorwirft. Die Angriffe ge­walt­tätiger Dortmunder Ul­tras auf friedliche Leipziger Fans vor dem Bundesligaspiel am vorletzten Wochenende zeige, dass der Minister nicht für die Sicherheit der Fans vor den Stadien sorge.

  • Landtag

    Do., 06.10.2016

    Jäger: Keine rechtsfreien Räume

    Innenminister Ralf Jäger (SPD) sitzt im Plenarsaal des Landtags.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen entwickeln sich aus Sicht von CDU und FDP zunehmend von Straßen-Mobs beherrschte rechtsfreie Räume. In einer Aktuellen Stunde des Düsseldorfer Landtags warfen sie Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag vor, das Problem schönzureden. Anlass der Debatte war massenhafter Widerstand gegen Polizeibeamte Anfang des Monats in Dortmund. Immer häufiger träten Kriminelle in Nordrhein-Westfalen im Pulk auf und liefen kaum noch Risiko, zur Verantwortung gezogen zu werden, kritisierte der FDP-Abgeordnete Marc Lürbke. Jäger räumte ein, es gebe Orte mit hohen Kriminalitätsraten in Nordrhein-Westfalen, wo Bürger sich unsicher fühlten und die sie mieden. Es gebe aber keine rechtsfreien Räume, die die Polizei meide.

  • Landtag

    Mi., 06.07.2016

    FDP: «Einbrüche in NRW fast ohne Risiko»

    Der CDU-Abgeordnete Theo Kruse.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Angesichts jüngster Rekordzahlen bei Wohnungseinbrüchen hat die Opposition im Düsseldorfer Landtag die rot-grüne Regierung scharf angegriffen. Für die Täter seien Einbrüche zu einem Geschäft fast ohne Risiko geworden, kritisierte der Innenexperte der FDP-Fraktion, Marc Lürbke, am Mittwoch. Die Aufklärungsquote sei die geringste bundesweit. 2015 waren die Wohnungseinbrüche um rund 18 Prozent auf den Rekordwert von gut 62 300 Fällen gestiegen. Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Theo Kruse, warf Rot-Grün eine «schleichende Erosion unseres Rechtsstaats» vor. Das Vertrauen der Bürger sinke. 

  • Kriminalität

    Di., 28.07.2015

    Steigende Einbruchszahlen, wenig Aufklärung

    Steigende Einbruchszahlen und wenig Aufklärung ärgert FDP in Nordrhein-Westfalen. 

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Entwicklung der Einbruchszahlen in Nordrhein-Westfalen ist aus Sicht der FDP-Opposition «eine Kapitulation vor dem Verbrechen». Seit dem Amtsantritt von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) 2010 sei allein die Zahl der Wohnungsbrüche um 51 Prozent gestiegen, kritisierte der FDP-Landtagsabgeordnete Marc Lürbke. Die jüngsten Statistiken weisen neben steigenden Fallzahlen anhaltend hohe Schadenssummen und eine schlechte Aufklärungsquote auf. Das geht aus einer umfangreichen Antwort des Innenministers auf eine FDP-Anfrage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wird weiterhin nur etwa jeder siebte Einbruch aufgeklärt.

  • Fußball

    Mo., 20.01.2014

    Pilz zu Fan-Gewalt: «Entgrenzter und enthemmter»

    Wachsende Gewaltbereitschaft, ungewöhnlicher Ort. Mit Bestürzung hat Fußball-Deutschland auf die Randale von sogenannten Fußball-Fans inmitten der Kölner City reagiert. Die Forderungen nach konsequenterem Vorgehen gegen Hooligans werden lauter.