Marc Senne



Alles zur Person "Marc Senne"


  • Heimat- und Brauchtumsvereine

    Do., 09.01.2020

    „Container“ ist für sie ein echtes Reizwort

    Bürgermeister Dr. Alexander Berger nutzte das Informationstreffen der Heimat- und Brauchtumsvereine, um Bernd Schulze Beerhorst (r.), der Ende 2019 für fünf weitere Jahre gewählt wurde, die offizielle Ernennungsurkunde als ehrenamtlicher Denkmalpfleger zu überreichen.Zu einer großen Runde hat sich der Austausch der Ahlener Heimat- und Brauchtumsvereine entwickelt. Fachbereichsleiter Christoph Wessels lobte das verstärkte Engagement auf diesem Gebiet, nicht nur durch Vereine, sondern auch kleinerer Initiativen und Gruppen. Beispiel für gelungene Rettung: Diese Relikte der Ahlener Boxsportgeschichte bewahrte ein geschichtlich interessierter Bürger kürzlich vor dem Papierkorb. Die Dokumente werden nun gescannt und dem Sportarchiv zur Verfügung gestellt.

    Die Runde ist gewachsen. Während bei früheren Treffen von Abordnungen der Ahlener Heimat- und Brauchtumsvereine das Besprechungszimmer des Bürgermeisters ausreichte, wurde am Dienstagabend einer der Sitzungssäle im Rathaus zum Tagungsort.

  • Jubilarehrung der IGBCE

    Mo., 09.12.2019

    Bergbau heißt Solidarität

    Das ist eine Hausnummer: Paul Wagner und Walter Szymanski sind seit 80 Jahre Mitglieder der IGBCE, Harri Salewski seit 70 Jahren. Peter Albrecht (l.) und Dr. Alexander Berger (r.) gratulierten.

    Den Zusammenhalt der Bergleute, egal welcher Nation, betonten alle Redner bei der IGBCE-Jubilarehrung am Sonntagnachmittag im Hof Münsterland. Walter Szymanski und Paul Wagner gehören der Gewerkschaft der Bergleute bereits seit 80 Jahren an. Die beiden 94-Jährigen traten mit Beginn ihrer Ausbildung der Gewerkschaft bei. Begrüßt worden waren die Jubilare vom stellvertretenden Ahlener IGBCE-Vorsitzenden Peter Albrecht, da der Vorsitzende Marc Senne krank war. Die Gewerkschafter wünschten ihrem Chef gute Besserung.

  • Penzberger gewinnen Stadtwette mit Ahlener Hilfe

    Fr., 19.07.2019

    „Steigerlied“ aus über 1000 Kehlen

    Wette gewonnen: Weit mehr als die geforderten tausend Penzberger sangen am zweiten Abend des dreitägigen Stadtfestes aus vollen Kehlen das „Steigerlied“. Auch fast 90 Ahlener stimmten – überwiegend textsicher – mit ein.

    Durchzählen erübrigte sich. Es genügte ein Blick auf die dicht gedrängte Menschenmenge auf dem Penzberger Stadtplatz, um zu erkennen, dass es weit mehr als die geforderten tausend Kehlen waren, aus de­nen das „Steigerlied“ erscholl. Ein Gänsehautmoment.

  • Ahlener bei Jubiläum in Penzberg

    So., 14.07.2019

    Bergbau drückte Stadt den Stempel auf

    Insgesamt fast 90 Ahlener nahmen am Samstag an der Einweihung des ,,Platzes der Städtepartnerschaft“ in Penzberg teil. Die Veranstaltung war nur ein Höhepunkt des mehrtägigen Aufenthalts in Oberbayern. Auch ein Ausflug in die Berge stand auf dem Programm.

    100 Jahre Stadtrechte. Zu diesem Jubiläum gratulierte Ahlens Partnerstadt Penzberg auch der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Dr. Markus Söder persönlich.

  • Versammlung der IG BCE zur Europawahl

    So., 19.05.2019

    „Sparpolitik war ein fehlerhafter Ansatz“

    Die offene Mitgliederversammlung der Gewerkschaft IG BCE in der Lohnhalle war gut besucht.

    Zufrieden mit den Ergebnissen der Kohlekommission zeigte sich der Vorsitzende Marc Senne bei der Mitgliederversammlung der IG BCE auf der Zeche. Im Mittelpunkt stand die Europawahl.

  • Initiative der Ahlener IG BCE

    Do., 09.05.2019

    Bergmann als Ampelmännchen

    Er muss nicht neu erfunden werden: der Bergmann als Ampelmännchen – stilecht mit Grubenhelm und Grubenlampe.

    Bergmänner in Rot und Grün: Die IG BCE hätte sie in der Bergbaustadt Ahlen gerne als Ampelmännchen. Ein entsprechender Antrag ist raus – mit drei konkreten Vorschlägen.

  • Ausstellung „Der Ofen ist aus“

    Mo., 01.04.2019

    Kokerei bleibt in Bildern lebendig

    vWolfgang Brand, Marc Senne, Bernd Tümmler Josef „Jupp“ Hesse, Bernhard Stratmann, Ulrike und Bernd Weiner sowie Klaus Müller (v.l.) eröffneten gemeinsam die Kokerei-Ausstellung.

    Vor 30 Jahren endete die Geschichte der Kokerei Westfalen. Der „Jupp-Foto-Club“ lässt sie nun in Impressionen wieder lebendig werden – und schuf zugleich die optische Imitation eines Kokereiofens.

  • „Jupp-Foto-Club“

    Do., 21.03.2019

    30 Jahre ist der Ofen aus

    Haben sich mit der neuen Ausstellung viel vorgenommen: Marc Senne, Rene Aupers, Bernd Tümmler, Manfred Gola, Ulrike und Bernd Weiner. Eröffnung ist am 31. März.

    Der „Jupp-Foto-Club“ plant eine neue Ausstellung unter dem Titel „Der Ofen ist aus – 30 Jahre Stilllegung der Kokerei Westfalen“. Für die Präsentation haben sich die Initiatoren etwas ganz besonderes vorgenommen.

  • „Danke Kumpel“

    So., 23.12.2018

    Der Steiger kommt nicht mehr

    Glückauf, Glückauf: Inbrünstig sangen alle gemeinsam das Steigerlied. Zuvor war ein mehrere hundert Meter langer Fackelzug vom Glückaufplatz zum Zechengelände gezogen.

    Unter dem Motto „Danke Kumpel“ nahmen auch die Ahlener Abschied vom Steinkohlebergbau. Ein wehmütiger Augenblick.

  • Arbeitstreffen im „Kulturgut Samson“

    Mo., 26.11.2018

    Stadt schiebt Projekte der Heimatpflege an

    Im Landgasthof Tönnishäuschen versammelten sich Akteure der Heimatpflege: Bernd Schulze Beerhorst (ehrenamtlicher Denkmalpfleger), Strukturförderer Lutz Henke, Josef Remmert (IG Vorhelmer Vereine), Alfred Thiemann (Heimatverein Ahlen), Christoph Wessels (Fachbereichsleiter Kultur), Nicole Wittkemper-Peilert (Untere Denkmalbehörde), Wilhelm Wienker („Kulturgut Samson“), Dr. Knut Langewand (Kreisarchivar), Dr. Alexander Berger (Bürgermeister), Theo Kerkmann (Heimatverein Dolberg), Christian Wolff („Kulturgut Samson“), Karin Samson (Freundeskreis Ahlener Soldaten), Jürgen Rheker (ehrenamtlicher Stadtchronist) und Marc Senne (Jupp-Fotoclub, v.l.).

    Der Kontakt zu den Ahlener Heimatvereinen ist dem Kreisarchivar ein Herzensanliegen. Bei einem Arbeitstreffen im „Kulturgut Samson“ in Tönnishäuschen lobte Dr. Knut Langewand das große Engagement in Sachen Heimat- und Kulturpflege.