Marcello Lang



Alles zur Person "Marcello Lang"


  • Letzte Proben für die alternative Karnevalssitzung Kappe App

    So., 09.02.2020

    Alles im grünen Bereich

    Gu

    Letzte Proben laufen derzeit für die alternative Karnevalssitzung Kappe App. Am 14. Februar steigt die 27. Ausgabe dieser alternativen Karnevalsshow. Das wird spannend. Und vor allem – grün!

  • Auftakt der Session der alternativen Karnevalssitzung „Kappe App“

    So., 24.02.2019

    Das Fräulein ist eine Maschine

    Björn Schimpf bietet Michael Holz an Björns Bude feine Presse-Erzeugnisse von gestern und heute an.

    Karneval: Das ist der Wahnsinn zwischen Unsinn und Tiefsinn. Die Crew von „Kappe App“ tarnt ihr Jeckentreffen als Kammerkonzert, jenseits von Tusch und Paukenschlag, aber mit offenem Visier angesichts Katastrophen und Kakophonien in Metropolen wie Provinzen der Republik – und über den nationalen Tellerrand hinaus. Leitmotiv des diesjährigen Programms „Dranbleiben!“ (Regie: Gabriele Brüning) in „Münsters Deele“ (Lappe) ist die Tuchfühlung ohne Kompromisse: Das Bühnenbild „Björns Bude“, ein vorsintflutlicher Miniaturkiosk mit eselsohrigen Illustrierten, schien der Selbstbefragungs-Mittelpunkt für handzahme Nostalgiker, denen I-Phone-Sucht und „Roboter in Menschengestalt“ irritierende High-End-Erscheinungen bleiben. „Können Roboter lieben? Haben Roboter Herz? Kennen Roboter Schmerz?“, schmachtet das Ensemble und lässt Matthias Mennes wehmütig Kornelia Kabbaj fragen: „Haben Sie heute Abend Zeit?“ Die schnurrt plötzlich wie ein abgespultes Tonband, starre Roboterblicke blitzen dem perplexen Menne entgegen – das freundliche Fräulein ist eine Maschine! Das Maschinelle aber hat Kabbaj nicht forciert – der perfekte Roboter ist eben der verwechselbare!

  • Schnaufen im Diskurs-Parcours

    So., 04.02.2018

    Mächtig Spaß und Spott im Jubiläumsprogramm von „Kappe App“ bei Lappe

    Die Kappe hat nur Ulrich Sprenger auf. Mitleidig bestaunen ihn dafür (v.l.) Manni Kehr, Cornelia Kabbaj, Michael Tumbrinck, Björn Schimpf, Marcello Lang, Michael Holz und Matthias Menne.

    Nur ein Kölner würde bei Karneval ohne Narrenkappe und Blaskapellen-Tusch den Untergang des Abendlandes heraufdämmern sehen. Das diesjährige Karnevalsensemble „Kappe App“ zelebrierte zum 25-jährigen Jubiläum dagegen mit Lust und Laune den subversiven Abdrift: statt Tusch die kalte Dusche für die Realpolitik, statt pompösen Blödsinn die flotte Pointe.

  • Premiere von „Kappe App“ 2015:

    Fr., 13.02.2015

    Dem Druck mit Biss widerstanden

    Tritt Manni Kehr als OB-Kandidat an? Die Damen von Kappe App,

    Mehr Wortkunst und mehr lokalpolitischer Biss, dafür weniger Bühnenbild-Pracht als bei „Klima – nein danke!“ im Vorjahr, aber mit genau so viel Inszenierungs-Freude und guter Musik: Am Donnerstagabend trat wieder Münsters alternativer Karneval „Kappe App“ auf den Plan, zum ersten Mal in der Grauten Deele bei „Lappe“.