Marco Nienhaus



Alles zur Person "Marco Nienhaus"


  • Fußball: Bezirksliga 12

    Di., 08.10.2019

    Gemeinsames Duschen beim SV Wilmsberg

    Der Kabinentrakt des SV Wilmsberg stammt aus dem Jahr 1979 und ist mittlerweile 40 Jahre alt. Bis heute gibt es nur eine gemeinsame (Großraum)Dusche für beide Mannschaften. Laut Marco Nienhaus (kl. Bild) und anderer Spieler war das nie ein Problem.

    Beim SV Wilmsberg besitzen die Duschen den Charme der Endsiebziger, so alt sind sie schon. Die Erneuerung steht auf der Agenda, wann ist unklar. Eine Besonderheit, die aber nicht unüblich ist, zeichnet sie noch heute aus: Es gibt nur eine Dusche für alle Mannschaften.

  • Wilmsberg 2 steigt ab

    So., 14.06.2015

    0:3-Niederlage besiegelt das Schicksal

    Mit der 2:4-Niederlage bei SW Weiner lieferte die Drittvertretung vom SuS Neuenkirchen der Reserve des SV Wilmsberg eine Steilvorlage im Kampf um den drittletzten Tabellenplatz. Doch die Wilmsberger vermochten aus dem SuS-Patzer keinen Nutzen zu ziehen. Denn sie verloren bei der Reserve des FC Vorwärts Wettringen mit 0:3 (0:2).

  • Fußball in der Kreisliga A

    Di., 19.05.2015

    „Hansis“ wilder Abend

    Lennart van de Velde (r.) ist einen Schritt eher am Ball als Wilmsbergs Mathias Hille.

    Mit 3:2 (0:2) setzte sich Matellia Metelen am Dienstagabend bei der Reserve des SV Wilmsberg durch. Einen unvergesslichen Abend erlebte dabei ein Matellia-Verteidiger, der an allen fünf Toren beteiligt war.

  • FC Nordwalde empfängt Wilmsbergs Reserve

    Fr., 08.05.2015

    Die Hoffnung ist noch nicht gestorben

    Carlos Andrade will Platz zwei bis zum Ende halten.

    „Einen Torjäger darf man nicht auf die Bank setzen“, sagt Carlos Andrade. Also wird Marvin Bingold am Sonntag, wenn der SV Wilmsberg II seine Visitenkarte im Stadion an der Bahnhofstraße abgibt, wohl wieder für Gefahr in des Gegners Strafraum sorgen. Und das über die Außenbahn. „Ja, der Junge hat eine super Entwicklung gemacht, und das mit 19 Jahren“, freut sich der Coach des FC Nordwalde.

  • Klare Sache für den SCP

    So., 26.04.2015

    Zu Hause läuft es bei den Preußen

    Martin Schlattmann (r., hier gegen Matthias Hesener) gab die Flanke zum 1:0 und erzielte das zweite Tor selbst. Nach Nils Piotrowskis Pfostenschuss traf er aus spitzem Winkel.

    In der Auswärtstabelle sind Preußen Borghorst und Wilmsbergs Zweitvertretung Schlusslicht mit je drei Punkten. Zu Hause trennen beide Teams aber Welten. Das 4:0 (1:0) der Preußen im direkten Duell war Borghorsts siebter Heimsieg in Serie.

  • Ortsderby Preußen gegen Wilmsberg II

    Fr., 24.04.2015

    Beide haben noch hehre Ziele

    Raphael Hundeloh und Alex Groll treffen aufeinander.

    Kläver, Woite, Ostermann, Hundeloh – allesamt Spieler der Reserve des SV Wilmsberg, die vor Zeiten noch im Trikot des SC Preußen Borghorst spielten und am Sonntag mit ihrer aktuellen Mannschaft gegen eben diesen SC Preußen um Meisterschaftspunkte kämpfen müssen (Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum).

  • Arminia Ochtrup Fußball

    Mo., 06.04.2015

    Nullnummer der Arminen

    Der SC Arminia Ochtrup kam im Punktspiel der Kreisliga A gegen die Reserve des SV Wilmsberg über ein 0:0 nicht hinaus.

  • Kreisliga A

    Mo., 06.04.2015

    Ochtrup einen Punkt abgetrotzt

    Mit vollem Einsatz agierte Sven Ochse (l.) nicht nur in dieser Szene gegen Tim Niehues.

    Die Reserve des SV Wilmsberg unterstützt die Erste und nimmt deren Verfolger Arminia Ochtrup zwei Zähler weg.

  • FußballTuS Laer

    So., 29.03.2015

    Wilmsberg hält nur eine Stunde mit

    Die Entscheidung: Kapitän Jan Schwier (Nr. 8) nimmt die Glückwünsche für seinen Treffer zum 2:0 entgegen. Damit war Wilmsbergs Reserve, die aufgrund des Spielausfalls der Ersten mit Spielern „von oben“ verstärkt war, geschlagen.

    Im A-Liga-Derby bezwang der TuS Laer den SV Wilmsberg II mit 4:1.

  • TuS Laer erwartet SV Wilmsberg II

    Fr., 27.03.2015

    Personalprobleme auf beiden Seiten

    Mert Karatoprak und die Nullachter wollen sich gegen Wilmsberg II für das 0:1 gegen Fortuna rehabilitieren.

    Es ist keine gute Aussicht, die Marco Nienhaus hat, wenn er vom Tabellenende auf die nächste Partie rauf zum Ligasechsten TuS Laer 08 blickt (Sonntag, 15 Uhr) und dabei an das 0:4 vom Hinspiel denkt.