Marcus Hopp



Alles zur Person "Marcus Hopp"


  • Hilfe kommt an

    Mi., 15.01.2020

    „Ohne Hilfe jetzt im Altenheim“

    Olaf Schawe und seine Frau Petra Wilde sind nachts bis zu acht Mal wach, schlafen getrennt abwechselnd auf einem Sofa. Der Grund: Sie pflegen ihre über 90 Jahre alten Eltern, die schwer dement und sturzgefährdet sind. Doch als das Paar mit den Kräften am Ende ist und die beiden ins Heim geben will, hat die Technische Assistenz Tilbeck eine lebensverändernde Idee.

  • Technische Assistenz Tilbeck

    Mi., 25.12.2019

    Die Nachfrage ist explodiert

    TAT-Berater Hanna Lütkemeier und Max Seppendorf

    Durch die WN-Spendenaktion ist die Nachfrage quasi explodiert, sagt Max Seppendorf von Beratungsteam der Technischen Assistenz Tilbeck. Viel, viel Arbeit hat das Team jetzt. Aber alle freuen sich sehr darüber – und hoffen auf noch mehr Unterstützung.

  • WN-Spendenaktion

    Sa., 07.12.2019

    „Ohne Hilfe hätten wir sie ins Altenheim geben müssen“

    Olaf Schawe hält das Hausnotrufgerät in der Hand, das ein Signal gibt, wenn seine über 90 Jahre alten dementen Schwiegereltern das Bett verlassen. Durch die Technik der TAT können er und seine Frau wieder ruhig im eigenen Bett schlafen.

    Olaf Schawe und seine Frau Petra Wilde sind nachts bis zu acht Mal wach, schlafen getrennt abwechselnd auf einem Sofa. Der Grund: Sie pflegen ihre über 90 Jahre alten Eltern, die schwer dement und sturzgefährdet sind. Doch als das Paar mit den Kräften am Ende ist und die beiden ins Heim geben will, hat die Technische Assistenz Tilbeck eine lebensverändernde Idee.

  • WN-Spendenaktion

    Do., 28.11.2019

    Kleine Hilfe, große Wirkung

    Peter Tamm hat sich an die Technische Assistenz Tilbeck gewendet, um mit einigen technischen Hilfsmitteln seinen Alltag in seiner Wohnung besser bestreiten zu können. Zum Beispiel bekam sein elektrischer Rollstuhl eine breitere Lehne.

    Die Technische Assistenz Tilbeck berät Senioren und Menschen mit Behinderungen kostenlos, um geeignete technische Hilfsmittel zu finden, die eine selbstständige Lebensführung fördern. Dass kleine Hilfen, großes Bewirken können, weiß zum Beispiel Peter Tamm.

  • Technische Assistenz Tilbeck

    Mo., 04.11.2019

    Kleine Beratung, ganz große Wirkung

    Das Team der Technischen Assistenz Tilbeck. Seit zwei Jahren gibt es das Projekt.

    Um die selbstständige Lebensführung für Senioren und Menschen mit Behinderung zu erleichtern, hat die Technische Assistenz Tilbeck ein Beratungsangebot entwickelt.

  • Hilfsangebot für ältere Menschen und Behinderte

    Mo., 14.01.2019

    Digitale „Heinzelmännchen“

    Beraten und koordinieren die technische Unterstützung für ein selbstständiges Leben: Die Mitarbeiter des TAT-Büros (v.l.) Sandra Heunemann, Hanna Lütkemeier und Marcus Hopp.

    Das in Roxel beheimatete TAT-Büro des Stifts Tilbeck bietet Beratungen und Tagungen an. Dabei geht es ums Thema „Technische Unterstützung für ein selbstständiges Leben“.

  • Hilfsangebot für ältere Menschen und Behinderte

    Mo., 14.01.2019

    Mit Technik selbstständig bleiben

    Beraten und koordinieren die technische Unterstützung für ein selbstständiges Leben: Die Mitarbeiter des Roxeler TAT-Büros (v.l.) Sandra Heunemann, Hanna Lütkemeier und Marcus Hopp.

    Das in Roxel beheimatete TAT-Büro des Stifts Tilbeck bietet Beratungen und Tagungen an. Dabei geht es ums Thema „Technische Unterstützung für ein selbstständiges Leben“.

  • Projekt „SliQ – Selbstständig leben im Quartier“

    Do., 05.07.2018

    „Telefonnummer für alles“ geplant

    Zogen eine vorläufige Bilanz des Projektes „SliQ – Selbstständig leben im Quartier“ (v.l.): Nicole Ruppert (wissenschaftliche Mitarbeiterin praxisHochschule Rheine), Bürgermeisterin Manuela Mahnke, Marie-Claire Kühn (Stift Tilbeck GmbH, Projektkoordinatorin für Rheine), Fachbereichsleiter Benedikt Gellenbeck, Katja Schimanski (Stift Tilbeck GmbH, Projektkoordinatorin für Nottuln) und Marcus Hopp (Stift Tilbeck GmbH, Projektleiter).

    Das Projekt „SliQ“ nähert sich dem Ende. Das Projektteam übergab nun der Gemeinde Nottuln eine Auswertung der Bürgerbefragung.

  • Selbstständig leben im Quartier

    Sa., 21.10.2017

    Projekt entwickelt sich weiter

    Die Projektergebnisse wurden auf Schautafeln und zum Hören präsentiert. Im Bild (v.l.): Behindertenbeauftragter Heinz Rütering, Ursula Thelen, Vorsitzende der Kolpingsfamilie Nottuln, Projektkoordinatorin Katja Schimanski, Nicole Ruppert (praxisHochschule Rheine), Fachbereichsleiter Benedikt Gellenbeck und Projektleiter Marcus Hopp.

    Vier Bürgerforen hat das Projektteam „SliQ – Selbstständig leben im Quartier“ durchgeführt. Eine Bilanz.

  • SliQ – Selbstständig leben im Quartier

    Fr., 12.05.2017

    Alle Bürger sollen Bescheid wissen

    Ergebnisbesprechung (v.l.): Bei Bürgermeisterin Manuela Mahnke und Fachbereichsleiter Benedikt Gellenbeck waren Marcus Hopp (Stift Tilbeck), Marie-Claire Kühn (SliQ Rheine), Projektkoordinatorin Katja Schimanski und Nicole Ruppert (praxisHochschule Rheine).

    Wenn Menschen in Nottuln aufgrund ihres Alters oder eines Handicaps Hilfe benötigen, gibt es eine klare Reihenfolge: Hilfe wird an erster Stelle immer bei Verwandten und Freunden gesucht, an zweiter Stelle kommen die Sozialstationen und ambulanten Dienste.