Margarete Hake



Alles zur Person "Margarete Hake"


  • Funktioniert Hospizarbeit unter Corona-Bedingungen?

    Do., 05.11.2020

    Mitgefühl – trotz Maske

    Monika Birkenfeld-Becker (li.) und Margarete Hake sind bei der Hospiz-Bewegung Lüdinghausen-Seppenrade unter anderem für die Koordination der ehrenamtlichen Sterbebegleitung zuständig. In Coronazeiten keine leichte Aufgabe.

    Mit dem ersten Lockdown im März endete die Sterbebegleitung der Hospiz-Bewegung in der Steverstadt abrupt. Mittlerweile dürfen die Ehrenamtlichen wieder schwerkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase Zeit und Trost spenden. Natürlich nur unter strengen Auflagen.

  • Hospizbewegung bezieht neue Räume in der Innenstadt

    Mo., 26.10.2020

    Mitten ins Leben . . .

    Freuen sich auf ihre neue Bleibe im ehemaligen Foto-Fachgeschäft an der Burgstraße: Friedhelm Theveßen (v.l.), Margarete Hake, Renate Tenner und Monika Berkenfeld-Becker von der Hospizbewegung Lüdinghausen / Seppenrade.

    Die Hospiz-Bewegung Lüdinghausen / Seppenrade zieht um in neue Räume. Von einem kleinen Büro im Dachgeschoss mitten in die Stadt. Dort ist die Bewegung präsenter. An der Burgstraße hat sie auch einen Bereich, in dem persönliche Trauergespräche in einer angenehmen Atmosphäre stattfinden können.

  • Projekt „Hospiz macht Schule“

    Sa., 06.07.2019

    Sich dem Thema Tod annähern

    Die Klasse 3c der Ostwallschule mit Klassenlehrerin Marita Nabbefeld-Johannknecht (sitzend l.) beschäftigte sich eine Woche mit dem Themenkomplex Tod und Trauer. Am Freitag wurde mit den Ehrenamtlichen der Hospizbewegung Lüdinghausen-Seppenrade und einigen Eltern der Mädchen und Jungen das Abschlussfest gefeiert.

    Die Thematik rund um Tod, Trauer und Trost beschäftigte in den vergangenen Tagen die Klasse 3c der Ostwallschule. Begleitet wurden sie dabei von ehrenamtlichen Helfern der Hospizbewegung Lüdinghausen-Seppenrade.

  • Angebot der Hospizbewegung

    Do., 30.05.2019

    Radelnd von Friedhof zu Friedhof

    Haben das Denkmal für den früheren Amtsgerichtsdirektor Bernard Strotkamp an der St.-Felizitas-Kirche in die Tour eingebaut (v.l.): Margarete Hake, Michael Kertelge und Monika Birkenfeld-Becker.

    Die Hospiz-Bewegung bewegt sich – bei einer Fahrradtour. Die führt nicht ins Blaue, sondern ist ein Angebot an alle, sich über die Themen Tod, Trauer und Bestattungen intensiver mit der Stadtgeschichte Lüdinghausens zu befassen.

  • „Hospiz macht Schule“

    Di., 26.06.2018

    Ein ernstes Thema

    Mitarbeiter der Hospizbewegung Lüdinghausen-Seppenrade waren jetzt zu Gast in der Ostwallschule. Eine Woche lang beschäftigten sie sich gemeinsam mit den Mädchen und Jungen der Klasse 3 d mit dem Thema Tod und Trauer. Zum Abschluss wurde es dann allerdings durchaus fröhlich.

    Mit den Themen Tod, Trauer und Trost beschäftigten sich jetzt die Mädchen und Jungen der Klasse 3 d der Ostwallschule. Die Kinder wurden dabei von Mitarbeitern der Hospizbewegung Lüdinghausen-Seppenrade begleitet.

  • „Hospiz macht Schule“ an der Ostwallschule

    So., 26.06.2016

    Trauer hat viele Gesichter

    Bohnenpflanzen halten Schüler der 3c hier in den Händen, gepflanzt hatten sie diese während der Projektwoche..

    „Das geht ganz schön ans Herz, keine leichte Kost auch für die Eltern“ beschreibt Margarete Hake, Projektkoordinatorin, das Thema der Projektwoche. Fünf Tage lang erarbeiteten die Schüler der Klasse 3c der Ostwallschule während der Projekttage mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Hospizbewegung Lüdinghausen/Seppenrade die Themen Veränderung, Krankheit und Leid, Tod und Sterben, Abschied nehmen, Trost und Hoffnung. In Kleingruppen von fünf Schülern ging es jeweils um eines der Themen. Gestern endete das Projekt an der Ostwallschule.

  • Sterbehilfe kontrovers diskutiert

    Mi., 01.06.2016

    Der schmale Grat

    Auf dem Podium saßen unter anderem der Palliativmediziner Lothar Moschner (l.) und Rechtsanwalt Daniel Berndt. Moderiert wurde der Abend von Wiebke Böhmer. In Kleingruppen wurden Fragen an die Fachleute formuliert..

    Bei einer Informationsveranstaltung von Trauernetz und SkF zur Sterbehilfe diskutierten Fachleute die rechtlichen, ethischen und medizinischen Seiten des sensiblen Themas.

  • Hospiz-Initiative wird 15 Jahre alt:

    Do., 18.06.2015

    Lebendiger Austausch war Gewinn

    „Hospiz-Arbeit“ – dieser Begriff steht inzwischen für eine weltweite Bewegung, deren Ziel es ist, die Menschenwürde bis in die letzte Lebensphase hinein zu respektieren und zu ermöglichen und Themen wie Sterben, Tod und Trauer „besprechbar“ zu machen. Seit mittlerweile 15 Jahren auch in Lüdinghausen und Seppenrade.

  • Hospiz-Bewegung geht anderen Weg

    Fr., 21.11.2014

    „Wir lehnen aktive Sterbehilfe ab“

    Sie koordinieren den Einsatz der ehrenamtlichen Begleiter bei der Hospiz-Bewegung Lüdinghausen/Seppenrade: Margarete Hake (l.) und Klaudia Henke-Dammeyer.

    Die Debatte zum Thema Sterbehilfe in der vergangenen Woche im Deutschen Bundestag beschäftigt auch die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen der Hospiz-Bewegung Lüdinghausen/Seppenrade. Die Diskussion im Parlament habe das Thema Tod und Sterbehilfe noch einmal verstärkt in die Öffentlichkeit gebracht. Das sei gut so, sagen Margarete Hake und Klaudia Henke-Dammeyer, die Koordinatorinnen der Hospiz-Bewegung Lüdinghausen/Seppenrade. Aber: „Wir lehnen aktive Sterbehilfe ab. Das können wir nicht mittragen“, stellt Klaudia Henke-Dam­meyer fest. Das stehe auch so in der Satzung der Hospiz-Bewegung. Sie könne den Gedanken der Sterbehilfe zwar nachvollziehen, „aber er ist mit meiner Einstellung nicht vereinbar“, ergänzt Margarete Hake. „Unsere Mitarbeiter begleiten Menschen in ihrer letzten Lebensphase.“

  • Spende für die Hospizbewegung

    Di., 30.10.2012

    Wenn das Leben zu Ende geht

    Spende für die Hospizbewegung : Wenn das Leben zu Ende geht

    „Wir wollen dem Tag mehr Leben geben“ – besser hätte es Margarete Hake, Koordinatorin der Hospizbewegung Lüdinghausen, gar nicht sagen können. Auch wenn die Aussage im ersten Moment nicht so recht zur Hospizarbeit, zur Sterbebegleitung, passen mag.