Margot Robbie



Alles zur Person "Margot Robbie"


  • „Bombshell“

    Do., 13.02.2020

    Bissiges Mediendrama

    Sie schlägt zurück: Megyn Kelly (Charlize Theron) geht entschlossen gegen ihren Boss Roger Ailes (John Lithgow) vor.

    Drei Medienfrauen und ein mächtiger Mann, der keine Skrupel kennt: Charlize Theron, Nicole Kidman und Margot Robbie in einem starken Film gegen sexuelle Belästigung.

  • #MeToo

    Mo., 10.02.2020

    «Bombshell»: Belästigungsdrama mit Star-Besetzung

    Die drei Journalistinnen Megyn Kelly (Charlize Theron) (l-r), Gretchen Carlson (Nicole Kidman) und Kayla Pospisil (Margot Robbie) wollen den Senderchef von Fox News zu Fall bringen.

    Drei Journalistinnen wollen einen Senderchef mit Klagen und Vorwürfen zu Fall bringen. Dieses Unterfangen steigert sich zu einem packenden Drama mit scharfem Humor.

  • Drama

    Mo., 10.02.2020

    Drei Stars kämpfen in «Bombshell» gegen Sexismus

    John Lithgow spielt den Senderchef Roger Ailes, dem sexuelle Belästigung vorgeworfen wird.

    Mit geballter Star-Power gegen Sexismus: Charlize Theron, Nicole Kidman und Margot Robbie spielen in «Bombshell» Journalistinnen beim konservativen US-Sender Fox News, die ihren Boss zu Fall bringen wollen.

  • „Birds of Prey“

    Do., 06.02.2020

    Raubvögel über Gotham City

    Margot Robbie darf als Harley Quinn zynisch in die Kamera quatschen.

    Im Flop „Suicide Squad” war Margot Robbie als Harley Quinn der einzige Lichtblick. Im achten Film des DC-Universums bekommt sie nun ihren eigenen Film – als Gründungsmitglied der titelgebenden „Birds of Prey” quatscht sie auch schon mal keck in die Kamera.

  • Comic-Verfilmung

    Mi., 05.02.2020

    «Birds of Prey»: Die Superheldinnen übernehmen

    Rosie Perez (l-r) als Renee Montoya, Mary Elizabeth Winstead als Huntress, Margot Robbie als Harley Quinn, Ella Jay Basco als Cassandra Cain und Jurnee Diana Smollett-Bell als Black Canary in einer Szene des Films "Birds Of Prey: The Emancipation Of Harley Quinn".

    Gotham City kommt zurück auf die Kinoleinwand - doch in «Birds of Prey» mischen weder Batman noch Joker mit. Eine Reihe von Superheldinnen sagt Männern in der neuen Comic-Verfilmung den Kampf an - feministische Untertöne erwünscht.

  • Batmans Welt

    Mo., 03.02.2020

    «Birds of Prey»: Margot Robbie als Comic-Heldin

    Harley Quinn (Margot Robbie, l) befindet sich in Schwierigkeiten.

    Harley Quinn ist eine Comic-Figur aus der Welt von Superheld Batman. In «Birds of Prey» steht die ungewöhnliche Heldin zum ersten Mal im Mittelpunkt.

  • Horrorkomödie

    Mo., 23.09.2019

    «Ready or Not» - Eine Braut kämpft ums Überleben

    Grace (Samara Weaving) und Alex Le Domas (Mark O'Brien) heiraten.

    Ein irres Fangenspiel eskaliert in der Horrorkomödie «Ready or Not» zu einem Kampf auf Leben und Tod zwischen einer Braut und ihrer neuen Familie.

  • „Once Upon a Time in Hollywood“

    Do., 15.08.2019

    Sehenswerte Liebeserklärung an die Traumfabrik

    Brad Pitt (l.) und Leonardo DiCaprio sind als Stuntman und alternder Filmstar ein tolles Comedy-Duo.

    In einer zentralen Szene des neuen Films von Quentin Tarantino geht die Schauspielerin Sharon Tate, gespielt von Margot Robbie, am helllichten Tag ins Kino. Dort läuft die Spionageposse „Rollkommando“, in der Tate 1968 tatsächlich mitspielte. Robbie sitzt als Tate im Kino und lacht sich kaputt – über die echte Tate auf der Leinwand. Die Szene ist typisch für diese wild ausufernde Märchenkomödie: Tarantinos angeblich vorletztes Werk ist eine vor Nostalgie triefende Hommage an die alte Traumfabrik, die 1969, dem Jahr, in dem der Film spielt, schon kaum mehr existierte.

  • Hippies & Stuntmen

    Mo., 12.08.2019

    Tarantino auf Zeitreise: «Once Upon a Time... in Hollywood

    Hippies & Stuntmen: Tarantino auf Zeitreise: «Once Upon a Time... in Hollywood

    «Once Upon a Time... in Hollywood» ist Tarantinos Hommage an die Traumfabrik und an die Werte einer Männer-Freundschaft. Brad Pitt und Leonardo DiCaprio sind perfekt als Buddies, die den alten Zeiten nachtrauern.

  • Hommage an die 1960er

    Mo., 12.08.2019

    «Once Upon a Time... in Hollywood»: Tarantinos Zeitreise

    Hommage an die 1960er: «Once Upon a Time... in Hollywood»: Tarantinos Zeitreise

    Schauplatz ist Los Angeles im Jahr 1969. «Once Upon a Time... in Hollywood» spielt vor dem Hintergrund der Charles-Manson-Mordserie. Quentin Tarantino holt Brad Pitt und Leonardo DiCaprio dazu.