Mariano Rajoy



Alles zur Person "Mariano Rajoy"


  • Primera Division

    Fr., 24.01.2020

    Spaniens Ex-Regierungschef Rajoy könnte Fußball-Boss werden

    Spaniens ehemaliger Regierungschef Mariano Rajoy könnte bald Präsident des spanischen Fußball-Verbandes werden.

    Madrid (dpa) - Der frühere Ministerpräsident Mariano Rajoy erwägt in Spanien nach Medienberichten eine Kandidatur um das Amt des Präsidenten des nationalen Fußball-Verbandes RFEF.

  • Was geschah am ...

    Mo., 28.10.2019

    Kalenderblatt 2019: 29. Oktober

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. Oktober 2019:

  • Druck, Ausbeutung, Schmerzen

    Mo., 19.08.2019

    Spaniens Zimmermädchen wehren sich

    Zimmermädchen haben auf den Balearen-Inseln zu Protesten aufgerufen, um auf ihre prekäre Lage aufmerksam zu machen und Verbesserungen zu fordern.

    Millionen Menschen genießen derzeit den Sommer an den Stränden und in den Städten Spaniens. Sie sorgen für Milliardenumsätze. Wie schlecht es oft denjenigen geht, die für saubere Duschen und frischbezogene Betten sorgen, ahnen die Besucher wohl kaum.

  • Was geschah am ...

    Fr., 31.05.2019

    Kalenderblatt 2019: 1. Juni

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 1. Juni 2019:

  • Blockade droht erneut

    So., 28.04.2019

    Oberwasser für Sánchez bei Spanien-Wahl

    Eine Frau sitz auf einer Bank neben einem Wahlbanner für Sanchez, der spanische Ministerpräsident, mit dem Satz, «Mach es möglich». Sanchez liegt zwar in Umfragen seit Wochen mit rund 30 Prozent vorne.

    Vor der Wahl in Spanien macht man sich nicht nur im eigenen Land Sorgen um die Zukunft der Nation. Die viertgrößte Wirtschaft der Eurozone droht in die Sackgasse zu geraten. Daher bekommt ein Sozialist auch von ungewohnter Seite Rückendeckung.

  • Sánchez ruft Neuwahlen aus

    Fr., 15.02.2019

    Spanien drohen «italienische Verhältnisse»

    Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez hat für April vorgezogene Neuwahlen angekündigt.

    Pedro Sánchez gibt auf. Der Sozialist ruft die Spanier vorzeitig zu den Wahlurnen. Die einst stabile viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone steht damit vor schweren Zeiten. Auch die EU dürfte Grund zur Sorge haben.

  • Historischer Prozess

    Di., 12.02.2019

    Spanien als «Geisel» der Separatisten

    Zwölf Anführer der Unabhängigkeitsbewegung sitzen auf der Anklagebank in Madrid.

    Spanien stehen spannende Wochen bevor. Während in Madrid der Prozess gegen die katalanischen Separatistenführer startet, muss die Regierung wegen des Streits mit der Region womöglich Neuwahlen ansetzen. Die zentrale Figur des Konflikts fehlt auf der Anklagebank.

  • Autonomie

    Di., 12.02.2019

    Prozess gegen katalanische Separatistenführer beginnt

    Madrid (dpa) - Vor dem Obersten Gericht in Madrid beginnt heute der mit Spannung erwartete Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer. Die Staatsanwaltschaft wirft den Politikern und Aktivisten im Zuge des Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vor. Insgesamt sollen fast 600 Zeugen verhört werden, so etwa der konservative Ex-Ministerpräsident Mariano Rajoy. Der frühere Regionalpräsident Carles Puigdemont, der sich in Belgien ins Exil abgesetzt hat, ist von dem Prozess nicht betroffen.

  • Informelles Treffen

    Fr., 10.08.2018

    Flüchtlingsfrage: Merkel besucht «Retter» Sánchez

    Bundeskanzlerin Merkel trifft Pedro Sanchez, Premierminister von Spanien: Sánchez fährt als frischgebackener Regierungschef in der Migrationspolitik einen mutigen Kurs.

    Ministerpräsident Sánchez wird in Spanien als «Retter» Merkels in der Flüchtlingsfrage tituliert. Am Wochenende besucht die Kanzlerin den Sozialisten, der trotz gewagter Vorstöße in der Migrationspolitik daheim noch keinen großen Widerstand spürt. Aber Kritik beginnt sich zu regen.

  • Parteien

    Sa., 21.07.2018

    Pablo Casado ist neuer Chef der spanischen Konservativen

    Madrid (dpa) - Pablo Casado ist als Nachfolger von Mariano Rajoy zum neuen Präsidenten der konservativen spanischen Volkspartei gewählt worden. Bei der Abstimmung auf einem außerordentlichen Parteitag erhielt der frühere Regierungssprecher gut 57 Prozent der Stimmen. Der 37 Jahre alte Casado hatte sich als «Kandidat der Erneuerung» präsentiert. Der bisherige Parteichef Rajoy war zunächst am 1. Juni von Sozialistenführer Pedro Sánchez durch ein Misstrauensvotum im Parlament als spanischer Regierungschef zu Fall gebracht worden. Nur vier Tage nach seiner Abwahl trat Rajoy als Parteichef zurück.