Mario Draghi



Alles zur Person "Mario Draghi"


  • Commerzbank

    Fr., 27.09.2019

    Das letzte Aufgebot: Sparen sich Deutschlands Banken gesund?

    Blitze zeichnen sich am nächtlichen Himmel hinter der Zentrale der Commerzbank ab.

    Deutschlands Banken sind auf Schrumpfkurs. Niedrigzinsen, harter Wettbewerb und die Digitalisierung machen der Branche zu schaffen. Mit günstigeren Bedingungen ist auf absehbare Zeit nicht zu rechnen. Braucht es noch radikalere Schritte?

  • Streit um lockere Geldpolitik

    Do., 26.09.2019

    Draghi-Kritikerin Sabine Lautenschläger verlässt EZB-Spitze

    Sabine Lautenschläger räumz ihren Posten im EZB-Direktorium vorzeitig.

    Die Entscheidung war umstritten wie selten: Mitte September hat die EZB ihre seit Jahren ultralockere Geldpolitik noch einmal verschärft. Nun zieht eine Kritikerin des Draghi-Kurses die Konsequenzen.

  • Zentralbanken

    Do., 26.09.2019

    Lautenschläger verlässt EZB-Spitze

    Berlin (dpa) - Mit Sabine Lautenschläger verlässt eine Kritikerin der lockeren Geldpolitik überraschend die Spitze der Europäischen Zentralbank. Lautenschläger habe EZB-Chef Mario Draghi darüber informiert, dass sie ihren Posten im Direktorium zum 31. Oktober dieses Jahres vorzeitig räumen werde, teilte die Notenbank am Abend mit. Lautenschlägers Amtszeit hätte regulär noch über zwei Jahre gedauert. Zu den Gründen des Rücktritts machte die Notenbank zunächst keine Angaben.

  • Zentralbanken

    Mi., 25.09.2019

    EZB-Direktoriumsmitglied Lautenschläger tritt vorzeitig zurück

    Berlin (dpa) - Das EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger tritt vorzeitig zurück. Lautenschläger habe den Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, darüber informiert, dass sie ihren Posten zum 31. Oktober 2019 vorzeitig räumen werde, teilte die EZB am Mittwochabend mit.

  • Haus der Geschichte

    Di., 24.09.2019

    Domina mit Pickelhaube - Kanzler in der Karikatur

    Besucher können im Haus der Geschichte abstimmen, ob eine Karikatur des Zeichners Steve Bell eine Grenzüberschreitung ist oder nicht.

    «Birne» Helmut Kohl, «Spaßkanzler» Gerhard Schröder, «Mutti» Angela Merkel - eine Ausstellung im Haus der Geschichte nähert sich den deutschen Kanzlern über die Karikatur. Interessant ist der Vergleich mit dem Ausland.

  • Finanzen

    Di., 17.09.2019

    Zustimmung für künftige EZB-Chefin Lagarde

    Straßburg (dpa) - Das EU-Parlament hat sich mit großer Mehrheit für die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde an der Spitze der Europäischen Zentralbank ausgesprochen. Lagarde soll am 1. November den bisherigen Amtsinhaber, den Italiener Mario Draghi, ablösen. Zum Einstieg wartet keine Entspannung auf die Französin. Kurz vor Ende seiner Amtszeit zog Draghi noch einmal alle Register und beschloss ein Maßnahmenpaket gegen Konjunkturschwäche mit höheren Strafzinsen für Banken, frischen Milliarden für Anleihenkäufe und einem vorerst zementierten Zinstief.

  • Abstimmung in Straßburg

    Di., 17.09.2019

    EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

    Christine Lagarde wird neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank.

    Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang - ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

  • Ultralockere Geldpolitik

    Do., 12.09.2019

    EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe

    EZB-Präsident Mario Draghi.

    Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne.

  • Analyse

    Do., 12.09.2019

    Draghis letztes Feuerwerk: Alles für die Konjunktur

    Kurz vor Ende seiner Amtszeit hat EZB-Präsident Mario Draghi noch einmal höhere Strafzinsen für Banken und frische Milliarden für Anleihenkäufe durchgesetzt.

    Schärfere Strafzinsen, neue Milliarden für Anleihen, Nullzinsen auf unbestimmte Zeit - mit einem gewaltigen Paket stemmen sich Europas Währungshüter gegen Konjunkturschwäche und niedrige Inflation. Die Kritik ist groß, denn Sparer und Banken leiden unter der Geldpolitik.

  • Fragen und Antworten

    Do., 12.09.2019

    Strafzinsen und Anleihenkäufe: EZB legt kräftig nach

    Das Hochhaus der EZB in Frankfurtb am Main.

    Die EZB sieht sich erneut zum Handeln gezwungen. Die Weltwirtschaft schwächelt, die Inflation ist weit entfernt vom Ziel der Notenbank. Die Verschärfung des Kurses könnte auch für Bankkunden teuer werden.