Marita Schlüter



Alles zur Person "Marita Schlüter"


  • Mitgliederversammlung der Wallfahrtsgilde

    Di., 18.02.2020

    In das Innere der Muttergottes geschaut

    Propst Dr. Michael Langenfeld (r.) stellte den Mitgliedern der Wallfahrtsgilde zusammen mit der Restauratorin Marita Schlüter die Ergebnisse der Untersuchungen des Gnadenbildes vor.

    Neben Terminen wurden bei der Mitgliederversammlung der Wallfahrtsgilde auch die Ergebnisse der Untersuchungen des Gnadenbildes vorgestellt.

  • Telgter Gnadenbild in der „Röhre“

    Fr., 15.11.2019

    Muttergottes-Figur in Tierklinik untersucht

    Nachdem die Muttergottes in das CT geschoben wurde, konnte der eigentliche Scanvorgang (kl. Bild) beginnen.

    Um einen genauen Überblick über den Gesamtzustand des mehr als 600 Jahre alten Telgter Gnadenbildes zu bekommen, wurde die Pieta in der Telgter Tierklinik im CT untersucht. Das Gerät ist nämlich eines der größten und modernsten seiner Art in ganz Deutschland.

  • Astronomische Uhr im Dom

    Mi., 31.07.2019

    Auf der Suche nach dem Urzustand

    Ein vergrößertes Bild wird unterhalb des Zifferblattes das ausgebaute Kalendarium der Astronomischen Uhr im Dom darstellen. Restauratorin Marita Schlüter überarbeitet das historische Kalenderblatt voraussichtlich bis Weihnachten in ihrer Werkstatt.

    Sie stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist eine der Besonderheiten im Dom: Die Astronomische Uhr ist bereits größtenteils restauriert worden – bis auf das Kalendarium im unteren Teil.

  • in Telgte beginnt die Wallfahrtssaison

    Mi., 10.04.2019

    Gnadenbild kehrt heim

    Restauratorin Marita Schlüter hat die Arbeiten und Untersuchungen am Gnadenbild abgeschlossen. Am Freitagabend kommt es wieder nach Telgte zurück und wird mit einer Marienandacht in der Kapelle begrüßt.

    Kurz vor dem Osterfest kehrt das Gnadenbild nach eingehender Untersuchung nach Telgte zurück. In Kürze beginnt die Wallfahrtssaison.

  • Telgter Gnadenbild geröntgt

    Do., 07.03.2019

    Antworten gesucht, Fragen gefunden

    Mit einem mobilen Röntgengerät untersuchten Restauratorin Marita Schlüter und Dr. Simon Bach den Kopf der Christus-Figur des Telgter Gnadenbildes.

    Was steckt im Kopf der Christus-Figur? Um diese Frage zu beantworten, wurde das Telgter Gnadenbild mit einem Röntgengerät untersucht. Das Ergebnis: eine Überraschung und viele offene Fragen.

  • Stühlerücken im Vorstand des Schatzkammervereins St. Agatha

    Mi., 20.02.2019

    Über 2200 Besucher bewundern Schätze

    Der neu gewählte Vorstand des Schatzkammer Fördervereins St. Agatha mit (obere Reihe von links nach rechts) Franziska von Twickel, Gisela Bövingloh, Marita Schlüter sowie (Mitte) Dr. Hans-Joachim Hubrich und (mittlere Reihe) Friederike Tertilt, Anja Epping, Luise Drzysla sowie (untere Reihe) Fabian Schulze Hockenbeck, Heidi Kröger und Josef Starp.

    Im Schatzkammer-Förderverein St. Agatha stehen alle drei Jahre Vorstandswahlen an. Jetzt war es wieder soweit. 31 von derzeit 73 Mitgliedern stellten in der nunmehr sechsten Mitgliederversammlung im Pfarrheim die personellen Weichen für die Zukunft. An der Spitze steht weiterhin Dr. Hans-Joachim Hubrich. Veränderungen gab es hingegen in der weiteren Besetzung des Vorstandes.

  • Schatzkammerverein besichtigt Dom-Uhr

    Do., 21.06.2018

    Ursprüngliches sichtbar gemacht

    Den Ausklang fand die Veranstaltung in einer Besichtigung der Astronomischen Uhr im Dom selbst, vor der Marita Schlüter und Wolfgang Hack weitere Fragen der interessierten Zuhörerschaft beantworteten.

    Treten zwölf Uhr mittags die Figuren der Heiligen Drei Könige aus ihrem Türchen hervor und verneigen sich bei ihrem Rundgang vor Maria und dem Jesuskind, dann fasziniert das nicht nur Kinder. Auch viele Erwachsene zieht das Figurenspiel, das sich täglich im Giebel-Stockwerk der Astronomischen Uhr im Dom zu Münster abspielt, in ihren Bann. Über ein Jahr lang konnten Besucher des Paulus-Doms dieses Spektakel nur auf einem Video im südlichen Chorumgang betrachten. Der Grund: Restaurierungsarbeiten an dem fast 30 Quadratmeter großen Kunstobjekt, das knapp 480 Jahre alt ist.

  • Astronomische Uhr im Dom

    Di., 08.05.2018

    Das Tutemännchen ist zurück

    Rechtzeitig vor dem Katholikentag wurde die Restaurierung der Astronomischen Uhr im Dom beendet.

    Die Restaurierung der Astronomischen Uhr im Dom ist nach gut einem Jahr und rechtzeitig vor Beginn des Katholikentages beendet. Das Tutemännchen, das jeweils zur vollen Stunde schlägt, hat seine Arbeit wieder aufgenommen.

  • Restaurierung der Astronomischen Uhr im Dom

    So., 20.08.2017

    Feinarbeit rund um die Weltkarte

    Zentimeter  für Zentimeter wird die Astronomische Uhr im Dom in den kommenden Monaten gesäubert. Spätestens zum Katholikentag im nächsten Jahr soll das Kunstwerk in neuem Glanz erstrahlen.

    Die Restaurierung der Astronomischen Uhr im Dom hat begonnen. Eine kleine Überraschung gab es schon bei der Weltkarte, die rund 130 Jahre nach der Entstehung das erste Mal übermalt wurde.

  • Wenn das Tutemännchen schweigt

    Sa., 15.04.2017

    Die Astronomische Uhr im Dom wird restauriert

    Diplom-Restauratorin Marita Schlüter spürt an der Astronomischen Uhr in einer Höhe von acht Metern alle Mängel auf.

    Die Astronomische Uhr im Dom ist normalerweise ein großer Anziehungspunkt für alle Besucher. Momentan aber schweigt die Uhr, weil das Kunstwerk restauriert wird. Bis zum Katholikentag im Mai 2018 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.