Marita Wagner



Alles zur Person "Marita Wagner"


  • Viele Überschneidungen in den Wahlprogrammen

    Fr., 25.09.2020

    GAL und Linke bilden Ratsfraktion

    Udo Buchholz (GAL) und Marita Wagner (Die Linke) bilden künftig eine gemeinsame Fraktion im Gronauer Stadtrat.

    Bei der Kommunalwahl haben GAL und Linke jeweils einen Sitz im Stadtrat errungen. Zu wenig, um Fraktionsstatus zu erhalten. Deshalb „schmeißen“ sie ihre Sitze zusammen und bilden gemeinsam eine Fraktion.

  • Kulturbüro soll Konzept erarbeiten

    Fr., 28.08.2020

    Eine Karte für möglichst viele Gelegenheiten

    Eine Alleskönner-Karte soll die Citycard werden. Eine große Mehrheit im Rat war auf jeden Fall von der Idee angetan, eine solche Karte – oder eine App – einzuführen. Doch zunächst ist das Stadtmarketing am Zuge.

  • Digitalisierung der Schulen

    Fr., 28.08.2020

    Auf in die Zukunft – aber wie?

    Dieses E-Motorrad kommt größtenteils aus einem 3D-Drucker. Die UWG-Fraktion hat im Rat beantragt, (junge) Gronauer möglichst früh mit der 3D-Druck-Technologie in Kontakt zu bringen.

    Die Digitalisierung soll endlich stärker Einzug halten in die Gronauer Schulen. Dazu braucht es neben der technischen Ausstattung aber auch fachkundiges Personal. Der Stadtrat fasste am Mittwochabend dazu einige Beschlüsse.

  • Rat diskutiert zwei Fraktionsanträge

    Do., 27.08.2020

    Neuer Wohnraum für Gronau

    Auf dem Luftbild ist die Musikantensiedlung zwischen der Overdinkelstraße, der Gildehauser Straße und der deutsch-niederländischen Grenze (türkise Linie) gut zu erkennen. Auf dem Areal nordöstlich davon, zwischen Grenze und Gildehauser Straße, soll ein neues Wohngebiet entstehen. Wenn die Gemeinde Losser auch interessiert ist, könnte es ein grenzüberschreitendes Projekt mit binationaler Infrastruktur werden.

    In der Stadt Gronau mangelt es an (bezahlbarem) Wohnraum. Das ist eine von Verwaltung und Politik anerkannte Tatsache. Doch wie man dieses Problem lösen soll, dazu gibt es durchaus unterschiedliche Ideen. Das fängt schon bei der Frage an, wie „bezahlbar“ denn eigentlich zu definieren ist

  • Die Linke stellt sich zur Kommunalwahl auf

    Sa., 18.07.2020

    „Soziale Leistungen erhalten“

    Die Linke stellt sich zur Kommunalwahl auf: „Soziale Leistungen erhalten“

    Auch Die Linke in Gronau tritt wieder bei der Kommunalwahl an. Auf einer Mitgliederversammlung wurden die Kandidatinnen und Kandidaten gewählt.

  • Jahresbilanz

    Do., 06.02.2020

    Besucherrekord im Rock‘n‘Popmuseum dank Neuausrichtung

    Sie sind mit dem Erfolg des Rockmuseums sehr gut zufrieden: Kultur-Dezernentin Sandra Cichon, Bürgermeister Rainer Doetkotte, Aufsichtsrats vorsitzende Marita Wagner, Geschäftsführer Thomas Albers und Kurator Dr. Thomas Mania (v.l.).

    Mit einem Besucherrekord hat das Rock‘n‘Popmuseum das zurückliegende Geschäftsjahr abgeschlossen. Im Jahr 2020 will das Museum mit der Sonderausstellung „Ludwig lebt! Beethoven im Pop“ auf der großen Jubiläumswelle zum 250. Geburtstag des Komponisten erfolgreich mitschwimmen. Bei steigenden Besucherzahlen wird mit steigenden Kosten gerechnet – und einem Zuschussbedarf von rund 800.000 Euro.

  • Politik plant vier Rathaus-Standorte

    Sa., 07.12.2019

    Geht’s auch eine Nummer kleiner?

    Irgendwie wird’s schon klappen: Verwaltungsarbeit, verteilt auf vier Rathausstandorte.

    Die Stadtverwaltung soll auf vier Standorte aufgeteilt werden. Ob das sinnvoll ist? WN-Redaktionsleiter Klaus Wiedau hat da seine Zweifel.

  • Debatte über Rathaus-Planungen im Hauptausschuss

    Do., 05.12.2019

    Mehrheit ist für vier Standorte

    Debatte über Rathaus-Planungen im Hauptausschuss: Mehrheit ist für vier Standorte

    Aus drei mach vier: Mit deutlicher Mehrheit – bei drei Gegenstimmen – hat der Hauptausschuss am Mittwochabend eine Festlegung in der Rathausfrage getroffen. Neben dem denkmalgeschützten Rathaus soll es künftig „Filialen“ im Amtshaus Epe, an der Bahnhofstraße (Bauverwaltung) und in einem Neubau am ehemaligen Hertie-Standort (Sozialdezernat) geben. Im Bereich Bahnhofstraße ist dabei auch eine kombinierte Unterbringung von Verwaltung und kulturellen Einrichtungen (Stadtarchiv, Drilandmuseum, Heimatverein) im Gespräch – siehe dazu Themenkasten. In der kommenden Woche soll der Rat entscheiden.

  • Umbenennung von Sportstätten

    Sa., 23.11.2019

    Rat macht Weg grundsätzlich frei

    Der Rat hat in dieser Woche den Weg zur Umbenennung von Sportstätten – etwa nach Sponsoren – grundsätzlich frei gemacht.

    Sportvereine, die städtische Sportanlagen nutzen, haben künftig die Möglichkeit, diese Sportstätten umzubenennen, sie also etwa mit dem Namen eines Sponsors zu versehen. Aber: Sie müssen sich mit anderen Vereinen über diese Maßnahme einigen und die Zustimmung von Sportausschuss und Rat einholen.

  • Turbulenzen um Radstation

    Do., 19.09.2019

    „Haben wir hier eine Statistenrolle oder sind wir zuständig?“

    Die Radstation am Bahnhof soll umgestaltet werden. Die Idee finden alle gut, das Vorgehen der Verwaltung aber wurde im Rat kritisiert.

    Immer wird beklagt, dass Verwaltung oft zu langsam und zu träge agiert. Jetzt war die mal schnell – und prompt gab es Schelte im Rat. Das formelle Vorgehen der Verwaltung in Sachen Umgestaltung der Radstation sorgte am Mittwochabend für Turbulenzen.