Marjory Stoneman



Alles zur Person "Marjory Stoneman"


  • Schusswaffen im Unterricht

    Do., 09.05.2019

    Lehrer in Florida dürfen künftig in der Klasse Waffen tragen

    Ein Absperrband der Polizei im Februar 2018 vor der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida. Am Tag zuvor hatte hier ein 19-jähriger 17 Menschen erschossen.

    Immer wieder kommt es in den USA zu Angriffen in Schulen, nahe Denver eröffneten diese Woche zwei Schüler das Feuer. Floridas Gouverneur hat nun ein Gesetz unterzeichnet, das Schulen mit einer umstrittenen Maßnahme besser schützen soll: indem Lehrer bewaffnet werden.

  • Berichte nach Schulmassaker

    Di., 16.04.2019

    Pulitzer-Preis für US-Lokalzeitung «Sun-Sentinel»

    Unbändige Freude bei den Mitarbeitern der «Sun-Sentinel».

    Dramatische Ereignisse wie das Schulmassaker an einer High School in Florida stellen Journalisten auf harte Proben. Für ihre Berichte nach dem Attentat in Parkland bekommt eine Zeitung die begehrteste Auszeichnung der Branche. Auch große US-Blätter räumen ab.

  • Zwei Wochen nach Massaker

    Mi., 28.02.2018

    Blumen in Parkland - Rückkehr zum Ort der tödlichen Schüsse

    Trauernde legen an der Marjory Stoneman Douglas High School Blumen für die Opfer des Massakers nieder.

    Wie kehrt man in den Alltag zurück, wenn man ein Massaker überlebt hat? Zwei Wochen ist es her, seit ein Ex-Schüler an seiner High School in Florida 17 Menschen erschoss. Nun beginnt in Parkland wieder der Unterricht.

  • Kriminalität

    Mi., 28.02.2018

    Schüler von Parkland kehren an Ort der Todesschüsse zurück

    Washington (dpa) - Zwei Wochen nach dem Massaker von Parkland kehren die Schüler der betroffenen Marjory Stoneman Douglas High School am Mittwoch in ihre Klassenzimmer zurück. Die Lehrer hatte bereits am Montag wieder ihren Dienst aufgenommen. Schüler und Lehrer erwarten emotionale Momente in dem Gebäude, in dem 17 Mitglieder der Schulfamilie umkamen. Der später festgenommene und inhaftierte Täter hatte mit einer halbautomatischen Waffe des Typs AR-15 insgesamt 17 Menschen getötet.

  • Treffen mit Trump

    Mi., 21.02.2018

    Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

    Schüler nehmen vor dem Weißen Haus in Washington an einer Solidaritätskundgebung für die Opfer des Massakers von Parkland teil.

    Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. Trump zeigt sich gesprächsbereit - aber ob sich konkret etwas ändert?

  • Diskussion über Waffengesetze

    Fr., 16.02.2018

    Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen

    Attentäter Nikolas Cruz und seine Pflichtverteidigerin während der Anhörung vor dem Broward County Bezirksgericht in Fort Lauderdale.

    Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. Unterdessen tobt in den USA wieder die nach solchen Fällen übliche Diskussion über Waffengesetze. Bisher verlief sie stets fruchtlos.

  • Kriminalität

    Fr., 16.02.2018

    Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen

    Parkland (dpa) - Der 19 Jahre alte Nikolas Cruz hat den Mord an 17 Menschen in der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida gestanden. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die bekannt wurden. Der Mann war zuvor erstmals vor Gericht erschienen. Er hatte sich dort nicht zu den Vorwürfen geäußert. Der 19-Jährige hatte am Valentinstag kurz vor Schulschluss das Gebäude der Marjory Stoneman Douglas High School betreten und einen Feueralarm ausgelöst. Mit einer halbautomatischen Waffe im Stil einer AR-15 erschoss er 17 Menschen, die wegen des Alarms aus den Klassenzimmer geflohen waren.

  • Trump will Tatort besuchen

    Do., 15.02.2018

    17 Tote bei Massaker an Schule in Florida

    Dieses vom Fernsehsender WPLG-TV zur Verfügung gestellte Video-Standbild zeigt Nikolas Cruz (M.), den mutmaßlichen Attentäter.

    Schwer bewaffnet schießt ein 19-Jähriger an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - einmal mehr.

  • Kriminalität

    Do., 15.02.2018

    17 Tote nach Schüssen an Schule in Florida

    Parkland (dpa) - Der Valentinstag ist an den Schulen der USA ein Tag, an dem es besonders nett zugeht, in den Klassenräumen. Viele Schüler bringen kleine Geschenke mit, manche Lehrer organisieren kleine Feiern. In Parkland, im Bundesstaat Florida bringt ein 19-Jähriger an diesem 14. Februar eine halbautomatische Waffe mit in die Marjory Stoneman Douglas Highshool - und jede Menge Munition. Er erschießt 17 Menschen und verletzt Dutzende weitere. Nach Krankenhausangaben werden noch 14 Menschen stationär behandelt, drei von ihnen seien im kritischen Zustand. Der Schütze wurde festgenommen.