Markus Grabka



Alles zur Person "Markus Grabka"


  • Aktuelle Studie

    Mi., 02.10.2019

    Menschen reicher geworden - Vermögen sehr ungleich verteilt

    Menschen, die in den eigenen vier Wänden wohnen, profitierten vom Immobilienboom - ihr Vermögen wuchs besonders kräftig.

    Die Menschen in Deutschland werden im Schnitt immer reicher. Doch nicht jeder profitiert in gleichem Maße davon.

  • Deutsche werden immer reicher

    Mi., 02.10.2019

    Vermögen in Deutschland weiter ungleich verteilt

    Die Menschen in Deutschland haben in den vergangenen Jahren mehr Vermögen angehäuft, wobei der Immobilienbesitz eine besonders wichtige Rolle spielt.

    Die Menschen in Deutschland werden im Schnitt immer reicher. Doch nicht jeder profitiert in gleichem Maße davon.

  • Finanzen

    Mi., 02.10.2019

    Reichste 10 Prozent besitzen 56 Prozent des Vermögens

    Berlin (dpa) - Die Menschen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren reicher geworden. Die Ungleichheit bleibt aber weiter hoch. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die reichsten zehn Prozent besitzen demnach mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens: 56 Prozent. Die ärmere Hälfte hat dagegen nur einen Anteil von 1,3 Prozent. Die Vermögensungleichheit sei zwar in Deutschland sehr hoch, sie verharre aber in den letzten zehn Jahren auf diesem Niveau, erläuterte Studienautor Markus Grabka.

  • DIW-Studie

    Mi., 10.07.2019

    1,3 Millionen Beschäftigte arbeiteten unter Mindestlohn

    Eine Kellnerin serviert in einer Gaststätte einen Eisbecher. In Deutschland bekommen viele Beschäftigte nicht den Stundenlohn, der ihnen zusteht.

    Eigentlich darf die Lohnuntergrenze in Deutschland nicht unterschritten werden. Den DIW-Wirtschaftsforscher zufolge passiert dies dennoch öfter.

  • Studie

    Do., 24.05.2018

    Studie: Aufschwung kommt bei vielen nicht an

    Sozialkaufhaus der Diakonie in Rostock: Die Einrichtung bietet Bürgern mit einem Nachweis der sozialen Bedürftigkeit gebrauchte Möbel, Elektrogeräte, Kleidung oder Bücher zum Kauf an.

    Die Wirtschaft in Deutschland brummt seit Jahren, die Arbeitslosigkeit ist gering. Wer profitiert davon, wer nicht? Darüber gibt eine Studie Aufschluss.

  • Weibliches Know-how zählt mehr

    Mo., 24.10.2016

    Nützt die Digitalisierung Frauen?

    Weibliches Know-how zählt mehr : Nützt die Digitalisierung Frauen?

    Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Davon werden vor allem Frauen profitieren, sagen einige Experten: Weibliche Kompetenzen seien in der Arbeitswelt der Zukunft besonders gefragt. Doch viele Fachleute zweifeln auch daran. Also: Haben Frauen künftig das Sagen?

  • Finanzen

    Mi., 26.02.2014

    Vermögen der Deutschen sehr ungleich verteilt

    Gut ein Fünftel aller Erwachsenen in Deutschland verfügt über gar kein Vermögen. Foto: Marc Müller

    Berlin (dpa) - Rund 6,3 Billionen Euro Vermögen haben die Deutschen angehäuft - aber in keinem anderen Euro-Land ist der Reichtum so ungleich verteilt wie hierzulande.

  • Politik

    So., 10.02.2013

    Frauen droht Altersarmut eher als Männern

    Politik : Frauen droht Altersarmut eher als Männern

    Berlin (dpa) - Die Gefahr von Altersarmut ist für Frauen deutlich größer als für Männer. Das legt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zu den Vermögen von Männern und Frauen innerhalb einer Partnerschaft nahe.

  • Wirtschaft

    Mi., 24.10.2012

    DIW-Studie: Einkommen nähern sich wieder an

    Wirtschaft : DIW-Studie: Einkommen nähern sich wieder an

    Berlin (dpa) - Die Schere zwischen Reich und Arm schließt sich nach einer neuen Studie etwas. Durch die vielen neu entstandenen Arbeitsplätze klaffen die Einkommen in Deutschland demnach weniger weit auseinander als früher.

  • Politik

    Do., 13.09.2012

    Deutsche Armutslandkarte wird zum Flickenteppich

    Politik : Deutsche Armutslandkarte wird zum Flickenteppich

    Wiesbaden/Berlin (dpa) - Armer Osten, reicher Westen - dieses Klischee stimmt nicht mehr. Auch in manchen alten Bundesländern steigt das Armutsrisiko, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete.