Markus Schürmann



Alles zur Person "Markus Schürmann"


  • „Hähnchen-Versammlung“

    Mo., 03.02.2020

    Gleich vier Jubelkönige feiern mit

    Die St.-Martini-Bruderschaft traf sich zu ihrer traditionellen „Hähnchen-Versammlung“. Mit dabei waren die Jubelkönige und Vorstandsmitglieder (stehend v.l.): Albert Wiedemhöver, Günther Langener, Martin Steinhoff, Josef Austrup und Benedikt Praß; sowie (sitzend v.l.): Markus Schürmann, Lars Hünteler und Frederik Kötter.

    Die St.-Martini-Bruderschaft bereitet sich auf die kommenden Termine vor. Der Ausblick auf das Schützenfest verspricht eine Besonderheit.

  • St.-Martini-Bruderschaft

    Do., 05.09.2019

    „Mit ganzem Herzen dabei“

    Benedikt Praß (l.) und Jan-Wilm Frerick brachten die Marschfahne der St.-Martini-Bruderschaft zur Restauration nach Bayern.

    Sie ist ein ganz besonderes Stück: die Marschfahne der Nottulner St.-Martini-Bruderschaft. Sie ist ein wenig in die Jahre gekommen und unterzieht sich deshalb einer Auffrischungskur.

  • St.-Martini-Bruderschaft

    Mo., 18.02.2019

    Wechsel im Vorstand geplant

    Bei der Generalversammlung (v.l.): Ludger Rumphorst, Markus Schürmann, Marius Warmeling, Thorben Wienkamp, Hubert Beisenbusch, Frederik Kötter, Lennart Hubert und Benedikt Praß.

    Etliche Themen hatte die St.-Martini-Bruderschaft auf der Tagesordnung ihrer Generalversammlung stehen. Nicht nur das bevorstehende Schützenfest mit der Antoni.

  • St.-Martini-Bruderschaft

    Mo., 26.11.2018

    „Gefühlt über 50 Prozent“

    Das Organisationsteam für das Digital-Archiv der St.-Martini-Bruderschaft (v.l.): Jens Föller, Kurt Föller, Martin Steinhoff, Michael Gerdemann, Georg Steinhoff, Ulli Schulze Wintzler, Benedikt Praß, Patrick Cauvet, Markus Schürmann und Hendrik Maas.

    Das Projekt der Digitalisierung aller Dokumente ist gewaltig. Aber die St.-Martini-Bruderschaft ist engagiert am Ball.

  • St.-Martini-Bruderschaft Nottuln

    Do., 12.07.2018

    „Probiert es mal aus!“

    Für das Foto nahm Ehrendirektor Markus Schürmann auf der weißblauen Martini-Fahne Platz.

    „Wenn zum Schützenfest beim Antreten 50 kommen, dann ist das normal“, weiß Ehrendirektor Markus Schürmann. Die St.-Martini-Bruderschaft kämpft um jeden Aktiven.

  • St.-Martini-Bruderschaft

    Mo., 24.04.2017

    Markus Schürmann neuer Ehrendirektor

    Abschied und Willkommen (v. l.): Fähnrich Benedikt Praß, der neue Ehrendirektor Markus Schürmann, der ausgeschiedene Ehrendirektor Heinz Kunsleben sowie Vorsteher Laurenz Rumphorst und König Ludger Rumphorst.

    Die St.-Martini-Bruderschaft hat ihren Ehrendirektor Heinz Kunsleben verabschiedet. Dessen Nachfolger wurde vorgestellt. Und auch zum Schützenfest gibt es Neues.

  • GW Gelmer

    Mo., 12.08.2013

    Umbruch bleibt aus

    GW Gelmer: (hinten von links)

    Jannik Röers gehörte einst unter anderem mit Sören Velling, Alex Riechmann, Markus Schürmann und Stefan Freitag zu jenen talentierten Nachwuchskräften bei Grün-Weiß Gelmer, die als goldene Generation hochgejubelt wurden. Ein paar Jahre ist das gerade mal her. Mittlerweile haben die ehemaligen äußerst erfolgreichen A-Jugendlichen ihren (Stamm-)Platz in Münsters Fußballwelt gefunden.

  • GW Gelmer spielt 2:2 gegen Wettringen

    Mo., 20.05.2013

    Zu früh gefreut

    Die seltenen Momente des Glücks in dieser Saison: Gelmers Torschütze Sören Velling (li.) und Dirk Jansing jubeln über das 1:0 gegen Vorwärts Wettringen.

    Der dritte Sieg in Folge war schon fast perfekt. Am Ende musste sich Bezirksligist GW Gelmer mit einem Unentschieden zufrieden geben.

  • Gelmer obenauf – FC Mecklenbeck enttäuscht

    So., 03.03.2013

    Grün-Weiß behält mit 2:1 im Bezirksliga-Derby der Abstiegskandidaten glücklich die Oberhand

    Es gibt kein Halten für Mecklenbecks Roman Danekker, auch wenn es Gelmers Steffen Mauer versucht.

    Der Winter will sich in diesem Jahr noch nicht so richtig verabschieden – und viele Freunde macht er sich mit diesem hartnäckigen Verhalten nicht. Auch Afshin Ashtari Larki ist aufgrund der Wetterlage und deren Folgen angefressen. Den Trainer des FC Mecklenbeck erreichten keine 24 Stunden vor dem wichtigen Abstiegskampf-Spiel gegen Grün-Weiß Gelmer gleich zwei grippebedingte Absagen. So war er kurzfristig zu Umstellungen gezwungen, die möglicherweise ihren Teil zu der 1:2-Niederlage beisteuerten. „Wir hätten dringend drei Punkte gebraucht“, haderte er nach dem Derby. Obwohl Harald Peppenhorst mit Gelmer eben das einsackte, was Larki und Mecklenbeck durch die Lappen ging, monierte auch Gelmers Coach: „Die Punkte sind gut, alles andere sollte man ausblenden.“

  • Archiv

    So., 30.11.2008

    Kreisliga-A-Fußball im Überblick