Martin Botzenhardt



Alles zur Person "Martin Botzenhardt"


  • Unfallserie in Lengerich und Lienen

    Di., 20.10.2020

    44-Jährige in forensischer Klinik

    Auf der Lengericher Straße in Lienen endete die Unfallfahrt der 44 Jahre alten Lengericherin. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, vorsätzlich mit ihrem Wagen in einer Gruppe Rennradfahrer gefahren zu sein.

    Dringender Tatverdacht des Mordes in Tateinheit mit gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr. Das wirft die Staatsanwaltschaft einer 44-jährigen Lengericherin vor, die am 27. September in Lengerich und Lienen eine Unfallserie verursacht hat. Dabei ist ein 47 Jahre alter Rennradfahrer getötet worden.

  • JVA Münster

    Di., 20.10.2020

    Obduktion des Geiselnehmers: Eine Polizeikugel tödlich

    Während des rund dreistündigen Einsatzes war die Justizvollzugsanstalt an der Gartenstraße (im Hintergrund) weiträumig abgeriegelt.

    Nach der Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Münster am vergangenen Freitag laufen die Ermittlungen weiter. Fest steht jetzt: Der Geiselnehmer, ein 40-jähriger Häftling, wurde von mehreren Kugeln aus Polizeiwaffen getroffen. 

  • Bistum ermittelt weiter

    Mi., 30.09.2020

    Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungsverfahren gegen Pfarrer ein

    Bistum ermittelt weiter: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungsverfahren gegen Pfarrer ein

    Die Anschuldigungen gegen den ehemaligen leitenden Pfarrer aus St. Nikomedes, er habe einen Priester im Dezember 2017 sexuell bedrängt, sind zwar vom Tisch der Staatsanwaltschaft. Ob der Betroffene allerdings beruflich vollständig rehabilitiert wird, ist fraglich. Das Bistum hat nämlich Hinweise vorliegen, „die eindeutig den Präventionsvorgaben des Bistums widersprechen“, wie Peter Frings als Interventionsbeauftragter in einer Pressemitteilung des Bistums zitiert wird.

  • Unfallserie am Sonntag

    Mo., 28.09.2020

    Fünf Unfälle in 30 Minuten - Hintergründe weiter unklar

    Erheblich beschädigt wurde der Wagen der Frau bei der Unfallserie.

    Nach der Unfallserie am Sonntag haben die Ermittlungen noch keine Erkenntnisse gebracht, warum die 44 Jahre alte Frau aus Lengerich mit ihrem Wagen unterwegs war. Sie hatte sich schwere Verletzungen zugezogen und ist, so Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt, weiterhin nicht vernehmungsfähig. [Mit Video]

  • Verkehr

    Mo., 28.09.2020

    Fünf Unfälle in 30 Minuten: Ermittlungen laufen

    Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier.

    Ein Radfahrer stirbt, weitere werden verletzt: Eine 44-Jährige hat im Tecklenburger Land eine Serie von fünf Unfällen verursacht. Eine Mordkommission ermittelt was hinter der tödlichen Fahrt der vermutlich psychisch kranken Frau steckt.

  • Ermittlungen laufen

    Mo., 28.09.2020

    Frau verursacht fünf Unfälle in 30 Minuten

    Ermittlungen laufen: Frau verursacht fünf Unfälle in 30 Minuten

    Nach einer Unfallserie mit einem tödlich verletzten Radfahrer laufen die Ermittlungen der Mordkommission. Eine 44 Jahre alte Autofahrerin, die fünf Unfälle verursacht haben soll, sei noch im Krankenhaus und nicht vernehmungsfähig, sagte der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Münster, Martin Botzenhardt, am Montagmorgen.

  • Messerattacke

    Di., 18.08.2020

    Anklage geht von versuchtem Totschlag aus

    Der Tag nach der Tat: Polizeikräfte suchen mit Spürhund-Unterstützung nach dem Messer, mit dem der 21-jährige Angeschuldigte einen 17-Jährigen lebensgefährlich verletzt haben soll.

    Wäre der 21-Jährige nicht durch einen Zeugen zurückgehalten worden, dann hätte er wohl noch weiter auf den 17-Jährigen eingestochen, der bei der Attacke Mitte April lebensgefährlich verletzt wurde. Die Staatsanwaltschaft Münster hat jetzt Anklage erhoben.

  • Notfälle

    So., 16.08.2020

    Tod eines Feuerwehrmanns: Haftbefehl aufgehoben

    Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer.

    Lienen (dpa/lnw) - Ein halbes Jahr nach dem Tod eines Feuerwehrmanns bei einer Gasexplosion in Lienen im nördlichen Münsterland hat das Landgericht Münster den Haftbefehl gegen eine 18-Jährige Bewohnerin des zerstörten Hauses aufgehoben. Das Landgericht habe keinen dringenden Tatverdacht gegen die Beschuldigte gesehen, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Die Entscheidung sei bereits in den Sommerferien gefallen. Zuvor hatten die «Westfälischen Nachrichten» und die «Bild»-Zeitung berichtet.

  • Sechs Monate nach der Gasexplosion

    Fr., 14.08.2020

    Tatverdächtige nicht mehr in U-Haft

    Das Unglückshaus ist seit dem Tag der Explosion unbewohnbar. Seine Zukunft ist ungewiss.

    Vor einem halbem Jahr erschütterte eine Gasexplosion Lienen, in deren Folge ein 19-jähriger Feuerwehrmann starb und weitere Kameraden zum Teil schwer verletzt wurden. Noch immer steht das teilzerstörte und unbewohnbare Mehrfamilienhaus am Dorfteich und erinnert an das Unglück. Was die Ermittlungen betrifft, scheinen Staatsanwaltschaft und Polizei nur schleppend voranzukommen. Die im Mai festgenommene junge Frau, die in dem Haus gewohnt hat, ist seit Anfang Juli offenbar wieder auf freiem Fuß.

  • Verdacht gegen ehemaligen leitenden Pfarrer

    Mi., 12.08.2020

    Staatsanwaltschaft ermittelt

    Die Nikomedes-Gemeinde in Borghorst ist geschockt von den Vorwürfen gegen den ehemaligen leitenden Pfarrer.

    Die Staatsanwaltschaft in Münster hat die Ermittlungen aufgenommen. Beschuldigt wird ein ehemaliger leitender Pfarrer der Gemeinde St. Nikomedes, gegenüber einem weiteren Priester sexuell übergriffig geworden zu sein (diese Zeitung berichtete ausführlich).

    „Die Anzeige ist am Montag bei uns eingegangen“, bestätigte Martin Botzenhardt, Sprecher der münsterischen Ermittlungsbehörde.