Martin Botzenhardt



Alles zur Person "Martin Botzenhardt"


  • Kriminalität

    Di., 15.10.2019

    Sohn soll Mutter wegen Erbstreitigkeiten ertränkt haben

    Im Juni entdeckt die Polizei eine Tote in einem Brunnen einer größeren Gärtnerei. Sie wurde ertränkt. Schnell wird auch gegen den eigenen Sohn ermittelt. Jetzt reichen die Beweise für einen Haftbefehl wegen Mordverdachts.

  • Neuenkirchener verhaftet

    Di., 15.10.2019

    Sohn soll Mutter aus Habgier in einem Brunnen ertränkt haben

    Neuenkirchener verhaftet: Sohn soll Mutter aus Habgier in einem Brunnen ertränkt haben

    Nach dem Fund einer Leiche in einem Brunnenschacht im Kreis Steinfurt Ende Juni ist jetzt der 55-jährige Sohn der Toten festgenommen worden. Er soll seine Mutter wegen Erbstreitigkeiten getötet haben.

  • Kriminalität

    Mo., 14.10.2019

    Polizei-Schuss auf 37-Jährigen: Mann bestätigt Attacke

    Der Schriftzug «Notarzt» ist an einem Einsatzfahrzeug zu sehen.

    Bocholt (dpa/lnw) - Der 37-jährige Bocholter, der am Freitagabend von einem Polizisten angeschossen und schwer verletzt wurde, ist erstmals vernommen worden. «Der Verletzte hat dabei angegeben, sich in Erwartung der eintreffenden Polizei mit einem Hammer bewaffnet und damit auf die Beamten zubewegt zu haben», sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Montag laut einer Mitteilung. Der Mann soll zuvor einen Familienangehörigen angegriffen haben. Familienangehörige hätten den Notruf gewählt, weil der Mann «völlig ausgerastet sei», hatte die Polizei mitgeteilt.

  • Einsatz in Bocholt

    Mo., 14.10.2019

    Durch Schüsse verletzter Mann „für die Polizei kein Unbekannter”

    Einsatz in Bocholt: Durch Schüsse verletzter Mann „für die Polizei kein Unbekannter”

    In Bocholt wurde am Freitagabend ein Mann durch Schüsse der Polizei verletzt. Er soll die Beamten mit einem Hammer angegriffen haben. Jetzt hat sich der Verletzte zu dem Vorfall geäußert.

  • 49-Jährige stirbt nach Messerangriff – Mordkommission ermittelt

    Do., 03.10.2019

    Ehemann räumt Tat ein

    Nach bisherigen Ermittlungen stritten sich ein 43-jähriger Mann und seine 49-jährige Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Ennigerloh“, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Donnerstag in Münster. „Im Verlauf des Streits wurde die Ehefrau vermutlich durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Sie verstarb noch in der Nacht an den Folgen der Verletzungen.“

  • Streit in Ennigerloh endet tödlich

    Do., 03.10.2019

    49-jährige Frau nach Messerstichen gestorben – Ehemann räumt Tat ein

    Streit in Ennigerloh endet tödlich: 49-jährige Frau nach Messerstichen gestorben – Ehemann räumt Tat ein

    (UPDATE) Ein 43-jähriger Mann aus Ennigerloh hat laut einer Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei zugegeben, seine 49 Jahre alte Ehefrau am Mittwochabend mit einem Messer tödlich verletzt zu haben. Ein Richter erließ am Donnerstag Haftbefehl wegen Mordverdachts.

  • Geschlagener Balljunge

    Mo., 23.09.2019

    Verfahren gegen Polizisten eingestellt

    Während eines Platzsturms kam es zu dem Vorfall.

    Das Verfahren gegen einen Beamten des Polizeipräsidiums Münster, der im Mai bei einem Einsatz während des Drittligaspiels des SC Preußen gegen den Karlsruher SC einem Balljungen ins Gesicht geschlagen hatte, ist gegen eine Auflage vorläufig eingestellt worden.

  • Kriminalität

    Fr., 20.09.2019

    Amokfahrt in Münster: Polizei legt Abschlussbericht vor

    Polizisten bewachen am 8. April 2018 das Wohnhaus des Amokfahrers Jens R. in Münster.

    Münster (dpa/lnw) - Rund 16 Monate nach der Amokfahrt von Münster mit insgesamt fünf Toten hat die Polizei ihren Abschlussbericht vorgelegt. Bei der Staatsanwaltschaft seien Mitte August die letzten zwei von nun insgesamt 17 Verfahrensordnern eingegangen, sagte ein Behördensprecher am Freitag. Im April 2018 hatte Amokfahrer Jens R. mit einem Kleinbus vier Menschen in der Altstadt von Münster getötet, mehr als 20 Personen teilweise lebensgefährlich verletzt und sich anschließend selbst erschossen. «Unsere Prüfungen sind noch nicht abgeschlossen», sagte Sprecher Martin Botzenhardt der Deutschen Presse-Agentur.

  • Tragödie am Kiepenkerl-Platz

    Do., 19.09.2019

    Amokfahrt: Ermittlungsverfahren steht vor dem Abschluss

    Ein Amokfahrer hatte am 7. April 2018 seinen Kleinbus auf die voll besetzte Biergarten-Terrasse am Kiepenkerl-Platz gelenkt. Insgesamt vier Menschen starben infolge der Tat, der Täter erschoss sich selbst. Die Anteilnahme war auch Tage nach der Tat groß.

    Das Ermittlungsverfahren zur Amokfahrt am 7. April 2018 in Münster steht kurz vor dem Abschluss. Die Akten mit dem Schlussbericht der Polizei sind der Staatsanwaltschaft Münster in den vergangenen Tagen zugegangen – inklusive Ergebnis.

  • 67-jährige Bewohnerin vernommen

    Do., 19.09.2019

    Geständnis nach Explosion

    67-jährige Bewohnerin vernommen: Geständnis nach Explosion

    Nach der Explosion in einem Wohnhaus Am Max-Klemens-Kanal am Mittwochmorgen konnte die 67-jährige Bewohnerin noch am selben Tag im Krankenhaus vernommen werden.