Martin Breuer



Alles zur Person "Martin Breuer"


  • Martin Breuer hofft weiter auf rumänische Erntehelfer

    So., 05.04.2020

    Noch kein Grund zum Jubeln

    Mit der Arbeit der Studenten ist Martin Breuer sehr zufrieden. Trotzdem hofft er, dass es einige rumänischen Erntehelfer möglichst schnell nach Telgte schaffen.

    Dass im April und Mai nun doch rumänische Erntehelfer nach Deutschland kommen, klingt zunächst recht gut. Doch ob das wirklich alles so einfach klappt, daran hat Martin Breuer vom Spargel- und Erdbeerhof lütke Zutelgte so seine Zweifel.

  • Erneut werden Blühwiesen eingesät

    Mo., 30.03.2020

    Ein Paradies für Insekten

    Auch in diesem Jahr wird Martin Breuer in der Plinderheide und an der Klingenhöhe wieder zwei Blühwiesen einsäen.

    An der Klingenhöhe und in der Plinderheide sollen auch in diesem Jahr wieder zwei Blühwiesen angelegt werden.

  • Erntehelfer dürfen nicht einreisen

    Do., 26.03.2020

    Jetzt müssen Familie und Freunde ran

    Martin Breuer hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, den Spargel doch noch ernten zu können.

    Die rumänische Erntehelfer haben es nicht geschafft, rechtzeitig zur Spargelernte nach Telgte zu kommen. Jetzt müssen Familie, Freunde, Bekannte und Studenten auf dem Hof lütke Zutelgte ran. Martin Breuer hofft, dass die Saisonarbeiter vielleicht in 14 Tagen einreisen dürfen.

  • Martin Breuer weiß momentan nicht, wer den Spargel stechen soll

    Fr., 20.03.2020

    Erntehelfer stecken fest

    Martin Breuer hofft, dass die Saisonarbeiter doch noch rechtzeitig nach Deutschland kommen, um bei der Spargelernte zu helfen.

    Die Spargelernte müsste eigentlich in der kommenden Woche beginnen. Das Gemüse treibt mit Macht. Ob die Spargelstecher aber auf den Feldern des Hofes lütke Zutelgte zu sehen sein werden, steht in den Sternen. Die rumänischen Erntehelfer stecken an der Grenze fest.

  • Paten für den Artenschutz gesucht

    Sa., 14.03.2020

    Ein Blütenmeer für Insekten

    So bunt soll es im Sommer auf der Wiese an der Schmedehauser Straße aussehen und damit zahlreiche Insekten anlocken.

    10 000 Quadratmeter sollen im Frühling, Sommer und Herbst wieder aufblühen, um damit einen Beitrag zum Erhalt der heimischen Insektenwelt zu leisten. Damit er dieses Projekt erfolgreich umsetzten kann, ist Alfons Wonnemann auf der Suche nach Blühpaten, die ihn in seinem Ansinnen unterstützen.

  • Wachsende Zahlen

    Do., 11.07.2019

    Nachwuchsbereich im Visier

    Trainerin Elisabeth Rohmann ist die neue Jugendwartin der Schießriege Ostbevern und tritt damit in die Fußstapfen von Martin Breuer.

    Die Schießriege Ostbevern freut sich über eine positive Mitgliederbewegung.

  • Blühwiesen in Telgte

    Mi., 05.06.2019

    Blütenpracht lässt auf sich warten

    Martin Breuer schraubte am Dienstagmorgen die Schilder an, auf denen die Namen der Privatpersonen, Firmen und vereine aufgedruckt sind, die sich an der Aktion beteiligen.

    Martin Breuer vom Spargel- und Erdbeerhof lütke Zutelgte hat zwei Blühwiesen eingesät. Bürger, Firmen und Vereine konnten Paten von kleinen Parzellen werden. Jetzt wurden an den Flächen Schilder angebracht, auf denen den Unterstützern gedankt wird.

  • Blühwiesenpatenschaften in Ostbevern-Brock

    Fr., 08.03.2019

    Adaption einer erfolgreichen Idee

    Erich Eichholt und Alfons Wonnemann (v.l.) wollen auf einer Fläche in Brock ein Insektenparadies realisieren.

    Es gibt immer weniger Insekten. Das liegt unter anderem auch daran, dass ihnen der natürliche Lebensraum abhanden gekommen ist. Erich Eichholt und Alfons Wonnemann möchten nun etwas für die Artenvielfalt tun. Aus einem Feld am Rand von Brock soll eine Blühwiese werden. Bürger können Patenschaften übernehmen.

  • Blühwiesenpatenschaften in Telgte

    Do., 28.02.2019

    Ein Paradies für Insekten

    Auf dieser Fläche am Südrand Telgte soll nach den Vorstellungen von Martin Breuer die Blühwiese entstehen.

    Es gibt immer weniger Insekten. Das liegt unter anderem auch daran, dass ihnen der natürliche Lebensraum abhanden gekommen ist. Martin Breuer möchte nun etwas für die Artenvielfalt tun. Aus einem Feld am Stadtrand soll eine Blühwiese werden. Bürger können Patenschaften übernehmen.

  • Herbert Knebels Affentheater begeistert Publikum

    Do., 17.01.2019

    Komödianten außer Rand und Band

    Herbert Knebel verwandelt sich auf der Bühne auch schon mal in eine Ruhrpott-Tina-Turner – und wird auch dabei von seinen Musikerkollegen perfekt begleitet.

    Im Volksmund hat sich das Motto „Je oller, je doller“ schon lange rumgesprochen. Das gilt ganz offensichtlich auch für Herbert Knebels Affentheater. Wenn der ewige Rentner Herbert Knebel mit seinen Wegbegleitern über die Lasten des Älterwerdens philosophiert, dann nimmt man es ihm ab – genau so wie das Motto des aktuellen Programms „Außer Rand und Band“. Und das war noch nicht einmal karnevalistisch gemeint.