Martin Ellerich



Alles zur Person "Martin Ellerich"


  • Pro und Contra

    Di., 08.10.2019

    Grüne für Tempolimit 130 auf Autobahnen

    Pro und Contra : Grüne für Tempolimit 130 auf Autobahnen

    Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident des Autolandes Baden-Württemberg, hat sich am Dienstag hinter den Antrag seiner Partei für ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen gestellt.  „Das wäre höchst vernünftig, das zu machen“, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Die Grünen wollen im Bundestag eine namentliche Abstimmung über eine Maximalgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern herbeiführen. Wie sinnvoll ist ein Tempolimit auf Autobahnen? Darüber gehen die Meinungen weit auseinander - auch unter unseren Redakteuren. Ein Pro und Contra von Jürgen Stilling (Contra) und Martin Ellerich (Pro).  

  • Stauffenberg-Enkel im Interview

    Sa., 20.07.2019

    „Ich hätte ihn gern kennengelernt“

      Karl Schenk Graf von Stauffenberg spricht über seinen berühmten Großvater und die Aufgabe, die ihm daraus erwachsen ist.

    Karl Schenk Graf von Stauffenberg ist der Enkel des Widerständlers Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der heute vor 75 Jahren versuchte, Deutschland von dem Diktator zu befreien. Über den Großvater spricht der 48-Jährige oft in Schulen – und hier im Interview mit unserem Redaktionsmitglied Martin Ellerich. 

  • Kommentar

    Mo., 24.06.2019

    Die Wahl in Istanbul könnte zur Wende für die Türkei werden

    Türken  feiern den erfolgreichen CHP-Kandidaten Ekrem Imamoglu in Istanbul.

    Der Sieg des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl in Istanbul ist in der Türkei und im Ausland mit Freude und Erleichterung aufgenommen worden. Der Name Erdogan stand zwar nicht auf den Wahlzetteln, aber der Wahlausgang ist die ganz persönliche Niederlage des Präsidenten und ein Zeichen der Hoffnung für die Türkei, kommentiert Martin Ellerich.

  • Interview mit dem EU-Kommissar zur Europawahl

    Mo., 20.05.2019

    Günther Oettinger: „Es wird eine klare pro-europäische Mehrheit geben“

    Interview mit dem EU-Kommissar zur Europawahl: Günther Oettinger: „Es wird eine klare pro-europäische Mehrheit geben“

    Draußen vor dem Fenster stehen riesige Trailer. Drinnen im Stammwerk von Schmitz Cargobull in Altenberge hat sich gerade EU-Kommissar Günther Oettinger – begleitet vom Europa-Abgeordneten Markus Pieper – umgeschaut. Im Interview mit unserem Redaktionsmitglied Martin Ellerich spricht Oettinger darüber, wie das Münsterland vom EU-Binnenmarkt profitiert, über die Chancen Manfred Webers EU-Kommissionschef zu werden, über den Brexit, Viktor Orban, den Handelsstreit – und über seine eigene Zukunft.

  • Wird die Europawahl zur Richtungswahl?

    Fr., 26.04.2019

    Populisten drängen auf die vorderen Plätze

    Eine Abstimmung im Europaparlament: Nach der Wahl könnten deutlich mehr Populisten, EU-Gegner und EU-Skeptiker unter den Abgeordneten sein, das lassen Umfragen befürchten.

    Die Europawahl im Mai steht im Zeichen der allgegenwärtigen Krise(n). Wie werden die Wähler die Turbulenzen der jüngsten Vergangenheit quittieren? Unsere Experten haben sich  mit dem europapolitischen Geschehen befasst. Es offenbart sich eine Vielzahl an Konflikten und politischen Grabenkämpfen. Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung.

  • Kommentar zum Scheitern der AfD-Kandidatin

    Fr., 05.04.2019

    Das Recht der Abgeordneten

    Mariana Harder-Kühnel

    Der Bundestag hat die AfD-Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel auch im dritten Anlauf nicht seiner Vizepräsidentin gewählt – das ist das gute Recht der Abgeordneten. Aber die Entscheidung hat dennoch einen Preis. Ein Kommentar von unserem Redaktionsmitglied Martin Ellerich.

  • Unternehmensgruppe Aschendorff ehrt Jubilare

    Do., 31.01.2019

    Dank für langjährige Treue

    Die Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Aschendorff, Dr. Benedikt Hüffer (l.) und Dr. Eduard Hüffer (r.), sprachen 84 Jubilaren während einer Feierstunde im Medienhaus in Münster-Mecklenbeck ihren Dank und ihre Wertschätzung aus.

    Ihre Wertschätzung und ihren Dank für langjährige Verbundenheit zum Unternehmen und beständiges berufliches Engagement sprachen Dr. Benedikt Hüffer und Dr. Eduard Hüffer, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Aschendorff und Verleger der Westfälischen Nachrichten, jetzt 84 Jubilaren aus.

  • Krimiautor Petros Markaris analysiert die griechische Gesellschaft

    So., 09.12.2018

    „Der Mittelstand ist ruiniert“

    Petros Markaris wurde in Istanbul geboren, hat in Wien studiert, lebt in Athen. In seinen Kriminalromanen legt er die griechische Gesellschaft auf die Couch.

    Mit seiner Figur, dem meist mürrischen Kommissar Kostas Charitos hat er nichts gemein. Ein freundliche ältere Herr mit weißem Haarwust tritt wie verabredet ins Hotelfoyer in Osnabrück. Ein leichter südlicher Einschlag in seinem perfekten Deutsch belegt, wo Petros Markaris studiert hat: in Wien. Der Autor redet im Interview mir unserem Redaktionsmitglied Martin Ellerich treffsicher, zuweilen spitz, aber vor allem kenntnisreich über Griechen und Deutsche, über die Krise – und natürlich über seinen bei Diogenes erschienenen neuen Kriminalroman „Drei Grazien“.

  • Interview mit Herfried Münkler

    So., 11.11.2018

    Über Lehren aus dem Ersten Krieg und dem Abstieg dominierender Mächte

    Damals Großbritannien, heute die USA – „immer, wenn sich eine dominierende Macht im Abstieg befindet, ist dahinter Stühlerücken“, sagt der Berliner Politikwissenschaftler Herfried Münkler.

    Acht Unterschriften im Wald von Compiègne beendeten vor 100 Jahren das massenhafte Sterben. In einem Eisenbahn-Salonwaggon wurde am 11. November der Waffenstillstand unterzeichnet. 17 Millionen Menschen hatten ihr Leben verloren. Die politische Ordnung war umgestürzt. Was lässt sich aus Ausbruch, Verlauf und Ende des Ersten Weltkriegs für unsere heutige Zeit lernen? Eine ganze Menge, wenn man Herfried Münkler glaubt. Der Berliner Politikwissenschaftler und Autor des Buches „Der Große Krieg“ hat darüber mit unserem Redaktionsmitglied Martin Ellerich gesprochen.

  • Energie

    Di., 18.09.2018

    Wie verzichtbar ist Braunkohle für die sichere Stromversorgung?

    Ein Schaufelradbagger steht im Braunkohletagebau Hambach.

    Für die ­Sicherheit der Stromerzeugung ist nicht so viel Braunkohlestrom notwendig, wie heute produziert wird. Aber zugleich gilt: Wir könnten unsere Klimaziele 2030 erreichen, selbst wenn dann noch die Hälfte der Kohlekraftwerke am Netz ist, sagt Professor Andreas Löschel im – wegen seiner Gast­professur in Peking per E-Mail geführten – Interview mit unserem Redaktionsmitglied Martin Ellerich.