Martin Klüsener



Alles zur Person "Martin Klüsener"


  • Anschuldigung wegen sexuellen Missbrauchs

    Fr., 08.11.2019

    Wut in Wadersloh - Bistum räumt Fehler ein

    Stellten sich den Fragen im Bad Waldliesborner Pfarrheim „Die Brücke“: (v. l.) Dominik Potthast (Präventionsfachkraft Pfarrei St. Margareta Wadersloh), Martin Klüsener (leitender Pfarrer St. Margareta), Moderatorin Jutta Loke und der Interventionsbeauftragte des Bistums Münster, Peter Frings.

    Als am Wochenende in Kevelaer der Brief einer Frau verlesen wurde, die in den 80er Jahren als Kind Opfer sexuellen Missbrauchs während der Beichte geworden sein soll, war die Betroffenheit auch in Wadersloh groß. Denn der beschuldigte Geistliche war zuletzt in der Pfarrei in Wadersloh und in der Gemeinde in Bad Waldliesborn tätig. bei einem Gesprächsabend im Pfarrheim räumten die Vertreter des Bistums Versäumnisse ein.

  • Streben nach Möglichkeiten

    Di., 02.07.2019

    Abschlussfeier am Weiterbildungskolleg Münster

    Stolz nahmen die Absolventen ihre Zeugnisse entgegen.

    Im neuen Weiterbildungskolleg (WBK) Münster erhielten 40 Abschlussstudierende ihren Mittleren Schulabschluss.

  • Segeln: Team Münster trotzt allen Winden und freut sich auf nächste Wettfahrt

    Di., 22.10.2013

    Aasee, Gardasee, Übersee?

    Auf dem beschaulichen Aasee führte das Los fünf Segler zusammen, die nicht nur das lokale Ausscheidungsrennen um den BMW-Sailing-Cup in Münster gewannen, sondern jetzt auch auf dem Gardasee das Deutschland-Finale für sich entschieden – und damit die nächste Runde einläuten. Die Zufallscrew aus Münster darf im Frühjahr 2014 im Weltfinale die Segel setzen.

  • BMW-Sailing-Cup

    Mo., 29.04.2013

    Geduldspiel bei Windstärke null

    Von wegen im Windschatten segeln: Am Finaltag herrschte mitunter Flaute.

    Der Wind und sein wüster Bruder, der Sturm, gehören zu den mächtigsten und wohl auch geheimnisvollsten Phänomenen der Wettervorhersage. Nicht aber nur aus meteorologischem Blickwinkel sind diese Klimaelemente bedeutsam, auch der Segelsport hat großes Interesse daran, dass Durchzug herrscht. Ohne Wind, könnte man sagen, ist Segeln eine flaue Angelegenheit. Beim 7. BMW-Sailing-Cup auf dem münsterischen Aasee hatten die Crews am Finaltag so ihre liebe Not mit den westfälischen Luftströmungen. Nach anspruchsvollen und taktischen Rennen am Samstag hingen die Boote in den Endläufen in einer Flaute fest. Die Rennleitung um Thorsten Hülsmann sah sich daher gezwungen, die letzten Rennen im wahrsten Sinne des Wortes abzublasen. „Unter diesen Umständen ist ein fairer Wettbewerb nicht mehr möglich“, stellte Hülsmann fest. „Das ist heute eine einzige Lotterie.“