Martin Niemöller



Alles zur Person "Martin Niemöller"


  • Politiker einig: ein Stück Wersener Geschichte

    Fr., 29.06.2018

    Alter Friedhof soll Park werden

    Hohe Bäume, ausladende Sträucher, üppiges Grün: Schon jetzt hat der alte Friedhof in Wersen parkähnlichen Charakter.

    Hohe Bäume, große, zum Teil sehr gut gepflegte, zum Teil aber auch völlig zugewachsene Grabstellen und das denkmalgeschützte Grab des evangelischen Theologen und späteren Nazi-Widerstandskämpfers Martin Niemöller: Als naturnahes Idyll mit direktem Zugang zur Düteaue präsentierte sich der alte Friedhof in Wersen bei der Ortsbegehung im Vorfeld der jüngsten Haupt- und Finanzausschusssitzung.

  • Besuch in Lotte

    Sa., 23.09.2017

    Jedes Jahr eine Tour

    Am Grab von Martin Niemöller: Reinhard Fischer (2. von links) berichtet aus dem Leben des Pastors. Acht emeritierte Priester besuchen das Tecklenburger Land

    Acht emeritierte Priester haben jetzt Lotte besucht, unter anderem das Grab von Martin Niemöller auf dem Friedhof in Wersen. Die acht kennen sich schon lange. Sie haben zusammen vor vielen Jahren studiert. In jedem Jahr unternehmen sie eine kleine Fahrt.

  • Holocaust-Gedenken

    Fr., 27.01.2017

    „So etwas nie wieder zulassen“

    Gedenken an den Stolpersteinen: Am Holocaust-Gedenktag wurde auch in Nottuln der ermordeten jüdischen Mitbürger gedacht. Bürgermeisterin Mahnke: „Die Menschen, die damals ums Leben kamen, stehen als Mahnung für uns alle, dass wir so etwas nie wieder zulassen dürfen.“

    Rund 50 Nottulner haben am Freitagnachmittag an den Stolpersteinen im Ortskern der ermordeten jüdischen Mitbürger gedacht.

  • Straßenkunde

    Fr., 04.09.2015

    Twighusens Heidefläche

    Die Straße Twigges Hee liegt in der Westerkappelner Bauerschaft Sennlich.

    In der Westerkappelner Bauerschaft Sennlich liegt jenseits der Tecklenburger Straße, beinahe schon in Düte, die „Twigges Hee“. Heute vor allem als Straßenname gebräuchlich, bezeichnete der Name einst eine Flur auf der Anhöhe unweit des Hofes Wieligmann.

  • Erinnerungen an Martin Niemöller

    So., 04.01.2015

    „Werde ich Theologe?“

    Am Abend des 17. September 1919 begegnet Martin Niemöller auf dem Rückweg von Wieligmanns Hof dem Pfarrer Ernst Johann to Settel, der seit 1910 Pfarrer in Westerkappeln war. Der auch schon früher gefasste und mit dem Vater erörterte Plan ein Theologiestudium zu beginnen, erscheint im Dialog mit dem Pfarrer eine sinnvolle Möglichkeit. Am gleichen Tag noch trägt Niemöller in sein Tagebuch die Frage ein: „Werde ich Theologe?“.

  • Grab von Niemöller künftig in einem Park?

    Fr., 04.04.2014

    Erinnerungen prägen Vorschläge

    Ganz unterschiedliche Entwürfe für die Gestaltung des Niemöller-Grabes stellten die Osnabrücker Hochschul-Studenten jetzt unter anderem Bürgermeister Rainer Lammers (8. v. r.) und Pastorin Jutta Kiquio (3. v.l.) vor.

    30 Jahre nach dem Tod des evangelischen Theologen und NS-Widerstandskämpfers Martin Niemöller soll die Umgebung seiner Grabstätte in Wersen neu gestaltet werden. Studierende der Hochschule Osnabrück haben jetzt erste Entwürfe für die Gestaltung vorgelegt.

  • Grab von Niemöller künftig in einem Park? : Erinnerungen prägen Vorschläge

    Fr., 04.04.2014

    Bürger sollen sich Gedanken machen

    Alle Wersener Bürger sind bis Gründonnerstag, 17. April, eingeladen Modelle, Broschüren und Plakate im evangelischen Gemeindehaus anzuschauen und sich Gedanken über die Neugestaltung des alten Friedhofs zu machen. Jeweils nach den Gottesdiensten, donnerstags von 10 bis 11.30 Uhr und am Mittwoch, 16. April, von 15 bis 17 Uhr liegen die Entwürfe zur Ansicht aus.

  • Franz-Josef Schlie referiert über evangelischen Theologen und Widerstandskämpfer

    Fr., 13.09.2013

    Würdigung für Martin Niemöller angeregt

    Franz-Josef Schlie mit Büchern über Vater und Sohn Niemöller.

    Martin Niemöller, einer der prominentesten Vertreter der bundesdeutschen Friedensbewegung wurde 1982 als Ehrenbürger der Gemeinde Lotte vorgeschlagen. Der Gemeinderat lehnte das 1982 ab. Am Donnerstag vollzogen Franz-Josef Schlie und rund 50 Zuhörer in der Mühle Bohle den Lebensweg des weltweit geachteten und streitbaren Theologen nach

  • Realschullehrer Rudolf Nacke im Ruhestand

    Sa., 10.08.2013

    Einer der letzten seiner Art

    Rudolf Nacke im Garten seines Hauses in Epe.

    Er ist einer der letzten seiner Art: „Realschullehrer“ Rudolf Nacke. Diesen Studienabschluss gibt es nämlich schon lange nicht mehr. „Die Realschullehrer sterben daher bald alle aus.“ Von Aussterben kann bei Rudolf Nacke keine Rede sein – aus dem aktiven Schuldienst ist er allerdings ausgeschieden. Das vergangene Schuljahr war sein letztes als Pädagoge an der Fridtjof-Nansen-Realschule. Nach 33 Jahren, in denen er 5000 bis 6000 Jugendliche unterrichtet hat.

  • Westerkappeln

    Mo., 04.01.2010

    Liebe zur Heimat tief im Herzen