Martin Schulz



Alles zur Person "Martin Schulz"


  • Raufboldqualitäten

    Do., 12.09.2019

    Promi-Geburtstag vom 12. September: Sigmar Gabriel

    Sigmar Gabriel wird 60.

    Den einen gilt er als eines der größten politischen Talente der SPD, den anderen als sprunghaft und unberechenbar. Jetzt wird Sigmar Gabriel 60. Er hat bereits seinen Rückzug aus der Politik eingeleitet.

  • Musiker haben sich ihre Reise mit Konzerten finanziert

    So., 28.07.2019

    Ein Stück Alabama in Wolbeck

    Die Bigband der University of Alabama im amerikanischen Birmingham begeisterte im Wolbecker Biergarten mit starken Solisten und einer guten Sängerin.

    Eine Bigband der University of Alabama im amerikanischen Birmingham begeisterte im Wolbecker Biergarten mit starken Solisten und einer guten Sängerin.

  • Kurs auf Europa

    Mi., 03.07.2019

    Von der Leyen: Das politische Comeback des Jahres

    Ein Wechsel von der Leyens nach Brüssel könnte das politische Comeback des Jahres werden.

    Immer ein Lächeln: Mit Selbstdisziplin und Zähigkeit hat Ursula von der Leyen Stürme im Verteidigungsministerium überstanden. Nimmt sie mit Themen wie Sicherheit und militärischer Zusammenarbeit Kurs auf Europa?

  • Polit-Lehrstück

    Mi., 12.06.2019

    «Die Schulz-Story» eröffnet Privattheatertage in Hamburg

    Axel Krauße (l-r), Sebastian Schäfer und Gundi-Anna Schick brillieren in «Die Schulz-Story».

    Der Fall des einstigen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz machte nicht nur auf der politischen Bühne Furore. «Die Schulz-Story» findet auch auf der Bühne statt.

  • Kommentar

    Fr., 07.06.2019

    Klima-Hype wird zum Grünen-Hype: Auf Wolke sieben

    Kommentar: Klima-Hype wird zum Grünen-Hype: Auf Wolke sieben

    Das war eine politische Woche fürs Geschichtsbuch. Der Liebesentzug der Wähler und die zelebrierte interne Lust an der Selbstgeißelung lassen die SPD ins Bergfreie stürzen. Das Hadern mit dem Spitzenpersonal teilen die Genossen mit der CDU, deren neue Vorsitzende ihren Vorschusslorbeer an der EU-Wahlurne zurücklassen musste. Einzig auf Wolke sieben: die Grünen. 

  • Nach Europawahl-Desaster

    So., 02.06.2019

    Nahles stürzt, die SPD taumelt und die Koalition wankt

    «Notwendiger Rückhalt nicht mehr da»: Andrea Nahles gibt ihre Ämter auf.

    Andrea Nahles hat ihren politischen Überlebenskampf nach dem Desaster bei der Europawahl verloren. Nach einer Woche gibt sie sich ihren Gegnern in der SPD geschlagen. Neben der Zukunft der Partei steht jetzt auch die der Regierungskoalition auf dem Spiel.

  • Parteien

    So., 02.06.2019

    Schulz: Verzicht auf Kandidatur hat persönliche Gründe

    Berlin (dpa) - Martin Schulz hat persönliche Gründe für seinen Verzicht auf eine Kandidatur für den SPD-Fraktionsvorsitz angegeben. Diese wolle er nicht näher ausführen, sagte er der «Welt am Sonntag». Bei der SPD hat die Schlappe bei der Europawahl eine Debatte über Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles ausgelöst. Übermorgen will sich Nahles in der Fraktion vorzeitig zur Wahl stellen, einen Gegenkandidaten gibt es bisher nicht. Vor der Europawahl hatte es Spekulationen gegeben, Schulz strebe den Fraktionsvorsitz an.

  • Showdown in der SPD

    Mi., 29.05.2019

    Nahles steht auf der Kippe

    Martin Schulz will nicht gegen Andrea Nahles um den SPD-Fraktionsvorsitz kandidieren.

    In der SPD brennt nach dem Debakel bei der Europawahl die Hütte. In der kommenden Woche wird über Fraktionschefin Nahles entschieden. Doch noch positioniert sich kein Gegenkandidat.

  • Kommentar

    Mi., 29.05.2019

    Nach Schulz-Rückzieher Punktsieg für Nahles: Lieber putschistenfrei

    Andrea Nahles, SPD-Bundesvorsitzende und Fraktionsvorsitzende.

    Der Druck auf Frau Nahles wächst maximal. Sie wollte beide Ämter der Partei- und Fraktionschefin für sich – doch das bisherige Ergebnis dieser Machtfülle ist miserabel: Es hagelt Wahlniederlagen, das Verharren ihrer SPD im Umfragetief scheint wie betoniert. 

  • Parteien

    Mi., 29.05.2019

    Schulz will nicht für SPD-Fraktionsvorsitz kandidieren

    Berlin (dpa) - Der frühere SPD-Chef Martin Schulz will bei einer Neuwahl der Fraktionsspitze nicht gegen Andrea Nahles antreten. «Ich werde nicht für den Fraktionsvorsitz kandidieren», schrieb er in einer E-Mail an die SPD-Abgeordneten, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Schulz verweist darin auf ein vertrauliches Gespräch, in dem er Nahles dies bereits vor zwei Wochen mitgeteilt habe. An seiner Entscheidung habe sich auch nach dem Europawahl-Debakel nichts geändert. Die Haltung des Parteivorstands, nun keine Personaldebatten zu führen, halte er für richtig.