Martina Boll



Alles zur Person "Martina Boll"


  • Beeindruckend

    Mo., 03.06.2019

    „Occhi ist für mich meditieren“

    Gruppenbild mit Ludger Hummert (l.) und Martina Boll (erste Reihe l.) sowie den Ausstellern vor dem Historischen Rathaus.

    Vielfältige Handarbeiten bekamen die Besucher der 33. Internationalen Occhi-Ausstellung am Wochenende in Horstmar zu sehen. Im Historischen Rathaus und benachbarten Verwaltungsgebäude präsentierten die rund 30 Aussteller um Martina Boll eine immense Vielfalt an Werken, die sie mit den Schiffchen geschaffen haben.

  • 33. Internationale Occhi-Ausstellung am 1. und 2. Juni

    So., 19.05.2019

    Ein neu entdecktes Handwerk

    Die Occhi-Gruppe um Martina Boll (r.) freut sich auf den Juni, wenn die 33. Internationale Occhi-Ausstellung stattfindet (v.l.): Mathilde Rose, Hedwig Breuing, Maria Konermann und Ingeborg Uieß.

    Anfang Juni kommen sie wieder in Horstmar zusammen: die Freunde der Occhi-Handarbeit. Aus den Niederlanden, Frankreich, Italien und Japan reisen Gäste an, um ihre Produkte zu präsentieren. Besucher können Halsketten, Deko und Decken nicht nur kaufen, sondern auch selbst die Occhi-Technik ausprobieren.

  • Stelldichein der Handarbeitsfreunde

    Di., 05.06.2018

    Grenzenlose textile Kreativität

    Die Aussteller freuten sich, ihre Exponate wieder in der Burgmannsstadt zeigen zu dürfen.

    Es war ein Stelldichein erfindungsreicher Handarbeitsfreunde aus aller Welt. Die 32. Internationale Occhi-Ausstellung im historischen Rathaus und im Verwaltungsgebäude der Burgmannsstadt hat einmal mehr bewiesen, was Kreativität mit Schiffchen und Garn schaffen kann. Occhi, die alte Handarbeitstechnik vornehmer Gesellschaftskreise, hat sich emanzipiert.

  • Alles dreht sich um die Schiffchen

    Mi., 30.05.2018

    Handarbeit mit langer Tradition

    Tauschen sich über ihre Arbeiten aus (v.l.): Hildegard Scheidler, Maria Konermann (Borghorst), Mathilde Rose und Martina Boll.

    Zur 32. internationalen Occhi-Ausstellung laden Martina Boll aus Osterwick und ihre Mitstreiterinnen am kommenden Wochenende ins Historische Rathaus und das benachbarte Verwaltungsgebäude Kirchplatz 1-3 ein. Geöffnet ist die Präsentation am Samstag (2. Juni) von 12 bis 18 Uhr und am Sonntag (3. Juni) von 10 bis 16.30 Uhr. Insgesamt 26 Aussteller aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Frankreich und Japan haben sich angekündigt.

  • Horstmar im Occhi-Fieber

    Di., 23.05.2017

    Mit Schiffchen und Faden

    Martina Boll (2.v.l.) zeigt Ulrike Siefke (l.) im Beisein von Ingeborg Uieß (r.) den Umgang mit Nadel, Faden und den Schiffchen. Es ist gar nicht so einfach, die beiden Hände bei der Arbeit zu koordinieren, da jede etwas anderes macht.

    Am kommenden Wochenende findet die 31. Occhi-Ausstellung im alten und im neuen Rathaus statt. Dort zeigen 27. Ausstellerinnen aus Deutschland, den Niederlanden, Japan, Dänemark und Frankreich ihre Arbeiten. Ulrike Siefke aus Borghorst war bei einem Treffen des Occhi-Kreises und hat probiert, die beiden Schiffchen zu händeln, was gar nicht so einfach ist und einiger Übung bedarf.

  • Große Vielfalt

    Mo., 30.05.2016

    Schmetterlinge und Schwippbögen

    Occhi-Handarbeiten in großer Vielfalt: Ausstellerin Erika Lorenz (2.v.l.), Organisatorin Martina Boll (2.v.r.) und Ausstellerin Brigitte Drößler (r.) mit einer Besucherin.  

    Occhi ist zwar eine alte Handarbeit, doch mit den Schiffchen lassen sich auch moderne Werke schaffen. Das bewiesen die Aussteller um Martina Boll während der 30. internationalen Occhi-Ausstellung, die am Wochenende im Historischen Rathaus und im Verwaltungsgebäude der Stadt Horstmar stattfand.

  • 30. Occhi-Ausstellung in Horstmar

    Di., 24.05.2016

    Occhi wird nie langweilig

    Auch hübsche Schmuckstücke lassen sich mit der Occhi-Technik erstellen. Dabei sind der Fantasie und der Vielfalt der Handarbeiterinnen keine Grenzen gesetzt.

    Am kommenden Wochenende (28./29. Mai) präsentieren Martina Boll und ihre Mitstreiterinnen wieder ihre Handarbeiten im Historischen Rathaus und in der Stadtverwaltung. Mit dabei sind 30 Occhi-begeisterte Aussteller aus aller Welt.

  • 28. Ausstellung in Horstmar

    Di., 10.06.2014

    Occhi: Achtung, Ansteckungsgefahr

    Für die meisten Burgmannsstädter ist Occhi inzwischen ein Begriff, sind sie doch bereits zum 28. Mal Gastgeber der internationalen Occhi-Ausstellung, die erneut am Wochenende in Horstmar ihre Türen öffnete. „Aber es gibt immer noch so viele, die wir mit Occhi anstecken möchten“, beschrieb Organisatorin Martina Boll aus Osterwick ihre Motivation, das alljährliche Treffen in Horstmar auf die Beine zu stellen.

  • 28. Internationale Occhi-Ausstellung lockt Pfingsten

    Do., 29.05.2014

    Wenn es klickt, geht es Martina Boll gut

    Martina Boll aus Rosendahl-Osterwick ist eine Meisterin im „Occheln“. Sie kann die Schiffchen sogar bedienen ohne hinzusehen.  

    Dazu laden Martina Boll und ihre Mitstreiter wieder ins Historische Rathaus und in das Verwaltungsgebäude der Stadt Horstmar ein. Dort können die Besucher nicht nur Occhi-Werke, sondern auch Klöppelarbeiten bestaunen. Zudem dürfen Interessierte die Schiffchen selbst in die Hand nehmen und das Knötchen machen üben.

  • 27. internationale Occhi-Ausstellung

    So., 26.05.2013

    Schwarz hilft bei Schmutzfingern

    Wolfgang Dummler arbeitet am liebsten mit schwarzem Garn. Der Landschaftsgärtner hat berufsbedingt nicht immer saubere Hände.

    Für schneeweiße Handarbeiten sollten die Hände peinlich sauber sein. Für den Landschaftsgärtner und passionierte Occhi-Handarbeiter Wolfgang Dummler ist das nicht immer so einfach einzuhalten. Aber der 43-Jährige aus Erndtebrück bei Siegen weiß, wie er diese Binsenweisheit umgehen kann: schwarzes Garn. „Da sieht man am Ende nichts“, verrät Wolfgang Dummler.