Mathias Döpfner



Alles zur Person "Mathias Döpfner"


  • Internet

    Fr., 01.11.2019

    Springer-Chef: Anonyme Accounts Hauptursache für Hassrede

    Berlin (dpa) - Anonyme Accounts sind aus Sicht von Springer-Chef Mathias Döpfner der wesentliche Grund für Hassrede in sozialen Medien. «Die Hauptursache für Hate Speech, für Fake News und für die zunehmende Emotionalisierung und Polarisierung der Gesellschaft ist doch die Existenz anonymer Accounts», sagte der Vorstandsvorsitzende des Medienkonzerns Axel Springer dem «Spiegel». Döpfner betonte in dem Kontext auch: «Ich finde, ein Account muss auch Accountability, also Verantwortlichkeit, bedeuten.»

  • Ende der Spannungen?

    Do., 05.09.2019

    Facebook bietet Verlagen bezahlte Video-Partnerschaften an

    Die Beziehungen zwischen Facebook und den Medien sind seit Jahren angespannt.

    Die Beziehungen zwischen Facebook und den Medien sind seit Jahren angespannt. Das Netzwerk ist kaum verzichtbar. Tragfähige Geschäftsmodelle für die Verlage fehlen aber. Ein bezahltes Video-Projekt könnte neue Perspektiven aufzeigen.

  • Investor

    Mo., 26.08.2019

    KKR hält jetzt über 40 Prozent der Anteile an Axel Springer

    Der Haupsitz der Axel Springer SE in Berlin.

    Berlin (dpa) - Der US-Investor KKR hat sich insgesamt etwa 42,5 Prozent der Anteile am Medienkonzern Axel Springer gesichert. Das teilte der Finanzinvestor am Montag mit. Das freiwillige Übernahmeangebot war am 21. August abgelaufen.

  • Mit US-Investor KKR

    Mi., 14.08.2019

    Axel Springer will Digitalisierung vorantreiben

    Der Hauptsitz der Axel Springer SE in Berlin.

    Der US-Investor KKR steht vor dem Einstieg bei dem Medienkonzern.  Vorstandschef Döpfner setzt auf einen Geschäftsausbau unabhängig von kurzfristigen Renditeerwartungen - und weist Spekulationen zurück.

  • Behörden müssen genehmigen

    Mo., 05.08.2019

    Übernahme-Pläne: KKR hält 20 Prozent der Springer-Aktien

    Zum Medienhaus Axel Springer gehören unter anderem «Bild», «Die Welt» und die «BZ». Der US-Finanzinvestor KKR hat für den Einstieg bei Axel Springer eine wesentliche Hürde genommen.

    Der Einstieg von KKR bei Springer kommt voran: Inzwischen hält der Finanzinvestor mehr als 20 Prozent am Medienkonzern. Der Ball liegt damit bei den Behörden. Die Arbeitnehmerseite bleibt skeptisch.

  • Finanzinvestor vor Einstieg

    Do., 11.07.2019

    Axel Springer empfiehlt Annahme von KKR-Übernahmeangebot

    Finanzinvestor vor Einstieg: Axel Springer empfiehlt Annahme von KKR-Übernahmeangebot

    Axel Springer stellt die Weichen für den Einstieg eines finanzstarken Investors. Das Angebot für die Aktien im Streubesitz sei fair.

  • Konzern senkt Prognose

    Mi., 12.06.2019

    Investor KKR will bei Axel Springer einsteigen

    Job- und Immobilienportale sowie Online-Journalismus waren zuletzt die Wachstumstreiber bei Axel Springer.

    Geld für das digitale Wachstum: Axel Springer will sich einen finanzstarken Investor an Bord holen. Vorerst senkt der Medienkonzern aber seine Prognose.

  • Wachstum vorantreiben

    Do., 30.05.2019

    US-Investor KKR verhandelt über Einstieg bei Axel Springer

    Der Kurs der Aktien schnellte um mehr als 20 Prozent nach oben auf 54,70 Euro. Foto. Sven Braun

    Im November 2018 hat Großaktionärin Friede Springer ihre Macht bei dem Medienkonzern ausgebaut. Jetzt verhandeln sie und Vorstandschef Döpfner mit einem kapitalstarken Investor über eine mögliche strategische Beteiligung - was an der Börse schon jetzt gut ankommt.

  • Medien

    Mo., 27.05.2019

    Steinmeier sieht Pressefreiheit auch in Europa unter Druck

    Bonn (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht die Pressefreiheit zunehmend auch in Europa gefährdet. «Neuerdings müssen wir auch innerhalb von Europa sehen, dass Pressefreiheit, Meinungsfreiheit mehr unter Druck kommt, Zeitungen unter staatliche Regulierung genommen werden, der Versuch gemacht wird, ganze Zeitungen aufzukaufen, um sie unter Kontrolle zu bringen», sagte Steinmeier am Montag beim Global Media Forum der Deutschen Welle in Bonn. «Das ist eine schädliche Entwicklung, die Demokratie gefährdet. Wir müssen uns in Europa dagegen wehren.» Steinmeier war per Videoverbindung nach Bonn zugeschaltet.

  • Online-Journalismus

    Di., 07.05.2019

    Axel Springer wächst weiter mit Digitalangeboten

    Knapp drei Viertel des Konzernumsatzes von Axel Springer gehen inzwischen auf das digitale Geschäft zurück.

    Berlin (dpa) - Job- und Immobilienportale sowie Online-Journalismus sind die Wachstumstreiber für Axel Springer («Bild», «Welt»). Im ersten Quartal 2019 seien die digitalen Aktivitäten weiter deutlich gewachsen.