Matthias Wüstefeld



Alles zur Person "Matthias Wüstefeld"


  • „Parking Day“

    Fr., 18.09.2020

    Mensch statt Maschine auf der Wolbecker Straße

    Akrobatik mitten auf der Fahrbahn: Den Freiraum beim „Parking Day“ nutzten einige Aktivisten, um sich sportlich zu betätigen.

    Ungewohntes Bild auf der Wolbecker Straße: keine Autoschlangen, keine Abgase, stattdessen große Seifenblasen und Livekonzert unter der Ampel. Beim „Parking Day“ blieb die Straße in Münster am Freitag autofrei. Ein befürchtetes Verkehrschaos blieb jedoch aus.

  • Vortrag von Familienzentrum und Haus der Familie in der Kita „Blauland“

    Fr., 07.02.2020

    Begleitung auf dem Weg zur linken Hand

    Der Diplom-Sozialpädagoge Matthias Wüstefeld aus Münster referierte auf Einladung von Kita-Leiterin Nadja Sowa über das Thema Linkshändigkeit.

    Früher wurden Linkshänder auf die rechte Hand umerzogen. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Diplom-Sozialpädagoge Matthias Wüstefeld ist Linkshänder-Berater und referierte zu diesem Thema.

  • Radtouren-Programm des ADFC

    Fr., 09.03.2018

    30.350 Kilometer quer durch das Münsterland

    Münsters erste Fahrradstraße möchten Matthias Wüstefeld (l.) und Peter Wolter mit Greifzange und Mülltüten sauber machen. Das im Rahmen des Radtouren-Programms des ADFC Münsterland angeboten werden.

    30.350 Kilometer quer durch das Münsterland: Das hält das Radtouren-Programm des ADFC Kreisverbandes bereit. Auch in Münster gibt es viele Aktionen.

  • Licht an am Fahrrad

    Mi., 02.11.2016

    Mehr Licht am Fahrrad

    Matthias Wüstefeld vom ADFC (r.) informierte die Schüler der 5b der Geschwister-Scholl-Schulen über die Beleuchtungseinstellungen am Fahrrad und hatte dazu ein Dunkelzelt im Pädagogischen Zentrum aufgebaut.

    Die Polizei führt im November Fahrradkontrollen im Umfeld der Schulen durch.

  • Verbände kritisieren die Stadtplanung

    So., 18.09.2016

    Daumen runter für Radverkehrsplan

    Kritisieren den Radverkehrsplan (v.l.): Matthias Wüstefeld (ADFC), Toralf Eichhorn (BUND), Wolfgang Wiemers (VCD), Dr. Gerhard Bonn (KIB), Rita Clausing (BUND) und Elmar Post (VCD).

    Der Radverkehrsplan 2025 sei „Alter Wein in neuen Schläuchen“ kritisieren Umwelt- und alternative Verkehrsverbände.

  • Weltlinkshändertag 2015

    Do., 13.08.2015

    Das klappt ja mit links

    Wenn ein Rechtshänder versucht, mit Links zu schreiben, kann das schon mal haken. 

    Nimm das schöne Händchen – ein Satz, den viele Linkshänder über Generationen verfolgt hat. Matthias Wüstefeld ist Linkshänderberater und warnt davor, bei Betroffenen Druck auszuüben.

  • Warnung vor falsch eingestellen Scheinwerfern

    Mo., 13.04.2015

    Gefährliche Blender auf dem Rad

    Gemeinsam aktiv gegen Rad-Blender: Matthias Wüstefeld (ADFC, links) und Werner Hartmann von der Verkehrswacht Münster.

    Gefährliche Blender: Fast die Hälfte aller LED-Scheinwerfer sind falsch ausgerichtet. Das grenze an „Körperverletzung“, kritisiert der ADFC. Und es sei zudem sehr gefährlich.

  • ADFC fordert mehr Platz für Fahrräder

    Mi., 25.02.2015

    „Ghost Bikes“ erinnern an getötete Radfahrer

    „Ghost Bikes“ wie hier an der Kreuzung Meesenstiege / Westfalenstraße in Hiltrup sollen in Nähe des Unfallortes an Radfahrer erinnern, die dort im Straßenverkehr tödlich verunglückt sind.

    Komplett weiß stehen sie als Mahnung für die Verkehrsteilnehmer neben der Straße: Sogenannte „Ghost Bikes“ erinnern an zwei Stellen in Münster an tödlich verunglückte Radfahrer. Ein drittes weißes Rad wird bald folgen. Der ADFC fordert ein Umdenken und mehr Platz für Radfahrer.

  • Allgemeiner Deutscher Fahrradclub (ADFC) testet Räder im Gymnasium Wolbeck

    Mi., 22.10.2014

    Licht, Klingel und Reflektoren geprüft

    Der ADFC hatte in Zusammenarbeit mit dem

    Es hat sich etwas verändert auf den Straßen. Für Auto- wie für Fahrradfahrer. Es ist heller geworden. Viele Räder sind sogar mit Halogenscheinwerfern ausgestattet.

  • Fahrradfreundlichkeit in Großstädten

    Do., 28.08.2014

    Deutsche Metropolen im ADAC-Test nur durchschnittlich

    Der ADAC hat die Bedingungen für Radfahrer in deutschen Großstädten getestet. Das Ergebnis lautet: Es besteht dringender Handlungsbedarf um die lediglich „befriedigenden“ Voraussetzungen für Radler zu verbessern. Laut Statistischem Bundesamt verunglückten 2013 mehr als 71.000 Radfahrer. In Münster erlitten im Jahr 2013 bei Verkehrsunfällen knapp 650 Radfahrer leichte bis schwere Verletzungen, eine Person kam dabei zu Tode.