Maximilian Stascheit



Alles zur Person "Maximilian Stascheit"


  • Weihnachtsrätsel der Westfälischen Nachrichten

    Sa., 09.01.2021

    129 Kilometer „rumgurken“

    Jede Menge Preise lieferten die WN-Mitarbeiter Rieke Tombült und Maximilian Stascheit in dieser Woche an die Gewinner des Weihnachtsrätsels dieser Zeitung aus.

    Beim Weihnachtsrätsel 2020 der Westfälischen Nachrichten ermittelte Glücksfee Marlene insgesamt 59 Gewinner. Sämtliche Preise wurden in der vergangenen Woche von den WN-Mitarbeitern Rieke Tombült und Maximilian Stascheit coronakonform ausgeliefert. Insgesamt teilten sie die Sieger in neun Touren kreuz und quer durch Ochtrup und Metelen auf. Zum Schluss standen knapp 130 Kilometer mehr auf dem Tacho des kleinen Redaktionsautos.

  • Kommunalwahl 2020 in NRW: Ochtrup

    Di., 15.09.2020

    Wie ein Wahlhelfer seinen ersten Einsatz erlebt

    Maximilian Stascheit hilft zum ersten Mal im Wahlbüro und zählt dort die Stimmen der Ochtruper.

    Es ist eine Premiere für Maximilian Stascheit: Zum ersten Mal hilft der Ochtruper im Wahllokal. Er freut sich über eine spannende Schicht, belegte Brötchen und erfährt, warum das Stofftier-Schäfchen auf dem Tisch kein rotes Shirt tragen sollte.

  • Der Universitätsalltag in Madrid

    Di., 20.11.2018

    Herausforderung auf Spanisch

    Maximilian Stascheit verbringt ein Auslandssemester an der Fakultät für Informationswissenschaft der Universidad Complutense.

    Über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland sollte Maximilian Stascheit jetzt einen Vortrag an seiner Uni in Madrid halten. Auf Spanisch natürlich. Gar nicht so einfach – wie so manch anderes im Auslandssemester des Ochtrupers. Zum Beispiel das spanische Notensystem.

  • Maximilian in Madrid

    Do., 01.11.2018

    Der Teufel steckt im Hörsaal

    Einen der Teufel im Hörsaal konnte WN-Mitarbeiter Maximilian Stascheit zu einem Selfie für die Ochtruper Lokalzeitung überreden . . .

    Auch in der spanischen Hauptstadt feiert man Halloween wie WN-Mitarbeiter Maximilian Stascheit jetzt feststellte.

  • Lebensrhythmus in Spanien

    Sa., 06.10.2018

    Wo die Uhren anders ticken

    Das „Tor der Sonne“: Geschäftiges Treiben auf dem Platz „Puerta del Sol“ in Madrid.

    Mit dem frühem Aufstehen hatte unser Autor Maximilian Stascheit eigentlich nie Probleme. Doch seit er in Madrid studiert, wird er langsam zum Langschläfer. Denn dort ticken die Uhren anders.

  • Wohnungssuche auf Spanisch

    Di., 11.09.2018

    Zwei Nächte auf dem Teppich

    Klein, aber gemütlich ist Maximilian Stascheits WG-Zimmer in der Souterrainwohnung.

    „Maximilian in Madrid“ heißt die WN-Serie, in der Maximilian Stascheit von seinem Auslandssemester in der spanischen Hauptstadt berichtet. Als erstes stand für den Ochtruper nun die Wohnungssuche auf dem Programm – auf Spanisch und in jeder Hinsicht.

  • Tischtennis: Die Westdeutschen Meisterschaften in Ochtrup

    Mo., 22.01.2018

    Bei der Westdeutschen Meisterschaft lief alles „super harmonisch“

    Für den gelungenen Verlauf des Turnierwochenendes bedankte sich Christoph Menges (2.v.r.) vom Verband bei Timo Scheipers (2.v.l.) und den Arminen. Lena Wolf vom SCA und Volksbankvorstand Peter Gaux freuen sich mit.

    Die 71. Westdeutschen Tischtennismeisterschaften in Ochtrup sind Geschichte. Alles lief so, wie es sich die gastgebenden Arminen vorgestellt hatten. Einer aus dem Orgateam weiß allerdings nicht mehr so genau, was er jetzt mit seiner Zeit machen soll.

  • 24 Stunden in Ochtrup

    Fr., 01.12.2017

    Telefonklingeln im Minutentakt

    Was passiert nachts in der Taxi-Zentrale? Die WN haben im Rahmen der Adventsserie „24 Stunden in Ochtrup“ vorbeigeschaut.

    Am 1. Dezember (Freitag) startet die Adventsserie „24 Stunden in Ochtrup“ der Westfälischen Nachrichten. In unseren Ausgaben bis zum 24. Dezember werden wir täglich eine Stunde des Tages – in der Samstag-Ausgabe zwei – an einem jeweils anderen Ort in der Töpferstadt verbringen und seine Geschichte erzählen. Los geht es mit einem Besuch in der Zentrale von Taxi Beck. WN-Mitarbeiter Maximilian Stascheit war von Mitternacht bis 1 Uhr dort zu Besuch.

  • Zum Thema

    So., 19.06.2016

    Das ist die Abiturientia 2016

    Benito Baake, Mariele Bolle, Johannes Breetholt, Lea Brinkschmidt, Marvin Brüggemann, Lars Dankbar, Lars Dennemann, Hanna Dinkelborg, Maximilian Doedt, Maike Drewes, Mats Engbers, Hen­drik Enning, Hannes Evers, Fabian Fehlker, Felix Fiedler, Darlene Fittkau, Julian Frie, Christin Gövert, Nicole Marie Hafner, Maria Hambrügge, Lea Heilig, Franziska Heitz, Dennis Herding, Simon Herding, Lina Hetkämper, Esther Hollekamp, Julius Homölle, Jana Hoppe, Jonas Hüls­ken, Rajen Hussein, Mirco Iking, Jonas Issinghoff, Julia Issinghoff, Tobias Kleimann, Sophie Kopper, Christine Kottig, Dominik Dawid Krolikiewicz, Patrick Langenkamp, Mareen Lenfert, Mareen Leusder, Mareike Leusder, Linus Lienkamp, Anna ­Löcker, Vüsala Mahmudova, Sophie Merselt, Lukas Meyer, Lukas Möllers, Max Oelerich, Armin Post, Robert Preißler, Malte ­Reckels, Jonas Reinker, Larissa Rengers, Jannik Reuter, Niklas Richter, Dwayn Roelink, Carlotta Rottmann, Carolin Schulte, Jennifer Schulz, Melina Seitz, Katharina Sporon, Maximilian Stascheit, Nina Stelzl, Lea Theile, Jessica Tiltmann, Lars Treder, Michelle Vollenbröker, Kolja Alexander Weiß, Jana Weßels, Linda Wessendorf, Lina Weßling, Pia Weßling, Janine Wiechers, Lars Wierling, Teresa Wigger und Julian Zurkuhl.

  • Entlassung der Abiturienten

    So., 19.06.2016

    Auf zum Spiel des Lebens

    Wolfgang Hammes (2.v.l.) überreichte fünf Abiturienten die Stipendiumsbescheinigung seiner Stiftung (v.l.): Maximilian Stascheit, Julian Zurkuhl, Lina Hetkämper, Maximilian Doedt und Lukas Meyer.

    Feierstimmung im Gymnasium: 76 Abiturienten nahmen am Samstagmorgen ihre Abschlusszeugnisse in Empfang. 16 von ihnen freuten sich über einen Notendurchschnitt mit einer Eins vor dem Komma. Abends ließen es Schüler, Lehrer und Eltern dann so richtig krachen.